TEST: Tivoli Audio-Radios Model One BT, PAL BT und PAL + – Trendsetter mit gutem Klang?

 

Tivoli Model One BT Front Seitlich

Tivoli PAL BT Front Seitlich2

Tivoli PAL Plus Front Seitlich3

TIVOLI Audio startet in Deutschland mit neuer Vertriebsstruktur durch, um sich im wachsenden Markt kompakter Radios und Musikanlagen verstärkt zu profilieren. Für uns Grund genug, verschiedene TIVOLI Audio-Modelle, allesamt im Shop erhältlich, genauer unter die Lupe zu nehmen. 

Unser erster Dreier-Test besteht aus dem absoluten Klassiker Model One, bei uns mit integrierter Bluetooth-Funktion als Model One BT mit Bluetooth, Aux-Anschluss sowie FM/AM-Radiotuner für 199 EUR in der Redaktion eingetroffen, hinzu kommen das PAL (PAL steht für Portable Audio Laboratory) BT Bluetooth (199 EUR) sowie das mit großem Display versehene PAL + (199 EUR, wie bei uns, ohne Bluetooth, 249 EUR für das Modell mit Bluetooth). 

Für die beiden Testkandidaten mit Bluetooth (Model One BT, PAL BT) gibt es kostenlos als Download die „Tivoli Radio App. Hier wird auf dem Smartphone eine App installiert, mittels der man auf 100 beliebte Internet Radio Stationen zugreifen kann. Per Bluetooth-Verbindung wird dann das Audiosignal zur jeweiligen TIVOLI Komponente befördert. 

PAL BT und PAL+ verfügen über ein wetterbeständiges Gehäuse und erweisen sich somit, auch dank des eingebauten Akkus, als stilvolle und robuste Begleiter für nahezu jede Lebenssituation.

Tivoli Model One BT Bedienelemente

Bedienelemente beim Model One BT

Wir beginnen klassisch, und zwar mit dem Model One BT, das im zeitlosen, vielfach kopierten, aber nie erreichen Design vor uns steht. Das sauber verarbeitete, in unserem Fall kirschholzfarbene Holzgehäuse und die silberne Front passen optisch ausgezeichnet zueinander. Es gibt noch zahlreiche andere Farbvariationen: Black Ash/Silver, Walnut/Beige, White/Silver, Black Ash/Black Silver.

Links ist der mit einem soliden Gitter versehene Lautsprecher untergebracht, daneben ein kleiner Drehregler für die Lautstärke und ein weiterer, darunter angeordneter Regler, ebenfalls in runder Form, für die Eingangswahl. Größtes und somit die Optik bestimmendes Bedienelement auf der Frontblende ist der Drehregler für den Sendersuchlauf, dieser gefällt optisch wie auch haptisch und lässt sich sehr präzise bedienen. Rückseitig befinden sich erstaunlich viele Anschlüsse: Für eine externe AM-Antenne, ein 3,5 mm AUX-In, ein 3,5 mm Kopfhörerausgang, sowie ein 3,5 mm REC-Out. Eine solide verarbeitete Teleskopantenne ist ebenfalls hinten untergebracht. 

Tivoli Model One BT Rueckseite Seitlich

Rückseite komplett

Tivoli Model One BT Anschluesse Rueckseite

Anschlusssektion

Tivoli Model One BT Bedienelement Rueckseite

 Umschaltung zwischen internem und externem Antennenbetrieb

Mit Abmessungen von 11,43 cm (Höhe) x 21,27 cm (Breite) x 13,334 cm (Tiefe) und einem Gewicht von 1,86 kg dürfte es bei der Unterbringung keine Probleme geben. 

Flott und problemlos ist die Bluetooth-Kopplung erledigt. TIVOLI Audio verspricht eine Reichweite im BT-Betrieb von rund 9 Metern. Im Test übertreffen wir diese Angabe – fast 11 Meter werden geschafft, eine Bestleistung. Bestleistung – das ist ohnehin ein Begriff, der gut zum Model One BT passt. Denn es ist nicht nur eine international anerkannte Design-Ikone, sondern auch akustisch überzeugend. Mit einer Ausnahme – das etwa ab Mittelstellung des Lautstärkedrehreglers hörbare Grundrauschen. Ansonsten kann man nur überrascht sein, im positiven Sinne: Bei der Extended Version des a-ha-Klassikers „The Sun Always Shine On TV“ produziert das kleine Radio einen überraschend vollen, satten Klang, mit einem straffen, richtig runden Bass – erstaunlich. Und auch die Stimmwiedergabe ist richtig gut gelungen.

Tivoli Model One BT Bassreflexrohr

Bassreflexöffnung unter dem Gerät

Was man auch in dieser Ausprägung nicht erwarten konnte, ist die gebotene Räumlichkeit. Ob man mit dem Model One BT auch „Cold Days, Hot Nights“ haben kann? Nun, ganz so „heiß“ wie mit einer großen Anlage geht es natürlich nicht zu. Für die wilde Party-Nacht muss man schon stärkere Geschütze auffahren. Aber – der gleichnamige Hit von Moti Special klingt, wenn man spontan abends mit Freuden auch mal etwas lauter hören möchte, recht lebendig, der Bassbereich ist erneut überraschend klar. Insgesamt, so lässt sich feststellen, macht das Model One BT richtig Spaß, und das ist selten so bei derartigen Komponenten. Oft eignen sie sich gut als Hintergrundbeschallung, sozusagen als „akustische Nebensächlichkeit“. Aber dem Model One BT hört man wirklich gerne zu, der Klang ist überdies ungemein angenehm, auch bei längerem Betrieb.

Wie ordentlich das kleine Gerät in der Lage ist, akustische Details zu verarbeiten, beweist es uns bei „License To Kill“ von Gladys Knight. Der Hochtonbereich ist erfreulicherweise alles andere als muffig, sondern klar und sehr gut in die Gesamtakustik eingearbeitet. Die Stimme der Sängerin löst sich sogar in Ansätzen vom Lautsprecher, was wahrhaftig nicht jeder Komponente dieser Gattung gelingt. Auch mit höherer Lautstärke hört man souverän – eine wiederum ausgezeichnete Performance. „When The Beats Drop Out“ von Marlon Roudette ist auch ein Track, der Freude macht, wenn man ihn mit dem Model One BT hört. Die klare, gut umrissene Stimmwiedergabe direkt zu Beginn des Songs ist besonders hervorzuheben. Aber auch, wie gut der Rhythmus herausgearbeitet wird, verdient Respekt. Insgesamt eine richtig gute Vorstellung des Model One BT.

Übrigens – auch im Radiobetrieb gibt es wenig auszusetzen. Bei Verwendung der mitgelieferten Antenne ist eine gute Empfangssensitivität gesichert. Sender klingen rauscharm und recht lebendig. 

Tivoli PAL BT Front Seitlich1

Nun wenden wir uns dem zweiten Kandidaten zu, dem gleich teuren Modell TIVOLI Audio PAL BT. Dieses nochmals kompaktere Radio mit Bluetooth-Funktion ist ebenfalls im klassischen Design gehalten und sieht gerade in der von uns untersuchten schwarzweißen Version sehr gut aus.

Tivoli PAL BT Bedienelemente

Klassisches Layout, selbsterklärendes Handling

Tivoli PAL BT Rueckseite Seitlich1

Rückseite

 

Tivoli PAL BT Anschluesse Rueckseite 
3,5 mm AUX-In, 3,5 mm Kopfhörerausgang

 Neben der hier gezeigten Farbvariante sind noch rotweiß, blauweiß und grauweiß verfügbar. Nur 158,75 mm hoch, 93,73 mm breit und 98,55 mm tief, lässt sich PAL BT praktisch überall platzieren. Bezüglich des eingebauten BT-Moduls verspricht TIVOLI auch hier rund 9 Meter Reichweite. Das trifft hier auch ziemlich präzise zu, die fast 11 Meter des Model One BT schafft das PAL BT nicht.  Das PAL BT zeigt sich im sauberen Finish, der Kontrast der schwarzen Frontblende zum weißen Gehäuse wird noch verstärkt, weil die Frontblende in Hochglanz gehalten ist, der Body aber in mattem Finish auftritt. Geringe Spaltmaße und recht sauber geführte Regler zeugen von der guten Verarbeitung. Das PAL BT ist multifunktional und weigert sich auch nicht, wenn es um den portablen Einsatz geht: Ein Nickel-Metallhybrid-Akku ist installiert, der innerhalb  von 3 Stunden aufgeladen ist und durch Lösen von zwei Kreuzschlitz-Schrauben lässt sich eine rückwärtig untergebrachte Klappe öffnen, unter der der 7,2 V Akkupack zu seien ist. 1.400 mAh bringt er an Leistung. 

Wie auch beim Model One BT gibt die Bedienung keine Rätsel auf – was den Klang angeht, schauen wir auf einen vom Durchmesser her kleineren Lautsprecher, demnach sind die Voraussetzungen für das Erzeugen einer gelungenen Akustik zumindest in der Theorie etwas weniger günstig. In der Praxis schlägt sich PAL BT aber ordentlich, wenngleich nicht der identische volle, runde Sound des Model One BT offeriert werden kann. Das, was übrig bleibt, reicht für den Schreibtisch, die Küche oder das Schlafzimmer aber locker aus. Bei „The Chamber“ von Lenny Kravitz ist die Dynamik für ein so kompaktes Radio mit BT Funktion ordentlich, die Stimme ist klar verständlich, wird aber gleichzeitig nicht überrepräsentiert. Der Rhythmus kommt ordentlich heraus. Im Bassbereich hat uns das Model One BT besser gefallen, hier merkt man das größere Gehäusevolumen und den größeren Treiber. Etwas zurückhaltender als beim Model One BT, aber gleichzeitig angenehm und mit guter Stimmpräsentation, kommt „The World Is Not Enough“ von Garbage heraus. Die Streicher sind klar zu vernehmen und sind gleichzeitig gut eingearbeitet.

Dafür, dass PAL BT so klein ist, kann man die räumliche Ausbreitung des Klangs nicht kritisieren. Leicht bedeckt im Hochtonbereich, dafür insgesamt homogen ertönt „All Time High“ aus dem 007-Film „Octopussy“. Die Stimme von Rita Coolidge ist prima eingearbeitet und gut verständlich. „We Are The Party“ von DJ Antoine vs. Mad Mark featuring X-Stylez & Two-M kommt erstaunlich gut heraus. Klar, man darf keine Bass-Wunder erwarten, hier sind schon Defizite aufgrund des kleinen Treibers und des kleinen Gehäuses vorhanden, aber dass der flotte Rhythmus trotzdem so gut herauskommt, ist wirklich beachtlich. Bilanzierend ist das PAL BT ein prima Radio – genau, RADIO – wir müssen noch ein paar Worte zum eingebauten Tuner verlieren. Dieser bietet einen guten, rauscharmen Empfang, die Stimmpräsentation z.B. der stündlichen Nachrichten ist wirklich sehr gut. Nicht umsonst sind die analogen Tuner in den TIVOLI Audio-Radios als richtig überzeugend bekannt. 

Tivoli PAL Plus Front Seitlich1

„Doppelt digital“: Digitales Display und digitaler DAB/DAB+ Tuner

Tivoli PAL Plus Fernbedienung

Im selben Format, aber mit anderem Layout stößt nun das PAL + mit digitalem Display, digitalem DAB-/DAB+ und analogem AM/FM-Tuner zu uns. Wir testen die gelbweiße Variante, ferner gibt es rotweiß, blauweiß, grauweiß, schwarzweiß und, vor allem für klangbewusste Damen, pinkweiß. Bei dieser großen Auswahl dürfte das Finden der favorisierten Farbe kein Problem sein. 

Tivoli PAL Plus Display Bedienelemente

Display

Tivoli PAL Plus Bedienelement Oberseite

Multifunktionselement oben 

Beim PAL+ Radio, das es, wie eingangs erwähnt, auch in einer Variante mit Bluetooth gibt, ist einiges anders. Zunächst liegt eine recht schicke Fernbedienung bei, zum anderen gibt es ein recht großes, in sattem Blau leuchtendes Display. Auf der Remote finden sich Mute/Snooze-Taste und Standby-Drücker ganz oben, darunter Alarm, Sleeptimer, Quellwahltaste und Info-Button. Dann kommt das Navigationskreuz, links daneben die „Zurück“ Taste. Etwas klein sind unten links die Lautstärke-Knöpfe integriert. 

Tivoli PAL Plus Anschluesse Rueckseite

3,5 mm AUX-In, 3,5 mm Kopfhörer-Ausgang

Unser sehr gut verarbeitetes Modell mit gelber Front und weißem Body (Front hochglänzend, Body matt) weist unterhalb des Displays, das schick aussieht, bei deutlichem externem Lichteinfall aber nicht perfekt ablesbar ist, fünf Stationsspeichertasten auf. Ansonsten gibt es keinerlei Bedienelemente außer dem On-/Standby-Knopf oben auf dem PAL+, das zudem noch als Drehregler für die Lautstärke fungiert und als Snooze-Taste für den eingebauten Wecker. Alles andere wird mittels Fernbedienung geregelt, die leicht und kompakt in der Hand liegt.

Nach längerem Druck auf die Menü-Taste kommt man ins Funktionsmenü der jeweiligen Quelle – nehmen wir als Beispiel den DAB-/DAB+-Tuner. Hier führt man zunächst einen Auto Scan der verfügbaren Sender durch. Möchte man einen Sender auf den Tasten eins bis fünf ablegen, um ihn sofort griffbereit zu haben, drückt man, während das Programm läuft, die jeweilige Zifferntaste etwas länger. Fertig, sender gespeichert, einfacher geht es nicht mehr. Im Menü befindet sich auch der „TIVOLI EQ“ mit verschiedenen voreingestellten DSP-Feldern. Verfügbar sind Flat, Jazz, Classic, Rock, Pop, News, User EQ, hinzu kommen Bass/Treble Regler plus Loudness-Funktion. Diese ganze Geschichte ist sehr einfach gehalten, denn in den verschiedenen „Klangfeldern“ wurden einfach verschiedene Kombinationen aus den Einstellungen von Bass- und Treble-Regler abgelegt. Im User-Modus kann man die Bass + Treble-Einstellungen auch manuell justieren. 

Hinten finden sich 3,5 mm Miniklinkenanschlüsse für Kopfhörer und AUX zum Anschluss externer Geräte, z.B. von portablen Musicplayern. Im PAL+ ist ein Akku eingebaut, der 3,5 Stunden braucht, bis er voll aufgeladen ist.

Akustisch kann PAL+ im DAB+ Betrieb überzeugen. Der Klang ist klar und angenehm, eine Idee schwungvoller als beim eigentlich technisch sehr ähnlichen PAL BT. Stimmen sind stets gut verständlich, auch wenn man nicht das DSP „News“ für besonders gute Stimmwiedergabe aktiviert hat. Die Loudness-Funktion braucht man nicht einzusetzen, sie zeigt kaum Wirkung, bis auf leichte Verzerrungen. Am besten ist eine neutrale Einstellung, Bass- und Trebleregler auf „0“. Als Radio in Küche, Home Office oder Esszimmer macht das attraktive PAL+ auf jeden Fall einen sehr guten Eindruck, denn der angenehme, homogene Klang bringt einen ausgezeichnet durch denn Tag. Der analoge Tuner bietet, das ist wirklich außergewöhnlich, beinahe einen so guten Klang wie der DAB/DAB+ Tuner. Es kommt kaum zu Rauschen, Stimmen sind tadellos verständlich. Nur die Gesamtdynamik ist im DAB/DAB+ Betrieb ausgeprägter. 

Fazit

Model One BT:

Tivoli Model One BT Front Seitlich

Drei tolle Radios, dreimal der gleiche Preis – und eines, das wir einfach genial finden: Das klassische Model One, jetzt mit Bluetooth, gefällt uns außerordentlich gut. Klassisch, zeitlos und gelungen im Design, überzeugt der sehr gute Klang bei Bluetooth-Signalübertragung und bei Nutzung des FM/AM-Tuners. Sogar kritische Faktoren wie Räumlichkeit und Pegelfestigkeit sind überdurchschnittlich gut. Zum fairen Preis verdient sich das Model One BT eine klare Kaufempfehlung 

Nie war er so wertvoll wie heute: Klangstarker Klassiker mit moderner Bluetooth-Funktion
ueberragend
Kompakt-Audio-Device bis 200 EUR
Test 28. November 2014

PAL BT:

Tivoli PAL BT Front Seitlich2

Kompakt und dank eingebautem Akkupack extrem flexibel, bietet das PAL BT beste Voraussetzungen für den mobilen Einsatz. Überall findet es Platz und ist sehr einfach zu bedienen. Es klingt etwas weniger voluminös und nicht ganz so lebendig wie das Model One BT, offeriert dafür aber erweiterte Einsatzmöglichkeiten. 

Kompakt, flexibel und robust – der ideale Begleiter für alle Lebenslagen
ausgezeichnet
Kompakt-Audio-Device bis 200 EUR
Test 28. November 2014

PAL+:

Tivoli PAL Plus Front Seitlich1

In der Version ohne Bluetooth fehlt eine wichtige Funktion – aber es gibt ja zum Glück auch, für 50 EUR mehr, eine Variante mit BT. Insgesamt ist das PAL+ auch eine nette Okkasion, mit dem schick integrierten Display – aber irgendwie ist es nicht so klassisch-simpel-zeitlos wie die anderen beiden Modelle, die einfach auch durch die ultrasimple Usability glänzen. 

Doppelt Digital – mit DAB-Tuner und Digital-Display weht durchs PAL+ der Wind der Moderne
sehrgut
Kompakt-Audio-Device bis 200 EUR
Test 28. November 2014

Test: Carsten Rampacher
Fotos: Sven Wunderlich
Datum: 28. November 2014




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK