TEST: Q Acoustics Q 2000i 5.1 Cinema Set – Erfolg für den Newcomer?

Q Acoustics 2000i Cinema Pack Gruppenbild4

Q Acoustics Q 2000i Cinema-Set – in Grafit und Nussbaum für 975 EUR, in hochglänzendem Schwarz oder Weiß für 1.195 EUR

Noch als Newcomer auf dem deutschen Markt darf man den britischen Lautsprecherhersteller Q Acoustics bezeichnen. Seit dem 1. April 2014 wird diese Marke, in England schon sehr erfolgreich, von IDC Klaassen in Deutschland vertrieben. Qualität, Innovationskraft und trotzdem günstige Preise – das sind die Faktoren, die die Produkte von Q Acoustics auszeichnen sollen. Beispiel – das von uns hier getestete 5.1 Subwoofer-/Satellitensystem, das auf den Namen Q 2000i Cinema Set hört. Wir haben zum Test die „einfache“ Version in mattem Grafit für 975 EUR Komplettpreis erhalten. Es gibt das System zum gleichen Preis auch noch in Nussbaum, oder aber man investiert 1.195 EUR für die hochglänzenden Ausführungen in Weiß oder Schwarz. 

Das 2000i Cinema-Pack besteht aus zwei Paar 2010i Lautsprechern, einem 2000Ci Centerlautsprecher und einem 2070Si Aktivsubwoofer. Optional sind passende Standfüße erhältlich (2000ST) sowie eine Wandhalterung (2000WB).

Q Acoustics 2010i Cinema Pack 2000i Tiefmitteltoener

Tiefmitteltöner

Q Acoustics 2010i Cinema Pack 2000i Rueckseite Seitlich2

Rückseite

Q Acoustics 2010i Cinema Pack 2000i Hochtoener

Hochtöner

Q Acoustics 2010i Cinema Pack 2000i Halter LS Abdeckung

Einfach gemachtes Lautsprecher-Schutzgitter

Q Acoustics 2010i Cinema Pack 2000i Front Seitlich3

Front ohne Gitter

Q Acoustics 2010i Cinema Pack 2000i Front Seitlich2

Front mit Gitter

Q Acoustics 2010i Cinema Pack 2000i Bassreflexrohr

Bassreflexöffnung

Q Acoustics 2010i Cinema Pack 2000i Aufnahme LS Abdeckung

Verarbeitung im Detail

Q Acoustics 2010i Cinema Pack 2000i Anschluesse Unterseite2

Anschlussterminals unter der Box. Nicht unter allen Bedingungen praktisch.

Wenden wir uns den einzelnen Komponenten zu. Der 2010i wird nicht als Satellit, sondern als ultrakompakter Regallautsprecher bezeichnet. Es handelt sich um eine klassische 2-Wege-Konstruktion, die nach dem Bassreflexprinzip arbeitet. Ein 100 mm Tieftöner sowie ein 25 mm Hochtöner stellen die Bestückung dar. Optisch auffällig sind die gerundeten Gehäuseecken, dadurch wirkt der Lautsprecher sehr harmonisch, wenn man ihn betrachtet. Das abnehmbare Lautsprecher-Schutzgitter ist aus Stoff, der sauber auf ein Kunststoffgerüst aufgezogen ist. Das gesamte Gitter ist allerdings, wie in solchen Preisklasse meist üblich, sehr einfach gemacht. Es sitzt aber gut auf der Schallfront, von daher halten wir uns mit Kritik zurück. Von 68 Hz bis 22 kHz reicht das Frequenzspektrum, welches der Lautsprecher abbilden kann. Die LS-Chassis sind ohne sichtbare Schrauben in die Schallwand eingelassen. „Unterirdisch“ – nicht wie sonst auf der Rückseite, sondern am Sockel – sind die Lautsprecherkabel-Anschlüsse untergebracht. Die 2010i Box hat eine Nennimpedanz von 6 und eine Minimalimpedanz von 4 Ohm. Die Empfindlichkeit wird mit 86 dB angegeben, als empfohlene Verstärkerleistung nennt Q Acoustics ein Spektrum zwischen 15 und 75 Watt. Q Acoustics hat offensichtlich ein tiefes Vertrauen in die Produktqualität, darum gibt man 5 Jahre Garantie. Die Box ist 234,5 mm hoch, 203 mm tief und 150 mm breit. 

Q Acoustics 2000i Cinema Pack 2000Ci Unterseite

Center von unten

Q Acoustics 2000i Cinema Pack 2000Ci Rueckseite Seitlich1

Center von hinten, mit 2 Bassreflexöffnungen

Q Acoustics 2000i Cinema Pack 2000Ci Front Seitlich2

Center von vorn ohne Abdeckung

Q Acoustics 2000i Cinema Pack 2000Ci Front Seitlich1

Center von vorn mit Abdeckung

Der Center arbeitet ebenfalls nach dem 2-Wege-Prinzip und ist mit 2 x 100 mm Tieftönern sowie einem 25 mm Hochtöner ausgestattet. Das Verarbeitungsniveau ist identisch mit den Regallautsprechern. Die Nennimpedanz liegt bei 6, die Minimalimpedanz bei 4,4 Ohm. Die Empfindlichkeit beträgt 89 db, empfohlene Verstärkerleistungen: 25 bis 100 Watt. Die Abmessungen: 160 mm hoch, 203 mm tief, 430 mm breit. 

Q Acoustics 2000i Cinema Pack 2070Si Tieftoener

Einer der beiden 170 mm Tieftöner des aktiven Subwoofers

Q Acoustics 2000i Cinema Pack 2070Si Rueckseite Seitlich1

Aktiver Subwoofer von hinten

Q Acoustics 2000i Cinema Pack 2070Si Front Seitlich3

Subwoofer von vorn ohne Abdeckung

Q Acoustics 2000i Cinema Pack 2070Si Front Seitlich1

Subwoofer von vorn mit Abdeckung

Q Acoustics 2000i Cinema Pack 2070Si Bedienelemente Rueckseite

Einstellmöglichkeiten mit 2 verschiedenen Sound-Modi

Q Acoustics 2000i Cinema Pack 2070Si Anschluesse

Anschlüsse

Bleibt der 2070Si Aktivsubwoofer. Er ist mit 2 x 170 mm Tieftönern ausgestattet, die eine hohe Impulstreue zum einen garantieren, zum anderen sind 2 x 170 mm genug Membranfläche, um auch beim Thema Tiefgang nicht zu versagen. Der Subwoofer mit offenem Gehäuse ist 14,6 kg schwer, 425 mm hoch, 560 mm tief und 195 mm breit. Somit hat er eher die Optik einer größeren Regalbox – nur die beiden Tieftöner geben klar über die wirkliche Bestimmung Auskunft. Der aktive Subwoofer hat 2 Jahre Garantie und verfügt über eine eingebaute Endstufe mit 150 Watt RMS-Leistung. Unter dem Sub gibt es Standfüße, und die Verarbeitung ist auch auf gutem Level. 

Kommen wir nun zu den akustischen Leistungen des 5.1-Ensembles. Die Leistungsdichte in der Preisklasse ist hoch, von daher muss das 2000i Cinema Pack gleich mit einer ausgezeichneten Performance auftrumpfen, möchte es tatsächlich vorn in der 1.000 EUR-Liga mitspielen. 

Beeindruckend, dies zeigt sich in den Kapiteln 14 und 15 der Blu-ray-Disc der „Avengers“ (DTS-HD Master Audio), ist auf jeden Fall die Leistungsfähigkeit des aktiven Subwoofers. Aufgrund seiner Dominanz sollte der Basslautsprecher nicht zu hoch eingepegelt werden -sonst schiebt sich der Bass zu weit in den akustischen Vordergrund. Auch die passiven Komponenten liefern eine sehr gute Vorstellung ab, allerdings, typisch für solche Systeme, ist der Wirkungsgrad nicht sonderlich hoch. Daher muss mehr Verstärkerleistung ins System gepumpt werden, als manchem vielleicht einleuchten mag. Für Einsteiger-AVRs ist das 2000i Cinema Pack daher nur bedingt geeignet. Nutzt man einen – vielleicht günstig als Auslaufmodell erworbenen – kräftigen oberen Mittelklasse-AVR, die man mit etwas Glück schon für rund 600 EUR als Offerte abgreifen kann, herrscht hingegen kein Leistungsmangel.

Die Dialogsequenz zwischen Stark und Loki kommt dank des recht großen, querformatigen Centers gut heraus, die Stimmen sind auch tadellos in die akustische Gesamtumgebung eingearbeitet. Effekte aller Art, ganz gleich, ob groß oder eher im Hintergrund, werden sorgfältig erfasst. So, als Loki mit seinem energiegeladenen Stab auf Starks Brust zielt, oder, als der neue Kampfanzug für den „Iron Man“ durchs geschlossene Fenster schießt. Kurze Zeit später, als sich dann das Tor zur anderen Welt bassgewaltig öffnet, merkt man doch, dass der aktive Subwoofer bei hohem Pegel und massiven tieffrequenten Effekten an seine Grenzen zu bringen ist. Für den normalen alltäglichen Betrieb hingegen sind stets genug Reserven vorhanden, der Haupt-Aufstellungsort eines solchen kompakten Systems dürfte auch eher das Wohnzimmer als der dedizierte Heimkinoraum sein. Durch die vier identischen kompakten Regallautsprecher hinten und vorn wird ein einheitliches, homogenes Klangbild geboten, das gerade in Hörräumen zwischen rund 12 und knapp 25 Quadratmetern voll ausgekostet werden kann.

Tonal punktet das britische Set mit einer erstaunlichen Ausgewogenheit – frisch, recht angenehm und überraschend neutral, können wir dem 2000i Package hier Attribute zuordnen, die sonst eher in höheren Preisklassen angewendet werden. Das gesamte Klangbild ist in Weite und Tiefe überzeugend. Die Sirenen der Polizei- und Einsatzfahrzeuge im Hintergrund, als Hulk eintrifft, sind gut eingearbeitet, kurz darauf dann wieder ein sehr nachdrücklicher Effekt, als die gepanzerte Riesenechse aus dem schwarzen Loch donnert und ganze Straßenzüge in Schutt und Asche legt. Bei allem Spektakel vergisst das Q Acoustics System auch die Einarbeitung des Soundtracks zu keinem Zeitpunkt.

Ebenfalls sind Stimmen auch unter extremen Bedingungen immer verständlich, zugleich aber drängen sie sich nicht zu weit in den Vordergrund. Insgesamt wirkt das 2000i Package im Home Theater Einsatz sehr kultiviert, nicht oberflächlich und unrund. Krach zu machen, beherrscht das System sehr gut, aber das ist lange nicht alles: Auch kleinere Zwischentöne werden anstandslos und überzeugend eingearbeitet. Dynamische Wechsel – erst großer Effekt, dann plötzlich kurz nur eine Stimme aus dem TV, werden sehr gut gemeistert. Steht ein großer oder größerer Dynamiksprung an, ist das System impulstreu zur Stelle.

Nun beschäftigten wir uns mit der Frage, ob das recht preiswerte 5.1-Set auch bei musikalischem Quellmaterial überzeugen kann. Und wir machen des dem 2000i-System nicht leicht: Wir starten mit der orchestralen Eröffnung sowie der ersten Arie aus Wolfgang Amadeus Mozarts weltberühmter Oper „Figaros Hochzeit“ (BD, DTS-HD High Definition 5.1, Susanna gesungen von Anna Netrebko, Figaro gesungen von Ildebrande D’Arcangelo, gespielt von den Wiener Philharmonikern unter Nikolaus Harnoncourt) durch. Die Beifallsbekundungen des Publikums von der aus 2006 stammenden Aufführung des Salzburger Festivals werden räumlich übertragen, und als dann das Orchester zu spielen beginnt, überzeugt das Q Acoustics-Ensemble durch Lebendigkeit und gute Einarbeitung einzelner Instrumente. Selbst bei den Streichern gibt es – zieht man die Preisliga mit ins Kalkül – keine Beanstandungen. Sie klingen durchaus transparent, treten aber zugleich nicht unschön scharf auf. Setzt das gesamte Orchester ein, so wird dieser Dynamiksprung akustisch ansprechend verdeutlicht.

Nun, in der ersten Arie, muss sich vor allem der Center beweisen. Es geht um eine tadellose Wiedergabe der Stimmen Netrebkos und D’Arcangelos. Und nun die Überraschung – die männliche Stimme klingt nicht so unschön metallisch und etwas blechern, wie wir es oft leider wahrnehmen mussten, sondern angenehm und relativ detailreich. Auch die weibliche Stimme Netrebkos wird gut wiedergegeben, das Detaillierungsvermögen des Cinema Packages stößt hier aber an seine Grenzen. Der Bass wird prima eingearbeitet, unschönes Nachschwingen oder Wummern können wir kaum heraushören. Die instrumentalen Anteile zeigen sich solide eingearbeitet, so dass man das Set auch für den Klassikliebhaber mit Fokus auf günstigen Preis und kompakte Abmessungen empfehlen kann. 

Wie sehen die Fähigkeiten des 5.1-Systems beim Abschlusskonzert der norwegischen Pop-Ikonen von a-ha aus? Wir haben (BD, DTS-HD Master Audio) die Tracks „The Sun Always Shine On TV“ und „We’re Looking For The Whales“ angehört. Und beim ersten genannten Track, der sich langsam aufbaut, überzeugt uns das Q Acoustics „Team“ mit erneut lobenswerter Wiedergabe der Beifallsäußerungen des Publikums. Parallel bauen sich schon instrumentale Linien, hauptsächlich von Synthesizer-Effekten getragen, auf, und ein durchaus nachdrückliches Bassgefüge ist zu vernehmen. Die britischen Budget-Boxen geben sich hier keine Blöße und spielen wie deutlich teurere Ensembles auf. Die Wiedergabe ist tonal auch bei musikalischem Material nie verbogen, sondern direkt und frisch. Die Stimme des Sängers ist mit ordentlicher Präzision zu vernehmen. Hier geht natürlich mehr, aber das dürfte dem Käufer eines solchen Systems auch bewusst sein. Fürs investierte Geld jedenfalls sind die Leistungen ausgezeichnet, und vor allem schafft das Q Acoustics Cinema-Package eines, was viele, auch teurere Konkurrenten, nicht schaffen: Einen fundierten, im Timing stimmigen Bass zu präsentieren. Beim Beginn von „We’re Looking For The Whales“ folgt der nächste Beweis für diese Fähigkeit, auch hier ist der Bass präsent, gleichzeitig straff und lebendig. Den schwungvollen Rhythmus gibt das System von der Insel richtig mitreißend wieder. Hätten Englands Fußballer den selben Elan bei der WM in Brasilien an den Tag gelegt, wären sie mindestens bis ins Viertelfinale vorgedrungen. 

Natürlich stößt das 2000i Cinema Package auf starke Konkurrenten. Und wir beginnen bei einem Set, das eigentlich nur preislich mit knapp 1.000 EUR vergleichbar ist: Das Teufel Ultima 40 5.1 Surround-Set. Hier zählt schiere Größe, und so klingt das Berliner Ensemble auch: Kraftvoll, dynamisch, mit sattem Bass, und der großvolumige aktive Subwoofer kommt bis tief hinunter in den Frequenzkeller. Also wird enorm viel geboten fürs Geld, und doch hat das Q Acoustics-Set eine reelle Chance, zu bestehen: Es braucht kaum Platz, fällt kaum auf, gefällt auch der Ehefrau, und gerade bei alltäglichen Pegeln wird eine für die Größe sehr kultivierte, dynamische und makellose Klangqualität geboten.  

Von Quadral kommt das Chromium Style Surround 2008, dieses 5.0 Set  haben wir um den aktiven Bass QUBE 8 ergänzt. Rund 1.200 EUR kostet diese gefällige Kombination, die mit sehr guter Verarbeitung ebenso wie mit ausgefeiltem Sound aufwarten kann. Man hat nur die Auswahl zwischen 2 Hochglanzausführungen, matte Varianten fehlen. Akustisch wirkt es spritzig und sehr lebendig, aufgrund der Tatsache, dass in diesen Chromium Style Kompaktboxen keine Bändchenhochtöner wie bei den Standlautsprechern der Baureihe zum Einsatz kommen, wirkt der Hochtonbereich nicht ganz so feinnervig. Verglichen mit der Q Acoustics-Offerte klingt das Quadral Set eine Idee detaillierter, während die Lautsprecher von der Insel bei hoher Lautstärke noch angenehmer erscheinen. 

Sehr elegant tritt das Heco Music Colors Cinema 5.1 Set auf – sehr gut verarbeitet und zugleich kompakt, macht es sich ausgesprochen gut. Klanglich liefert es durch die Bank solide Leistungen ab. Der aktive Subwoofer des Q Acoustic Systems erweist sich allerdings als etwas durchsetzungskräftiger. Auch der Center entwickelt mehr Räumlichkeit. An die optische Noblesse des Heco-Sets kommen die „Q-Acoustiker“ aber auch in Hochglanzausführung nicht ganz heran. 

Fazit

Q Acoustics 2000i Cinema Pack Gruppenbild2

Das nennen wir einen gelungenen Einstand – wobei das nicht ganz stimmt, da wir bereits ein 2.0 Bluetooth-Lautsprecherset von Q Acoustics getestet haben: Das 5.1 Ensemble 2000i Cinema Package glänzt besonders aus klanglicher Perspektive in unseren Testreihen. Lebendig, angenehm und räumlich authentisch aufspielend, wird eine erstaunliche akustische Reife präsentiert, die sich durch alle Testreihen gezogen hat. Der Kaufpreis ist fair, die Verarbeitung gut – es fällt schwer, echte Kritikpunkte ausfindig zu machen. Ein kleiner ist der heftige Aufpreis der beiden Hochglanz-Varianten des Sets, ein weiterer der nur durchschnittliche Wirkungsgrad. 

Q Acoustics wird mit leistungsstarken und preisgünstigen Sets wie dem 2000i Cinema Package auch in Deutschland großen Erfolg haben
ueberragend
5.1-Sub-/Sat-Sets bis 1.500 EUR
Test 25. Juni 2014

+ Erstaunlich kultiviert aufspielend
+ Aktiver Subwoofer mit sehr guter Leistungsfähigkeit und tadellosem Tiefgang
+ Impulstreu
+ Homogene Front-Surround-Balance
+ In vier Farben lieferbar

– Aufpreis für Hochglanzvarianten sehr hoch

Test: Carsten Rampacher
Fotos: Sven Wunderlich
Datum: 25. Juni 2014

 

 




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK