TEST: Panasonic On-Ear-Bluetooth-Kopfhörer RP-HF400B – Leichtgewicht für 60 EUR

Panasonic_RP_HF400B_gesamt

Für rund 60 EUR wechselt der Panasonic On-Ear-Bluetooth-Kopfhörer RP-HF400B, wahlweise in weißer oder schwarzer Ausführung, den Besitzer. Aufgrund des geringen Gewichts von nur 130 Gramm kann man ihn durchaus als „Leichtgewicht“ bezeichnen. Besonderheit des Headphones mit Bluetooth 4.1 ist die „Quick Charge“ Auflade-Funktion. Ist der Akku leer, lädt man ihn lediglich 20 Minuten auf und kann anschließend wieder 100 Minuten hören. Ist der Panasonic voll aufgeladen, hält der Akku satte 20 Stunden, das ist ordentlich. Die komplette Aufladezeit für den Akku liegt bei 3 Stunden. Für ansprechenden Klang sollen 30 mm Treiber mit Neodym-Magneten sorgen. Panasonic gibt in den technischen Daten keinen Frequenzgang an – für Hi-Res-Audio-Material, so denken wir, sollte an den RP-HF400B aber auch nicht unbedingt verwenden. 

Panasonic_RP_HF400B_detail1

Routinierte Verarbeitung, aber keine Noblesse

Panasonic_RP_HF400B_ohrmuschel

Außenansicht der Ohrmuscheln

Panasonic_RP_HF400B_polster_ohrmuschel

Recht angenehmes Material der Ohrmuscheln innen

Panasonic_RP_HF400B_gesamt3

Klappbare Ohrmuscheln

Für 60 EUR, das dürfte klar sein, kann man keine enorme Hochwertigkeit verlangen. Das macht der RP-HF400B deutlich. Der verwendete Kunststoff wirkt einfach, die Haptik ist nicht besonders edel. Das Kopfband ist oben nicht gepolstert, das mindert eigentlich den Tragekomfort. Eigentlich – denn auch bedingt durchs geringe Gewicht, wird der RP-HF400B trotzdem auch bei längerem Tragen nicht unbequem. Positiv hinzu kommt, dass das Material der Ohrmuscheln als recht angenehm auf der Haut empfunden wird. Überdies ist die Geruchsentwicklung des Kopfhörers im Neuzustand absolut vertretbar, das ist bei einigen Konkurrenten anders.

Panasonic_RP_HF400B_kopfband

Das Kopfband ist nicht gepolstert

Panasonic_RP_HF400B_groessenverstellung

Einfach gemachter Verstellmechanismus

Panasonic_RP_HF400B_kabel

Das mitgelieferte USB-Ladekabel ist mit 10 cm sehr kurz

Das Kopfband und der gesamte, etwas schwergängige Verstellmechanismus belegen unsere Aussagen zu Beginn dieses Absatzes: Einfacher Kunststoff, wohin das Auge auch blickt. Das Außenmaterial der Ohrmuscheln erscheint selbst für diese Preisklasse sehr einfach, etwas mehr Materialqualität könnte der Kunde schon erwarten. Außer einem extrem kurzen USB-Ladekanel befindet sich nichts im Lieferumfang, kein Beutel, kein einfaches Case, nichts. Auch das ist wenig erfreulich. 

Nacht etwas Kritik hinsichtlich der Verarbeitung und des geringen Lieferumfangs, wenden wir uns weiteren positiven Seiten des RP-HF400B zu. 

Die eingebaute Freisprecheinrichtung wird vom Gesprächsteilnehmer am anderen Ende der Leitung als etwas leise und mit einem leichten rauschen versehen wahrgenommen. Derjenige, der mit dem RP-HF400 telefoniert, versteht den anderen Sprechenden hingegen sehr gut. Die Stimme klingt klar und es tritt nur sehr wenig Rauschen auf. Insgesamt für einen so preiswerten Kopfhörer eine gute, kaum zu kritisierende Leistung.

Panasonic_RP_HF400B_bedienelemente

Bedienelemente

Das Handling der Bedienelemente an der rechten Ohrmuschel ist einfach. Vorhanden sind Lautstärkereglung, Anruf annehmen und beenden, Musik abspielen/pausieren, sowie nächster/vorheriger Titel.

Frage ist nun: Welche Klangqualität kann man für 60 EUR erwarten? Wir starten mit dem 2017er Hit „Little Hollywood“ von Alle Farben & Janieck. Und hier zeigt der RP-HF400B erstaunliche Talente. Er erweist sich als sehr pegelfest und trotz der kleinen Treiber kommt es nicht zu unschönen Verzerrungen. Gut, eine enorme Wucht im Bassbereich kann man nicht erwarten, es fehlt unten herum an Volumen. Aber der insgesamt harmonische und in sich schlüssige Klang weiß zu überzeugen. Für den knapp kalkulierten Kaufpreis eine solide Leistung, ohne Zweifel. Die Räumlichkeit ist ebenfalls gut, wenngleich die Tiefenstaffelung präziser ausfallen könnte.
 
Übrigens, obwohl kein aktives Noise Cancelling vorhanden ist und es sich um einen On-Ear-Kopfhörer handelt, schottet der Panasonic seinen Besitzer überraschend gut gegen Außengeräusche ab. Da macht „Be Mine“ von Ofenbach, ebenfalls ein House-/Electro-Hit dieses Jahres, gleich noch mehr Spaß. Der Bass gefällt uns hier besser als beim ersten Test-Track: Fundierter, mit mehr „Punch“. Die Trennung aller musikalischen Ebenen gelingt tadellos. Für den geringen Kaufpreis, dies wird auch hier deutlich, lässt sich der RP-HF400B wenig vorwerfen.
 
Ganz andere Qualitäten sind beim Duett „I Belong To You“ von Eros Ramazzotti und Anastacia gefragt. Eine tadellose Stimmwiedergabe beispielsweise, die der Panasonic-Kopfhörer souverän abliefert. Klar ist dieses Modell nichts für den erfahrenen Hi-Fi-Fan, aber das kann man für knapp 60 EUR auch nicht ernsthaft erwarten. Als gut klingender musikalischer Begleiter für den Alltag aber eignet sich der RP-HF400B ausgezeichnet. Der schon angesprochene hohe Tragekomfort sorgt ebenfalls für Freude beim Besitzer. Die Stimmen werden überdies akkurat von den Instrumenten getrennt, der Bass ist recht präzise und fügt sich gut ein.
 
Bei Andrea Bocellis „Love in Portofino“ hinterlässt der preiswerte Panasonic ein weiteres Mal einen respektablen Eindruck. Andreas Stimme ertönt mit ordentlicher Dynamik, und auch kleinere vokale Details holt der RP-HF400B ans Licht. Die Streicher gibt er ebenfalls deutlich besser wieder, als man es von einem Bluetooth-Kopfhörer für einen so geringen Kaufpreis erwartet. Das akustische Ganze ist überdies homogen aufgebaut, und man kann entspannt auch etwas lauter hören, ohne dass der Panasonic-Kopfhörer jemals stören würde.
 
Duran Durans „A View To A Kill“, bekannt aus dem gleichnamigen James Bond 007-Film, liegt dem RP-HF400B ohne Zweifel. Kraftvoll ertönt die instrumentale Begleitung, ohne sich störend vor de Stimme zu schieben. Lebendig und klar ist die Wiedergabe selbst bei gehobenem Pegel. In Anbetracht der Tatsache, dass das Quellmaterial nur als befriedigend zu bezeichnen ist, verdient es Respekt, was der günstige On-Ear-Kopfhörer aus dem Vorhandenen macht. Nie wird die Akustik zu aggressiv, gleichzeitig aber ist es auch sehr gut, was an Dynamik geboten wird.
 
Nun vergleichen wir den Panasonic mit zwei Konkurrenten.
Auna Elegance 1
 
  • Auna Elegance Bluetooth-Kopfhörer für 50 EUR: Geht ja doch, denkt man, wenn man sich den Auna Elegance anschaut. Er wirkt deutlich hochwertiger als der Panasonic, und auch beim Klang schlägt sich der Auna gut. Der Panasonic schlägt hier allerdings zurück: Etwas mehr Dynamik und Homogenität sind vorhanden. Zudem ist die Quick Charge-Funktion des Panasonic im Alltag sehr praktisch.

JBL E45BT 2

  • JBL E45BT für 80 EUR: 20 EUR teurer (laut Marktpreis, die UVP sind 99 EUR) ist der E45BT als der Panasonic. Er rechtfertigt dies durch etwas bessere Materialqualität und mit etwas druckvollerem Bass und zugleich mehr Luftigkeit. 
Fazit

Panasonic_RP_HF400B_gesamt_liegend

Für einen günstigen Kaufpreis erweist sich der Panasonic RP-HF400B als sehr bequemer, leichter On-Ear-Kopfhörer mit tadelloser maximaler Akkulaufzeit und praktischer Schnellladefunktion. Er klingt ausgewogen und gefällt auch durch die zuverlässige, unterbrechungsfreie Bluetooth-Verbindung. Die Verarbeitung ist routiniert, die Materialqualität einfach.

Problemloser, gut klingender Alltagsbegleiter für wenig Geld
ausgezeichnet
Bluetooth-Kopfhörer bis 100 EUR
Test 26. Juli 2017

Test und Fotos: Carsten Rampacher
Datum: 26. Juli 2017




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK