TEST: Nubert nuLine 244 - schlanker, eleganter Standlautsprecher in bewährter Nubert-Qualität?

Nubert-nuLine-244-Gruppenbild2

Nuberts neues Flaggschiff nuVero 170 hat auf der High End in München alle anderen Nubert-Neuheiten in den Schatten gestellt. Dabei verdient auch der Rest der "schönen neuen Nubert-Welt" Aufmerksamkeit, wie die nuLine 244, eine enorm schlanke und nicht zu hohe Standbox aus der beliebten nuLine-Serie, Aufmerksamkeit. 

Nubert-nuLine-244-Rueckseite-Seitlich2

Rückseite komplett

625 EUR pro Stück kostet die nuLine 244 und ist in den drei Farbvarianten Mehrschichtlack Weiß, Mehrschichtlack Schwarz und in Echtholzfurnier Nußbaum lieferbar. Bei der weißen Variante, wie auf unseren Bildern unschwer zu erkennen ist, wird auch das solide, sauber gearbeitete Metall-Schutzgitter in weißer Version mitgeliefert. 

Nubert-nuLine-244-Front-Seitlich1

Eine besonders angenehme Akustik, so Nubert, zeichnet die nuLine 244 aus

Nubert verspricht eine höchst angenehme Akustik. So kann man auf der Website lesen: "nach unserer Meinung zeichnet sich die nuLine 244 durch einen angenehm warmen, entspannten und Nubert typisch ehrlichen Klangcharakter mit einem erstaunlich standhaften Bassfundament aus". Das Datenblatt gibt auch sogleich Auskunft, und eine untere Grenzfrequenz (+/- 3 dB) von 39 Hz, eine Nennbelastbarkeit von 160 Watt und eine Musikbelastbarkeit von 230 Watt sind schon enorm. 

Nubert-nuLine-244-Tieftoener

Hochwertige 12 cm Langhub-Chassis

Anzeige

Nubert-nuLine-244-Hochtoener

nuOva-Hochtöner

Nubert-nuLine-244-Standfuss2

Sehr saubere Gehäuseverarbeitung, edler Traversenfuß in schwarzer Ausführung

Die 2,5 Wege-Bassreflex-Konstruktion kommt mit gleich drei 12 cm Langhub-Hightech-Chassis mit Polypropylenmembran. Das oberste der drei Chassis fungiert dabei als Tief-/Mitteltöner, die beiden unteren Chassis sind ausschließlich für die Basswiedergabe gedacht. Der asymmetrische nuOva Kalottenhochtöner, der uns schon in anderen Tests von Nubert-Lautsprechern überzeugt hat, ist auch bei der nuLine 244 verbaut. Mit 83,5 dB (1W/1m) fällt der Wirkungsgrad eher durchschnittlich aus. Die Abmessungen zeigen, wie niedrig die nuLine 244 ist, mit dem hochwertigen, formschönen, in schwarz gehaltenen Traversenfuß kommt die Box nur auf 87,3 cm Höhe. Zusammen mit der schlanken Bauform ergibt sich das Bild einer sehr zierlichen und eleganten Konstruktion. Die schlicht-elegante Formensprache der nuLine-Serie kommt bei der nuLine 244 unserer Meinung nach besonders gut heraus. 

Nubert-nuLine-244-Anschluesse-Rueckseite

Lautsprecherkabel-Bi-Wiring-Anschlussterminals und Kippschaltern

 Mit überragendem Oberflächen-Finish, dem schon erwähnten Traversenfuß und dem ebenfalls bereits beschriebenen Metall-Gitter vorn erzielt die nuLine 244 hinsichtlich der Material- und Verarbeitungsgüte Bestwerte. Mehr kann man für einen Stückpreis von 625 EUR wahrhaftig nicht mehr erwarten. Sehr gute Lautsprecherkabel-Anschlussterminals hinten sind ebenfalls zu loben. Dort finden sich im Übrigen zwei Kippschalter für die Anpassung von Hochton- und Bassbereich. In der Klangwertung haben wir Nutzen und Wirkung kurz beschrieben. 

Nubert-nuLine-244-Innenleben

Frequenzweiche

Anzeige

Wie wir es von Nubert-Lautsprechern kennen, verfügt auch die nuLine 244 wieder über eine überlegt gestaltete Frequenzweiche aus insgesamt 28 Bauteilen, die zudem mit selbstrückstellenden Sicherungen ausgerüstet ist, die bei drohender Überlastung eingreifen. 

Klang

Elac-Element-EA101EQ-G-Front-Seitlich2

Elac Element Series EA101EQ-G

Wir starten mit der Wiedergabe verschiedener Hi-Res-Audio-Stücke im Flac-Format.. Mark Knopflers "River Towns" vom Album "Tracker" liegt in 192 kHz/24-Bit vor. Als Verstärker, der sehr gut zu den nuLine 244 passt, verwenden wir den "kampferprobten" Elac Element Series EA101EQ-G für 699 EUR. Wer denkt, was ein so kompakter Stereoverstärker an der nuLine 244 zu suchen hat, hat den Kieler Klang-Künstler noch nicht "live" gehört. Angenehm und präzise klingend, ist er ein hervorragender Partner, auch aus preislicher Perspektive. Bei "River Towns" generieren die schlanken nuLine 244 einen enorm vollen, facettenreichen Klang. Man mag kaum glauben, wie bescheiden die Abmessungen sind: Mit Füßen 87,3 cm hoch, oben 21,5 cm breit (unten mit Füßen 21,5 cm), und mit Gitter lediglich 28,5 cm tief. Der Klang ist absolut vollwertig, raumfüllend, die Emotionalität des Songs wird überragend zum Ausdruck gebracht. 

Italienisches Flair trifft auf schwäbische Handwerkskunst - so kann man, leicht pathetisch, die Präsentation von Alessis "Diamante" (96 kHz/24-Bit) über die nuLine 244 betrachten. Sehr lebendig, mit feiner räumlicher Staffelung und einer sauberen Herausarbeitung der Stimmen, macht sich die Nubert-Box ans Werk. Manchen Leser mag es langweilen, dass in weiten Zügen immer ähnliche Sätze in Nubert-Tests zu lesen sind. Als da wären: Nahezu optimaler Gegenwert fürs Geld, tolle Pegelfestigkeit, hervorragende akustische Klarheit. Doch was soll man tun? Es sind genau diese Eigenschaften, die gerade auch den "Klassiker", die nuLine-Serie, seit vielen Jahren auszeichnet. Ganz gleich, ob Sandra oder Toni Alessi singt, immer sind die vokalen Konturen fein ausgeprägt, tonal erweist sich die nuLine 244 auch bei diesem Titel als angenehm. Das ist beileibe nicht bei jedem Test-Kandidaten der Fall, da die oberen Mitten und der Hochtonbereich von der Abmischung des Stückes her recht dominant in Erscheinung treten. Nicht selten ist daher ein etwas spitzes, metallisches Klangbild die Folge. Die Elac-/Nubert-Kette hingegen sichert eine ausgewogene, tadellos ausbalancierte Gesamtwiedergabe. 

Die Diana Krall-Adaption von "Desperado" (48 kHz/24-Bit) ist den nuLine 244 wie "auf den Leib" geschneidert. Hier beweisen die schmucken Standlautsprecher, wie gut sie vokale Elemente im Raum verteilen können. Der Klang "klebt" nicht am Lautsprecher, sondern breitet sich wie ein lebendiger Teppich im Hörraum aus, der auch gern knapp 25 Quadratmeter messen kann. Nubert gibt den Wirkungsgrad der nuLine 244 mit recht durchschnittlichen 83,5 dB (1W/1m) an - in unseren Praxis-Testreihen haben wir ihn aber keinesfalls als schlecht wahrgenommen. Wir hatten schon Lautsprecher, in deren Datenblättern ein spürbar besserer Wirkungsgrad vermerkt war, die Praxis aber sprach eine andere Sprache. Also alles "eitel Sonnenschein", die schöne Herausarbeitung des Klaviers gefällt uns auch ausgesprochen gut. Beim nächsten Diana Krall-Song, "Don't Dream, It's Over" (48 kHz/24-Bit) setzt sich die nuLine 244 ebenso gut in Szene. Die Harfe am Anfang des Songs ist diffizil wiederzugeben, und viele, auch teurere, Lautsprecher zeigen hier Schwächen. Nicht so die nuLine 244, klar, mit sensibler Durchzeichnung und einer tadellosen Trennung der einzelnen akustischen Elemente, beweist sie Klasse.

Anzeige

Der Bass, der bis 39 Hz (+/- 3 dB) nach unten reicht, ist außerordentlich präzise und bringt überdies ein volles Volumen mit. Der Tiefgang ist hervorragend für einen so kleinen Lautsprecher. Die Zweieinhalb-Wege-Konstruktion in Bassreflexbauweise bewährt sich demnach, die drei Langhub-Chassis (12 cm Tief-/Mitteltöner plus 2 x 12 cm Tieftöner, jeweils mit bis zu 20 mm Maximalauslenkung und Polypropylenmembran) stellen genug Membranfläche und Auslenkungsvermögen zur Verfügung. Bis 23 kHz spielt die nuLine 244 im Hochtonbereich . der nuOva-Hochtöner sorgt weniger mit Aufsehen erregenden theoretischen Werten im Datenblatt für Zufriedenheit, sondern mehr mit seinen ausgefeilten Leistungen in der Praxis. Aufpassen ist hier angesagt, denn bei der nuLine 244 gibt es einen linken und einen rechten Lautsprecher. Der nuOva-Hochtöner ist jeweils anders angebracht, um eine perfekte Klangverteilung zu erreichen. 

Wie sieht es mit bassstarken Club-Tracks  - "Good Time" von Otto Le Blanc - in CD-Qualität (44,1 kHz/16-Bit) aus? Laufen die Langhub-Tieftöner hier zu großer Form auf? Klare Antwort: Die nuLine 244 sind auch bei enormem Pegel souverän unterwegs, liefern einen überaus satten, zugleich präzisen Bass. Im kleineren bis mittelgroßen Wohnraum und bei durchaus gehobenem Anspruch sind die Leistungen stets nicht nur mehr als ausreichend, sondern richtig überzeugend. Die Grobdynamik überzeugt ebenso wie die Auflösung, impulstreu kommt der Rhythmus heraus. 

Weiter auf: Nächste Seite

Seiten: 1 2

Tags:

Anzeige

Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK