TEST: HTC Desire 816 – Hochwertiges Mittelklasse-Smartphone mit 5,5 Zoll-Display

HTC Desire 816 Front Seitlich2

Wer „HTC“ sagt, muss nicht automatisch „One M8“ sagen – mit dem deutlich günstigeren HTC Desire 816 wird auf den ersten Blick sogar mehr geboten, nämlich mehr Display-Diagonale. 5,5 Zoll markieren neben dem noch größeren HTC One Max derzeit die Spitze im Portfolio. Preislich liegt das Desire 815 mit rund 330 EUR Marktpreis deutlich unter dem für rund 480 EUR neu erhältlichen One M8. Ende des Jahres kommt überdies schon der auf der IFA erstmals gezeigte Nachfolger Desire 820 in Deutschland auf den Markt. 

HTC Desire 816 Rueckseite Seitlich

Rückseite aus Polycarbonat

HTC Desire 816 Kopfhoereranschluss

Kopfhöreranschluss

HTC Desire 816 Karteneinschub Seitlich

Slot für microSD und Nano-SIM

HTC Desire 816 Kamera Rueckseite

13 MP-Kamera und Blitz

HTC Desire 816 Kamera Front

Top für Selfies: 5 MP Frontkamera

HTC Desire 816 Bedienelemente Seitlich

Seitliche Tasten

HTC Desire 816 Bedienelemente Front2

Detailverarbeitung

Optisch ist es nach unserer Meinung eines der derzeit schönsten Smartphones überhaupt, obwohl es keinen Aluminium-Body hat wie das One M8. Mit 165 Gramm ist es relativ leicht. Die Polycarbonat-Rückseite ist hochglänzend und sieht extrem edel aus. Mit Abmessungen von 156,6 x 78,7 x 7,9 mm liegt das Smartphone trotz des großen Displays sehr gut in der Hand, die hochwertige Rückseite ist aber relativ rutschig. Geringe Spaltmaße und nur wenig verschiedene Gehäusebauteile tun ihr Übriges dazu – es geht kaum noch nobler für gut 330 EUR. Jedes uns bekannte südkoreanische Smartphone verblasst hier im direkten Vergleich.

Selbst die Top-Modelle offerieren nicht den modernen Chic des Desire 816. Dass man in manch anderem Test von einem „billigen Gehäuse mit frickeligen Abdeckungen“ spricht, ist unserer Meinung nach deutlich verfehlt. Diese Tester könnten sich vielleicht sich manch anderes – auch teurere Smartphone – ganz genau hinsichtlich der Funktionalität anschauen, und wer sich über „frickelige“ Abdeckungen beklagt, sollte zur Strafe 5 mal hintereinander seine SIM-Karte in ein Sony Xperia Z einlegen. Viel Spaß – Überstunden sind garantiert. 

 Dass beim Desire 816 bezüglich der Ausstattung deutlich gespart wurde, beweist die HD-Displayauflösung von 1.280 x 720 Bildpunkten – und gleich die erste bange Frage: Merkt man das drastisch?

Hier können wir umgehend beruhigen – zwar ist das Display bei weitem nicht das beste, was wir bei einem Smartphone bislang testen durften, aber doch eher oben als unten bezüglich eines Gesamt-Schnitts angesiedelt. Farben werden klar wiedergegeben, trotz der recht großen 5,5 Zoll Diagonale nimmt man kaum einzelne Pixel wahr. Die Ablesbarkeit auch bei starkem Lichteinfall ist gut – für die Preisklasse des Desire 816 somit eine rundherum sehr gute Leistung. 

Bei der Prozessor- und Speicherbestückung merkt man die günstige Preisklasse laut der technischen Daten noch mehr. Ein mit 1,6 GHz getakteter Qualcomm Snapdragon 400 Quadcore-CPU hinkt von seiner Performance doch deutlich hinter dem aktuellen Snapdragon 801 her, so sollte man annehmen. Und das HTC Desire 816 besitzt lediglich 1,5 GB Arbeitsspeicher – denkt man hier beispielsweise an das LG G3 in der 32 GB-Variante oder an das Samsung Galaxy Note 4, die mit 3 GB auftrumpfen, so wirken die 1,5 GB wahrhaftig klein. Doch wie es im Leben so oft ist, spricht die Praxis eine gänzlich andere Sprache als die – oftmals graue – Theorie.

Trotz der eher durchschnittlichen Hardware rennt das Desire 816 munter vor sich hin und schreckt auch vor Multitasking nicht zurück. Anwendungen werden in der Regel flott geladen, und der sehr sensible Touchscreen hilft dabei. Der Touchscreen ist exzellent, Verzögerungen treten nur äußerst selten auf. Diese wirklich sehr lobenswerte Leistung geht einher mit einer hohen Betriebssicherheit, das HTC Desire 816 stürzte in den Testreihen nicht ab und auch sonst waren funktionale Mängel nicht vorhanden. Das auf das Android 4.4.2 Kitkat mit der darüber liegenden, grafisch attraktiven HTC Sense 6.0Benutzeroberfläche basierende Smartphone konnte sich somit exzellente Zensuren verdienen.

HTC Desire 816 Screenshot 14

Tastatur, die sich sehr gut bedienen lässt

HTC Desire 816 Screenshot 13

Apps im Ordner „Zubehör“

HTC Desire 816 Screenshot 12

Video-Einstellungen

HTC Desire 816 Screenshot 11

Funktionsauswahl. Durch Wischen von links nach rechts über den Bildschirm wird auch die Frontkamera aktiviert

HTC Desire 816 Screenshot 10

Still Imaging-Einstellmöglichkeiten

HTC Desire 816 Screenshot 9

Bildeinstellungen

HTC Desire 816 Screenshot 8

Kameramenü

HTC Desire 816 Screenshot 7

Statusleiste, die durch Herunterziehen sichtbar wird

HTC Desire 816 Screenshot 6

Musik-App von HTC – Einstellungen

HTC Desire 816 Screenshot 5

Albenübersicht

HTC Desire 816 Screenshot 4

Inhalte automatisch aktualisieren

HTC Desire 816 Screenshot 3

 

Einstellungen

HTC Desire 816 Screenshot 2

Menü

HTC Desire 816 Screenshot 1

Home Screen

Praktisch ist der HTC-eigene „Blink Feed“, hier kann man sich, auf einem Bildschirm gesammelt, alle aktuellen Infos z.B. zu Politik, Sportnachrichten und sozialen Netzwerken anzeigen lassen. Der User selbst kann bestimmen, welche Informationsquellen für die Anzeige zur Rate gezogen werden sollen. 

Applaus bekommt das HTC Desire 816 dafür garantiert nicht für den internen Speicher: 8 GB sind einfach  zu wenig. 16 GB wären angemessen. Pluspunkt aber, dass bis zu 128 GB messende microSD-Karten (Preis für eine 128 GB microSD – rund 90 EUR) eingelegt werden können.

Apropos praktisch: Was die Unterbringung von Nano Sim-Schacht und microSD-Einschub angeht, hat HTC alles richtig gemacht. Die sich nahtlos in die Gehäuseseitenlinie einfügende Abdeckung wirkt zwar bezüglich des Materials nicht besonders edel, ist aber sehr praktisch. In weniger als einer Minute hat man Nano Sim und microSD-Karte eingelegt. 

Was die Verbindungsmöglichkeiten anbetriefft, bietet das Desire 816 3G mit HSPA+ (bis zu 42 Mbit/s Download) sowie LTE, Bluetooth 4.0 mit aptX-Support, WiFi IEEE 802.11 b/g/n (kein ac) sowie ein DLNA-Zertifikat. Das Desire ist überdies in der Lage, Medieninhalte auch auf anderen Geräten anzuzeigen bzw. wiederzugeben. HTC Connect ist auch mit an Bord, für eine einfachere Kommunikation z.B. mit externen Audiogeräten. Immer mehr UE-Hersteller bieten in der Multimediasektion z.B. von AV-Receivern auch HTC Connect als Merkmal an. Der bestens bekannte 5-polige Micro USB-Anschluss rundet das Angebot ab. 

Wie steht es um die Durchhalte-Fähigkeiten des Akkus? Klare Antwort – sehr gut. Mit 2.600 mAh ist man zunächst nicht sonderlich beeindruckt und tippt darauf, dass man bei lebhafter Nutzung schon nach einem guten halben Tag schon wieder an die Steckdose darf. Doch das niedriger auflösende Display und der offensichtlich recht energiesparend arbeitende Prozessor strecken das Akkuvolumen immens – das Desire hält bei intensiver Nutzung wirklich einen ganzen Tag durch, wer das Smartphone nicht ganz so hoch frequent verwendet, kommt sogar auf bis zu 2 Tage. 

Mit dem HTC Desire 816 zu telefonieren, kann durchaus Freude machen, denn die Qualität, mit der der Desire-Besitzer seinen Gesprächspartner wahrnimmt, wird nur durch ein leichtes Zischeln getrübt. Ansonsten – kaum Rauschen und eine ordentliche Verständlichkeit sind die Vorzüge. Wer den eingebauten Lautsprecher als Freisprecheinrichtung einsetzt, wird zufriedenstellende Ergebnisse erhalten. Leicht hallig und auch hier etwas zischelnd, sonst aber mit guter Verständlichkeit und nicht zu blechernem Klang, schlägt sich das Desire 816 besser als mancher teurere Konkurrent. 

Das HTC zeigt sich bezüglich der akzeptierten Formate als ausreichend flexibel. Die unterstützte Audioformate umfassen für die Wiedergabe .aac, .amr, .ogg, .m4a, .mid, .mp3, .wav, und .wma (Windows Media Audio 9). Leider fehlt FLAC. Audioaufnahmen werden im .aac-Format erstellt. Es folgen die unterstützten Videoformate für die Wiedergabe: .3gp, .3g2, .mp4, .wmv (Windows Media Video 9), .avi (MP4 ASP und MP3). Die Aufnahme von Videos erfolgt in .mp4

Die Hauptkamera löst bei Still Images mit 13 MP auf – die beim One verwendete Ultrapixel-Technologie kommt beim Desire 816 aus Kostengründen nicht zum Einsatz. Ein BSI-Sensor, ein f/2.2, 28 mm Objektiv und ein integrierter Blitz sind weitere Merkmale. Videoseitig kann mit maximal 1.080p aufgenommen werden. 

Im Still Imaging Betrieb löst die eingebaute Kamera recht zügig aus. Die Ergebnisse sind in Ordnung, aber nicht überdurchschnittlich gut. Bilder wirken minimal überbelichtet und zudem ist selbst am Tage bei guten Lichtverhältnissen etwas Rauschen sichtbar. Objekte, die in etwas größerer Entfernung liegen, werden überdies nicht immer mit hoher Bildschärfe abgebildet. Insgesamt taugt die Kamera durchaus für Schnappschüsse, ambitionierter Anwender sollten aber nicht zu viel erwarten. Das gilt auch für die mp4 1080p Videoaufzeichnung. Zittern einzelner Zeilen sowie etwas Rauschen sind hier zu bemängeln, überdies geht in dunklen Bildteilen etwas Detaillierungsvermögen verloren.

Prima gefällt uns die 5 MP Frontkamera, die recht detailreiche Fotos schießt und sich somit sehr gut für die so sehr im Trend liegenden „Selfies“ eignet. Nur die Farbbalance erscheint nicht ganz ausgewogen.  

Integriert ist die Funktion „Zoe“ – die gewünschten Fotos und Videos werden vom Anwender ausgewählt, dazu kann man dann Thema und Soundtrack aussuchen, und aus dieser Kombination erstellt das HTC dann ein „Zoe“ als bleibende Erinnerung. 

Bleibt die spärlich ausgestattete Musik-Abteilung. Einstelloptionen gibt es kaum, überdies liefert HTC Ohrhörer mit, die nicht besonders wertig wirken und sich akustisch auch nicht durch enorme Höhenflüge auszeichnen. Wer also guten Sound realisieren möchte, sollte sich im Zubehörhandel bedienen und smarte Ohrhörer dazu kaufen. 20 bis 30 EUR reichen an Investitionsvolumen schon aus, um bessere Klänge vernehmen zu dürfen – vor allem hinsichtlich Detaillierung, Dynamik und Homogenität. Verwendet man den eingebauten Lautsprecher, so klingt dieser voll befriedigend, und schafft sogar eine ganz ordentliche Dynamik, verbunden mit brauchbarem Pegel. 

Das Fazit zum HTC Desire 816 fällt überwiegend positiv aus. Für rund 330 EUR erhält der Käufer ein zeitgemäßes Smartphone, das durch noble Optik und ausgezeichnete Verarbeitung Pluspunkte sammeln kann. Zu den Vorzügen des Desire 816 gehört auch die flotte CPU-Performance. Der Touchscreen reagiert sensibel, das HD-Display löst in 1.280 x 720 Pixel hoch genug auf und lässt nur selten den Wunsch nach Mehr aufkommen. Ambitionierte Video- und Filmfans sowie Gaming Freaks sollten sich aber nach mehr Hardware- und Display-Performance umschauen. Für alle anderen Anwendergruppen ist das, was das HTC offeriert, bestens zu gebrauchen. Mit dem lange durchhaltenden Akku, der leider fest verbaut ist, und den zügigen eingebauten Verbindungsmöglichkeiten füllt das Desire 816 sein Punktekonto weiter an. Die 8 GB interner Speicher sind entschieden zu wenig – kommen wir zu den Nachteilen -, und die Kamera erbringt weder im Still Imaging- noch im Video-Betrieb überdurchschnittlich gute Resultate zustande.  Als Telefon eignet sich – nun folgen schon wieder Pro-Argumente – das formschöne 5,5 Zoll-Phone sehr gut, selbst der Freisprech-Lautsprecher agiert zumindest brauchbar. 

HTC Desire 816 Front Seitlich4

Modernes, sehr hochwertiges Smartphone mit hervorragender Eignung für die tägliche Praxis
ueberragend
Smartphones Obere Mittelklasse
Test 10. September 2014

+ Exzellente Verarbeitung und elegante Optik
+ Schnelle Verbindungen
+ Erstaunlich gute CPU-Performance
+ Sensibler Touchscreen
+ Gute Sprachqualität
+ Akzeptiert bis zu 128 GB microSD-Speicherkarten
+ Prima Display
+ 5 MP Frontkamera

– Kamera nur durchschnittlich
– Nur 8 GB interner Speicher

Test: Carsten Rampacher
Fotos: Sven Wunderlich
Datum: 10. September 2014




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK