TEST: Hisense UHD-TV LTDN65K700XWTSEU3D – Preis-/Leistungstipp im 65 Zoll-Segment?

Hisense_TV_1

Für einen Marktpreis von rund 1.750 EUR (UVP 2.999 EUR) gibt es den 65 Zoll Ultra-HD-TV LTDN65K700XWTSEU3D mit der A+ Energieeffizienz-Einstufung. Hinter der nicht enden wollenden Produktbezeichnung verbirgt sich ein optisch eleganter, 3D-fähiger Ultra HD-TV, der über vier HDMI 2.0 Anschlüsse und einen leistungsstarken Quad Core-Prozessor verfügt. Als Hauptnachteil des Gerätes darf gelten, dass das Panel des 65-Zöllers nicht HDR-fähig ist. HDR ist Key Feature 2016, und somit muss der Hisense im Testbetrieb Punkte durch seinen günstigen Marktpreis und durch eine solide Performance in allen relevanten Disziplinen sammeln. Mit für einen guten Eindruck soll die 1.000 Hz „SMR“ Frame Interpolation sorgen. Der TV arbeitet im 3D-Betrieb mit aktiven Shutterbrillen und kann auch einen 2D auf 3D-Konvertierungsmodus anbieten. Hisense gibt den durchschnittlichen Stromverbrauch mit 106 Watt an, der Standby-Stromverbrauch liegt unter 0,5 Watt. 

Hisense LTDN65K700XWTSEU3D 3D Brille2

Drei aktive Shutterbrillen im Lieferumfang

Der Hisense-TV gibt die folgenden Formate wieder:

  • Bild Formate: JPG/JPEG/ BMP/ PNG/ GIF/ JPG/JPEG / BMP / PNG / GIF / 3D (WEBP / MPO / JPS / PNS)
  • Audio Formate: WAV/ MP3/2/ FLAC/ OGG/ WMA
  • Container Formate: AVI/ WMV/ ASF/ MKV/ FLV/ TS/ PS/ OGG

Hisense LTDN65K700XWTSEU3D Verarbeitung

Rahmen von vorn

Hisense LTDN65K700XWTSEU3D Verarbeitung Rueckseite

Verarbeitung auf der Rückseite

Hisense LTDN65K700XWTSEU3D Standfuss Front

Standfuß im Detail

Hisense LTDN65K700XWTSEU3D Rueckseite1

Rückseite komplett

Hisense LTDN65K700XWTSEU3D Bedienelement Rueckseite

Bedienelement direkt am TV

Die Verarbeitung des Hisense gibt kaum Anlass zur Klage, die Materialqualität ist gut, und auch die Passungen sind ordentlich. Selbst die Rückseite sieht recht gut aus, gerade im oberen Bereich.

Anschlüsse

Hisense LTDN65K700XWTSEU3D Anschluesse Rueckseite Gesamt

Anschlussauswahl, seitlich und hinten. Seitlich befinden sich die drei USB 2.0 Eingänge und zwei der insgesamt vier HDMI-Slots

Hisense LTDN65K700XWTSEU3D Anschluesse Rueckseite1

HDMI 3 und HDMI 4 entsprechen der Spezifikation 2.0. Sogar Scartbuchse und Komponenten- sowie FBAS-Eingang (jeweils plus Cinch-Stereo analog) sind vorhanden

Hisense LTDN65K700XWTSEU3D Common Interface

Common Interface Slot

Bedienung

Natürlich bringt der 65K700 einen Assistenten mit, der bei der Ersteinrichtung hilft. 

Hisense LTDN65K700XWTSEU3D Screenshot 1

Sprachwahl

Hisense LTDN65K700XWTSEU3D Screenshot 2

Standort

Hisense LTDN65K700XWTSEU3D Screenshot 3

Praktisch sind die verschiedenen Modi

Hisense LTDN65K700XWTSEU3D Screenshot 4

Natürlich bringt der Hisense UHD-TV auch ein WiFi-Modul mit

Hisense LTDN65K700XWTSEU3D Screenshot 5

Meist ist „DHCP“ die richtige Wahl
 Hisense LTDN65K700XWTSEU3D Screenshot 7

Hier endet die Ersteinrichtung

Hisense LTDN65K700XWTSEU3D Screenshot 8

Erst jetzt folgt die Wahl der Emfangsart und die automatische Sendersuche

Hisense LTDN65K700XWTSEU3D Screenshot 9

Hisense LTDN65K700XWTSEU3D Screenshot 10

Suchlauf

Hisense LTDN65K700XWTSEU3D Screenshot 11

Kurze Erklärung zur Verwendung der Fernbedienung

Hisense LTDN65K700XWTSEU3D Fernbedienung

Praktische Fernbedienung

Der 65K700 benötigt etwas Zeit, um zu Beginn hochzufahren. Erst einmal in Betrieb, erweist sich der Hisense TV aber als zügig im Umsetzen von Befehlen, die mit der nicht sonderlich hochwertigen, aber übersichtlichen sowie praktischen Fernbedienung gegeben werden. Auf der Remote finden sich praktische, große Direktzugriffstasten für den VoD-Dienst Netflix und für YpuTube. Die Taste mit dem Haus befördert den User ins Hauptmenü. Hier „hinkt“ Hisense bei diesem Modell etwas hinterher, denn dass alle Apps, Justageparameter etc. z.B. in den Live TV-Betrieb eingeblendet werden, wie es z.B. beim 2016er Smart-Hub von Samsung der Fall ist, das geht bei unserem Test-Sample noch nicht.

Das Hauptmenü umfasst dann unter anderem die VoD-Dienste Netflix sowie Videociety, Chil Cinema sowie wuaki TV. Da Hisense hier Sponsor ist, verwundert es auch nicht, dass es eine Schalke 04-App gibt. Das Laden von Apps, aber auch das Navigieren durchs Heimnetzwerk, um z.B. Videos abzuspielen, die auf einem NAS-System abgelegt sind, geht erfreulich schnell und reibungslos. Überhaupt kann man die Betriebssicherheit des Hisense-TVs nur lobend erwähnen. Während des gesamten Testbetriebs machte der chinesische TV keinerlei Schwierigkeiten. 

Hisense_Hauptmenue

Hauptmenü: Unter den Apps, die angefeatured werden, befinden sich weitere Buttons für den direkten Zugriff auf unterschiedliche Kategorien

Hisense LTDN65K700XWTSEU3D Screenshot 27

Das App-Angebot wächst auch bei Hisense stetig

Hisense LTDN65K700XWTSEU3D Screenshot 30

App Store

Hisense LTDN65K700XWTSEU3D Screenshot 32

Browser für den Zugang zum freien Internet

Hisense LTDN65K700XWTSEU3D Screenshot 31

Übersichtliche Adresszeilen-Eingabe

Hisense LTDN65K700XWTSEU3D Screenshot 28

Unter „Media“ Zugriff auf PCs, NAS-Systeme und Server im Heimnetzwerk

Hisense LTDN65K700XWTSEU3D Screenshot 29

Auch das geht: Wiedergabe eines 4 8 kHz/24-Bit HiRes-Audiotracks (Flac)

Insgesamt präsentiert sich der Hisense UHD-TV als zuverlässiges und leicht bedienbares Gerät, das im Alltag für wenig Probleme sorgen dürfte. Übersichtliche Menüs treffen auf sehr kurze Reaktionszeiten, die Fernbedienung hat eine optimale Größe, nicht zu viele Tasten und liegt gut in der Hand. Leider fehlt eine Beleuchtung. Hisense setzt noch auf eine konventionelle Remote und nicht auf eine spezielle Touch- oder Smart Remote, wie Sony oder Samsung beispielsweise.  

Bild

Der Hisense Ultra-HD TV ist mit einem praktischen und gut ausgerüsteten Video-EQ versehen. Besonders empfehlenswert ist das „Kino“ Bildprogramm. Im Vergleich zu älteren Hisense-Modellen und anderen chinesischen Konkurrenzfirmen merkt man, wie gut Hisense UHD-TVs mittlerweile geworden sind: Authentische Farben und ein realistischer Gesamt-Bildeindruck, überdies augenfreundlich realisiert, sind im „Kino“ Modus gegeben. Die Frame Interpolation arbeitet ebenfalls recht ordentlich, ab und zu wirkt das Bild für Film-Ethusiasten etwas zu „aalglatt“, Bewegungen werden homogen und flüssig dargestellt. Es finden sich unter den „Erweiterten Einstellungen“ ein kompletter Weißabgleich und ein Farbabgleich, sehr lobenswert, gerade gut geeignet für versierte sowie erfahrene Anwender. Die Dosierbarkeit aller Parameter ist als gut zu bezeichnen. Manchmal verschwindet das Menü nur zu schnell wieder – es sollte länger auf dem Screen verweilen, das wäre hilfreich. 

Hisense TV_Bildmodi

Bildmodi

Hisense LTDN65K700XWTSEU3D Screenshot 17

Erweiterte Bildeinstellungen

Hisense LTDN65K700XWTSEU3D Screenshot 18

Farbmanagement

Hisense TV_weissabgleich

Weißabgleich, RGB Offset/Gain

Bei der Ultra HD Blu-ray von „San Andreas“ heißt es zunächst: Herabschrauben der Ansprüche an den Kontrastumfang auf das Niveau von 2015. Was meinen wir damit? Seit 2016 sind wir sehr verwöhnt, denn TVs mit HDR-Unterstützung und Panels mit mindestens 1000 Nit Leuchtkraft, z.B. von Panasonic, Sony oder Samsung, bieten eine zuvor nie gekannte Durchzeichnung und Kontrastdynamik. Nun gut, der Hisense hat dieses Plus noch nicht, dafür gibt es viel TV zum günstigen Marktpreis von nur rund 1.750 EUR. Ziehen wir den Faktor „Preis“ mit ins Kalkül, schlägt sich der Hisense wacker. In der Anfangssequenz, als die junge Lady mit ihrem Subaru Forester in die tiefe Schlucht stürzt und am Berg hängen bleibt, offeriert der 65K700XWT ein stabiles, gut gestaffeltes Bild, das in der Schlucht einen sehr realistischen Tiefeneindruck vermittelt.

Der Bildmodus „Kino“ tut sich auch bei diesem Beispiel positiv hervor. Die Erd-Farbtöne gibt der Hisense gut wieder, obwohl er auch hinsichtlich der Farbraum-Unterstützung nicht dem neuesten Stand entspricht. Daher kann man nicht das enorm präzise, enorm feine Herausdifferenzieren neuester 2016er TVs der Top-Brands erwarten. Hisense ist aber auf einem sehr guten Weg und holt deutlich auf. Ein authentisches, recht plastisches Bild mit natürlicher Bilddynamik ist zu beobachten. Gut, wenn auch nicht sehr gut ist es um den Schwarzwert bestellt. Dies sieht man in der Sequenz im Hörsaal der Universität. Vor drei Jahren noch wäre man entzückt von einem solchen Schwarzwert bei einem LCD-basierten TV gewesen, wer aber „verseucht“ ist von Sonys „Backlight Masterdrive“ in der ZD9-Serie, der erkennt noch einen ordentlichen, aber eben keinen sensationellen Schwarzwert an.

Da es sich beim Hisense K700 um einen LCD-TV mit Edge-Backlight handelt, tauchen gerade in den Bildschirmecken Hot Spots auf, die den Film-Liebhaber in dunklen Sequenzen stören könnten. Wie gut Hisense mittlerweile geworden ist, zeigt aber, dass diese Hot Sports keinesfalls stärker herauskommen als bei der Konkurrenz. Für einen Nicht-HDR-TV ist im Übrigen die Durchzeichnung dunkler Szenen gut. Das erkennt man in der Hörraum-Sequenz z.B. daran, dass der Kreide-Anschrieb an der Tafel trotz wenig Licht gut zu erkennen ist. Als Ray Garnes dann mit seinem schwarze Pick-Up zum Einsatz fährt, kommt der glänzende Lack des Fahrzeugs sehr gut heraus, ebenso wie das Innenleben des Einsatz-Hubschraubers. Die Struktur der mit Steppüberzug versehenen Wände oder auch das Cockpit wirken sehr realistisch. 

Als dann Garnes seine Ex-Frau auf dem Dach eines zerstörten Wolkenkratzers entdeckt, holt der Hisense-TV auch aus dieser Szenerie ein stabiles, sauber detailliertes Bild mit solidem Stand und einer tadellosen Tiefenwirkung. 

Sehr gut schlägt sich der Hisense bei Florian Friedrichs UHD-Showcase, der mit farbenprächtigen Bildern aus Griechenland beginnt. Das tiefblaue Meer, die Berge im Hintergrund sowie die für Griechenland typischen Gebäude werden mit einer ausgezeichneten Bildschärfe wiedergegeben. Die Tiefenwirkung des Bildes, als der Strand im Vordergrund erscheint und die karge, gebirgige Landschaft im Hintergrund, ist ebenfalls löblich. Der Hisense staffelt die verschiedenen Ebenen gut durch. Der grandiose, weit ins Land reichende Blick von einer Wetterstation auf der Zugspitze kommt gut heraus – der facettenreiche Himmel wird mit ordentlichen Farbübergängen präsentiert. Die zahlreichen Nahaufnahmen von Pflanzen und Tieren innerhalb des Showcases bereiten dem chinesischen Ultra HD-Fernseher ebenfalls wenig Schwierigkeiten. Insgesamt eine tadellose Performance, die der K700XWT zeigt – mit diesem Niveau kann man absolut zufrieden sein. 

Der Hisense kommt mit drei aktiven Shutterbrillen vom Typ FPS3D08A zum Kunden. Wir haben uns die wohl bekannte 3D-Blu-ray des Blockbusters „Avatar“ auf dem chinesischen UHD-TV angeschaut. Die 3D BD-Wiedergabe in nativen 1.080p überzeugt bei der ausgezeichneten, rauscharmen Wiedergabe auf dem UHD-Panel des Hisense. Wir sind beeindruckt: Schon die kurze Kamerafahrt über die Planetenoberfläche von Pandora gleich zu Beginn gefällt durch Bildstabilität, Farbtreue und gute Detaillierung.

Als dann Jake Sully im Inneren des Langstrecken-Raumschiffs aus dem tiefen, mehrere Jahre dauernden Schlaf erwacht, punktet der Hisense mit einer feinen Wiedergabe der 3D Effekte (Wassertropfen vor Jakes Gesicht). Als dann Jakes Schlafkabine herausfährt, ist diese Bewegung nahezu ohne Ruckeln – eine Top-Leistung des Hisense. Nur mischt sich ab und zu leichtes Flimmern rund um den TV zum Bildeindruck, wenn der Raum nicht vollständig abgedunkelt ist – ein bekanntes Problem von 3D-TVs, die mit aktiven Shutterbrillen arbeiten. Ansonsten kaum Kritik, denn Ghosting/Crosstalk leistet sich der Hisense K700XWT nur in sehr geringem Umfang, und dann auch nur in den hintersten Bildebenen. So klar und sauber, mit einer so glaubwürdigen räumlichen Tiefe, wie der Hisense den Gang mit den vielen Schlafkabinen im Langstreckenraumschiff präsentiert, haben wir diese Sequenz nicht oft gesehen. Und auch das Langestreckenraumschiff von außen, als des direkt am Zuschauer vorbeifliegt, kommt scharf und mit erstaunlich guter Bewegungswiedergabe heraus. Es tritt kaum Flimmern oder Bildzittern auf, das Vorbeifliegen beeinträchtigt die allgemeine Bildruhe kaum. Nur, als das Raumschiff vor dem großen Planeten kurz darauf zu sehen ist, ist leichtes Flimmern erkennbar.

Wir springen einige Kapitel nach vorn – Jake in der Gestalt seines Avatars ist mit seinem Team unterwegs, um den Dschungel von Pandora mit der bizarren Tier- und Pflanzenwelt zu erkunden. Der Flug mit dem Helikopter über den Wasserfall, mit den neben dem Fluggerät fliegenden flugsaurierähnlichen Geschöpfen, wird ausgesprochen authentisch präsentiert. Die verschiedenen Bildebenen kommen sehr gut und glaubwürdig heraus. Dieser Eindruck wird weiter unterfüttert, als der Hubschrauber kurze Zeit später mitten im Dschungel landet: Gut werden die zahlreichen Grüntöne auseinander differenziert, und der 3D-Effekt ist gelungen. Kleinere Kopfbewegungen pariert der Hisense überdies tadellos, und auch, wenn man den Kopf etwas neigt, bleiben Helligkeit und Farbbrillanz erhalten, der 3D-Effekt reißt nicht sofort ab. 

Der TV-Tuner des Hisense K700 überzeugt in deutlich stärkerem Umfang, als wir es erwartet hätten. ZDF und ARD in 720p sehen sehr gut aus, das Upscaling ist relativ rauscharm. Im Bildmodus „Kino“ erfreut das Bild zudem mit einer guten Farbwiedergabe. Farben erscheinen mit akkuratem Grad an Sättigung und wirken natürlich. Die Bildschärfe ist tadellos, und auch kleine Details poliert der Hisense prima auf seine deutlich höhere native Panelauflösung hoch. Nur selten schleichen sich bei 1080i-Sendern – hier muss der Hisense nicht nur hochskalieren, sondern auch noch das De-Interlacing erledigen – kleine Ruckler ein. Besonders erfreulich und keinesfalls selbstverständlich: Selbst in 576i kann man Sendungen ansehen. Wir haben die „Probe aufs Exempel“ gemacht und uns den Formel 1 Grand-Prix von Spa/Belgien in SD angeschaut. Der Hisense holt eine gute Bildschärfe aus dem schlechten Quellmaterial, und das De-Interlacing überzeugt durch stabilen Bildstand und gute Bewegungsschärfe. 

Ton

Hisense LTDN65K700XWTSEU3D Screenshot 19

Ton-Menü

Hisense LTDN65K700XWTSEU3D Standfuss Lautsprecher

Integrierte Lautsprecher

Das hätten wir nicht gedacht: Der 65K700 klingt für einen Flachbildschirm richtig gut. Ganz gleich, ob Kinofilm im Abendprogramm oder Formel 1-Rennen am Sonntagnachmittag: Die ordentliche Pegelfestigkeit, die gute Räumlichkeit bei aktiviertem virtuellen Surround-Modus und die gut abgestimmten Programme z.B. für Musik und Film bringen den Hisense hier nach vorne. Stimmen sind immer gut verständlich und zugleich gut ins tonale Gesamtgeschehen integriert. 

Fazit

Hisense TV_2

Der Hisense LTDN65K700XWTSEU3D ist technisch aufgrund fehlendem HDR-Support nicht mehr ganz auf der Höhe der Zeit, liefert aber eine grundsolide Leistung in jeder Disziplin zum äußerst fairen Marktpreis ab. Der Quad Core-Prozessor bietet die Grundlage für zügige Bedienprozesse und sehr gutes Upscaling und De-Interlacing. Der ausgezeichnete TV-Tuner überzeugt selbst bei qualitativ unzureichendem SD-Material. Full HD-Content rechnet der Hisense Smart-TV sauber auf die native Panelauflösung hoch. Und es gibt immer noch Fans der 3D-Bildwiedergabe – diese bedient der K700XWT sehr gut. Mit aktiven Shutterbrillen versehen, offeriert der UHD-Fernseher ein scharfes, klares und vielschichtiges Bild mit ausgeprägter, authentischer Herausarbeitung der 3D-Effekte. Die Bedienung gestaltet sich sehr einfach, und die Betriebssicherheit liegt hoch. Selbst die Akustik verdient sich ordentliche Zensuren, und schick sieht der 65-Zöller auch aus. 

Stimmiges Gesamtkonzept: Wer auf die neusten technischen Errungenschaften verzichten kann, findet einen sehr guten TV zum günstigen Marktpreis
ausgezeichnet
65 Zoll-TV Obere Mittelklasse
Test 29. August 2016

Test: Carsten Rampacher
Fotos: Sven Wunderlich
Datum: 29. August 2016




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK