TEST: Canton Musicbox S – Transportabler Spitzenklang in edlem Gehäuse?

Canton Musicbox S Front Seitlich1

Bereits auf der IFA in Berlin haben wir im September 2015 den damals brandaktuellen Musicbox XS Bluetooth-Lautsprecher von Canton präsentiert. Die kompakte Variante hat auf der Unterhaltungselektronik-Messe stark aufgespielt und begeistert. Die Musicbox S ist als großer Bruder zu verstehen und kommt in größerer Dimension daher. Die Formensprache ist ähnlich, allerdings gewinnt der Lautsprecher an Höhe und bietet ein klar größeres Volumen als das XS-Modell.

An Material und eleganter Farbgebung unterscheiden sich die Lautsprecher-Geschwister ansonsten nicht. Auch die Musicbox S bringt den Bluetooth-Standard 4.0 und aptX-Support mit. Kompatible Geräte genießen die 1-Touch-Verbindung mit NFC und dank True Wireless Modus können zwei Musicbox-Komponenten für gleichzeitige Musikwiedergabe drahtlos miteinander verbunden werden. Mit einer unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers von 299 EUR zählt er unter den Bluetooth-Lautsprechern zweifellos zum höheren Preissegment.

Canton Musicbox S Verarbeitung

Silbern polierte Diamond Cut-Kanten

Die genauen Abmessungen des Canton Bluetooth-Lautsprechers betragen 24,5 x 14 x 5,5 cm (BxHxT). Mit 6,3 cm ist die kleinere Musicbox XS sogar etwas tiefer als das große Modell, in Breite und Höhe ist die Musicbox S aber klar überlegen und bietet insgesamt ein größeres Gehäusevolumen, wirkt aber weiterhin schlank. Noch beeindruckender empfindet man das Gewicht, die etwas über 2 kg machen sich bei dem kompakten Gerät doch stark bemerkbar. Dies liegt laut Canton einerseits an der hochwertigen und soliden Innenelektronik, zu denen ein leistungsfähiger Verstärker mit 60 Watt zählt, aber wohl ebenso an dem kraftvollen Akku, der dem Zuhörer bis zu 18 Stunden Musikgenuss bescheren soll. Die Reichweite ist „bluetooth-typisch“ und beträgt etwa 10m im Freifeld. Den Frequenzbereich gibt der Hersteller mit 60 Hz bis 20 kHz an, das System entwickelt einen maximalen Schalldruck von 90 dB.

Canton Musicbox S Front Seitlich3

Edler Auftritt des Bluetooth-Lautsprecher

Canton beschreitet mit den beiden Musicbox-Komponenten einen, zumindest für reine Bluetooth-Lautsprecher, atypischen Weg. Viele Produkte der Konkurrenz sollen vornehmlich das jüngere Publikum ansprechen, sind farbenfroh und offerieren moderne Gehäuse-Designs. Cantons Modelle zeigen sich gediegen und präsentieren einen eher unauffällig zurückhaltenden Look. Dafür setzt man hochwertige Materialien ein und achtet auf eine saubere Verarbeitung. Aus der Kombination resultiert ein sehr eleganter Kompakt-Lautsprecher. Bei der Farbgebung setzt man maßgeblich auf mattes schwarz. Das gilt sowohl für die Metall-Lautsprechergitter, die hervorragend und absolut gleichmäßig in das Gehäuse integriert sind, als auch für das robust wirkende Aluminium-Gehäuse. Als Stilement und interessant erscheinender Bruch sind silbern polierte Diamond-Cut Kanten rundum eingearbeitet.

Selbst die Bedienelemente sind größtenteils in schwarz gehalten und als gummierte, im Gehäuse liegende Tasten mit gutem Druckpunkt ausgeführt. An der Unterseite sorgt eine breit bemessene gummierte Fläche für ausgezeichneten Halt und Standfestigkeit. Rückseitig sind im unteren Bereich der Stromanschluss und ein AUX-Line-Eingang integriert, außerdem ein MicroUSB Service-Slot, der dem Canton Kundendienst vorbehalten ist. Die Musicbox XS wird mit einem kompakten externen Netzteil betrieben.

Canton Musicbox S Bedienelemente Oberseite

Bedienelemente an der Oberseite

Canton Musicbox S Anschluesse Rueckseite

Anschlüsse an der Rückseite

Ein weiteres Feature der Musicbox S sind sogenannte „Benutzerfreundliche Sprachansagen“. Wird das Gerät aktiviert, vermeldet zum Beispiel eine weibliche Stimme den aktuellen Batterie-Status – im geladenen Zustand: „Battery High“. Auch beim Koppeln mit einem Gerät wird man mit „Bluetooth Pairing“ auf den Geräte-Zustand hingewiesen. Sofern man der englischen Sprache rudimentär mächtig ist, sind die Sprachansagen durchaus hilfreich, eine deutsche Version gibt es aber nicht. In der Bedienungsanleitung ist zumindest eine Übersetzung der wenigen Ansagen zu finden.

Nach der Inbetriebnahme steht die Bluetooth-Kopplung an. Dazu wählt man mit einem kurzen Druck auf die Bluetooth-Taste zunächst Bluetooth als Quelle aus und startet dann mit einem längeren Tastendruck von etwas 2 Sekunden den Kopplungs-Modus, dabei leuchtet die LED der Bluetooth-Taste weiß. Auf dem jeweiligen Zuspielgerät erscheint dann die musicbox S als Bluetooth-Gerät und kann ausgewählt werden. Wir mussten bei der Verbindung keinen Code eingeben, sollte man dazu aufgefordert werden, nimmt man laut Bedienungsanleitung 0000. Wird dem Lautsprecher kein Signal zugespielt, schaltet er sich nach kurzer Wartezeit automatisch ab – bei erneutem Einschalten verbinden sich Bluetooth-Gerät und musicbox S automatisch wieder.

Canton Musicbox S Verarbeitung2

Hochwertige Materialien, exzellente Verarbeitung

Der NFC-Sensor der musicbox S ist mittig oben, unterhalb der gummierten Fläche mit der Aufschrift musicbox, untergebracht. Ist das Gerät betriebsbereit und Bluetooth als Quelle ausgewählt, kann man ein NFC-fähiges Smartphone direkt auf den NFC-Sensor legen und die Kopplung wird automatisch durchgeführt. Um via AUX-Kabel die Musikwiedergabe zu realisieren, wird lediglich das mobile Endgerät per Kabel mit dem Canton-Lautsprecher verbunden und der Eingang AUX gewählt. Weitere Bedienelemente an der Oberseite umfassen einen Mute-Knopf und Tasten für die Lautstärkeregelung.

Die True Wireless Funktion ermöglicht es, zwei musicbox-Lautsprecher miteinander zu verbinden und beide Geräte als Schallquellen im Raum zu nutzen. Die beiden Geräte können auf diese Weise entweder als Stereo-Setup agieren, indem ein Lautsprecher das rechte Tonsignal und der andere Lautsprecher das linke Tonsignal wiedergibt, oder man verwendet die Lautsprecher im „Party-Modus“, bei dem von beiden das identische Tonsignal ausgegeben wird. Sind die Geräte gekoppelt, erfolgt die Lautstärkeregelung synchron und auch bei der Deaktivierung einer musicbox, schaltet sich die andere ebenfalls automatisch ab. Die Verbindung im True Wireless-Modus ist in der Bedienungsanleitung Schritt für Schritt beschrieben und sollte keine Probleme bereiten. Prüfen konnten wir es leider nicht, da wir aktuell nur über lediglich ein Testgerät verfügen.

Klang

Mit Joe Bonamassas Jockey Full of Bourbon muten wir dem Bluetooth-Lautsprecher von Canton viel zu. Einen sehr kraftvollen Eindruck liefert die Komponente bereits bei den Percussion-Instrumenten in den ersten Takten des Liedes, besonders untenrum entfaltet die musicbox S ein erstaunliches Volumen und nachdrücklichen Punch. Die Bühne kennen wir von ausgewachsenen Komponenten natürlich etwas weitläufiger und genauer differenziert, der Canton-Lautsprecher realisiert aber trotz seiner kompakten Größe ein transparentes Klangbild mit solider Staffelung der einzelnen Instrumente. Differenziert wird ebenfalls ausgezeichnet und feindynamische Elemente beispielsweise der Gitarre werden prägnant herausgearbeitet. Auch beim Tasteninstrument geht die Anschlagdynamik nicht verloren die harten Stakkatos kommen gut heraus.

Die Stimmwiedergabe gefällt hervorragend, die charakteristischen Stellen bei Black Lung Heartache, in denen Joe die Stimme lang zieht, bereiten dem Bluetooth-Lautsprecher keine Probleme. Eindrucksvoll auch, wie souverän die musicbox S auch bei hohem Pegel die gesamte akustische Kulisse abbildet. Ab einem gewissen Pegel kommt man nicht ganz ohne Verzerrungen aus, ein nicht allzu ausladendes Wohnzimmer beschallt die kompakte Canton-Box aber ohne große Anstrengung. Dem Audiophilen wird eine leichte Unterrepräsentation der oberen Mitten auffallen, während man die Brillanz in den Höhen nicht außen vor lässt. Insgesamt erzielt man eine harmonische und sehr angenehme Darstellung der Klangkulisse.

Auch bei weiblichen Vokalstimmen macht die musicbox S von Canton eine hervorragende Figur. Amy McDonalds This is The Life löst sich exzellent vom Bluetooth-Lautsprecher und gefällt durch eine sehr räumliche, weitläufige Wiedergabe. Die Stimme steht klar im Vordergrund, aber auch die hintergründigen Instrumente werden differenziert und klar wiedergegeben. Auch sanfte Gitarrenklänge gegen Ende des Liedes kann man aus der komplexen Kulisse heraushören. Sicher, wir bewegen uns hier im Rahmen des Möglichen für einen Bluetooth-Lautsprecher, allerdings spielt der Canton hier auf sehr hohem Niveau und zeigt, dass man auch aus kompakter Größe ein sehr dynamisches, lebendiges und harmonisches Klangbild herausholen kann.

Die für die Dimensionen erstaunliche Kraft und das massive Volumen in den unteren Bereichen hinterlässt wohl den imposantesten Eindruck beim erfahrenen Hörer, daher darf sich die musicbox S in diesem Bereich jetzt richtig austoben. Bei Goodbye (feat. Lyse) von Feder entwickelt der kompakte Lautsprecher eine enorme Räumlichkeit und eine sehr weiträumige Kulisse. Untenrum wird ein exzellentes Volumen realisiert, dass den nicht allzu weit entfernten Zuhörer beinahe auf ein Fundament bettet. Sicher spielt hier die Suggestion auch eine Rolle, allerdings muss selbst das ein Lautsprecher dieser Größe erst einmal realisieren. Die elektronischen Effekte sind ausgezeichnet in die räumliche Kulisse integriert und werden schnell umgesetzt. Der Tieftonbereich ist von einem runden, voluminösen Bass geprägt, der gleichzeitig einen sehr soliden Punch als Kickbass mitbringt. Die musicbox S schlägt sich bei beidem souverän und bringt hier für einen Bluetooth Speaker eine beachtliche Leistung.

Noch schwerere Geschütze fährt Orjan Nilsen bei seinem Track „Violetta“ auf, hier geht der Canton Lautsprecher bei Pegel nahe Maximum definitiv an seine Grenzen, bleibt aber souverän. Auch hier wird wieder eine sehr ausgeprägte Räumlichkeit geboten, die von gut eingearbeiteten Effekten und einem satten Fundament unterstützt wird. Ein großer Vorteil der musicbox S ist, dass man nicht übermäßig laut hören muss, um einen sehr dynamischen Klangeindruck genießen zu können. Bereits bei mittlerer Lautstärke wird hier ein großes Frequenzspektrum deutlich und garantiert eine mitreißende Stimmung. Gerade untenrum passiert bei einigen Konkurrenten bei geringem Pegel nicht viel, wohingegen das Canton-Pendant bereits kraftvoll aufspielt. Im höheren Pegelbereich kann der kräftig prägnante Tieftonbereich dann aber nicht mehr so gut mitziehen und gerät leicht in den Hintergrund. Hier betreiben wir meckern auf hohem Niveau, die musicbox S bietet eine sehr harmonisch ausgewogene Darbietung mit kräftigem Tieftonbereich, balancierten Mitten und auch Potential in den oberen Bereichen.

Optisch könnten die preislich beinahe identischen Bluetooth-Lautsprecher JBL Xtreme und Canton musicbox S kaum unterschiedlicher sein. Im Gegensatz zum gediegenen Auftritt des Vertreters aus dem Taunus zeigt sich der US-Amerikaner in zylindrisch ovaler Form in leuchtend blauen Farben und eher sportlicher Manier. Dem blauen Stoffbezug ist auch eine essentielle Funktion des JBL Xtreme inne, der Lautsprecher ist dadurch spritzwassergeschützt und kann sogar unter dem Wasserhahn abgewaschen werden. Akustisch liefern beide eine angenehm harmonische Klangkulisse mit sattem Fundament und explosiver Dynamik, eklatante Unterscheidungen sind nicht einfach herauszuhören, der Canton Speaker entwickelt vielleicht in niedrigeren Pegelbereichen bereits eine größere Dynamik. Beide garantieren echten Musikgenuss und nicht nur beiläufige Beschallung. Die musicbox S ist mit einem etwas stärkeren Verstärker ausgestattet und bietet etwas mehr Akkulaufzeit. Der JBL kann dafür mit Freisprecheinrichtung und 2 USB-Slots für das Laden zusätzlicher Endgeräte aufwarten.

Harte Konkurrenz für den reinen Bluetooth-Lautsprecher von Canton ist die Sony SRS-X Serie, von der wir Mitte letzten Jahres den SRS-X88 unter die Lupe genommen haben. Geringfügig teurer bietet der Sony Speaker nicht nur Bluetooth, sondern einen WiFi-fähigen DLNA-Speaker, der auch hochauflösendes Audio-Material wiedergeben kann. Die Materialqualität und Verarbeitung ist bei der musicbox S auf höherem Niveau, bezüglich Features und Ausstattung liegt das japanische Gerät aber neben DLNA auch mit AirPlay und einer USB-DAC Funktion klar vorne.

Fazit

Canton Musicbox S Front Seitlich2

Canton bietet mit der musicbox S nicht nur einen sehr eleganten und gediegenen, sondern auch einen akustisch enorm leistungsfähigen Bluetooth-Lautsprecher an. Mit 299 EUR im oberen Preissegment angesiedelt, begeistert der kompakte Lautsprecher neben seiner hervorragenden Klangperformance besonders durch seine edle Materialqualität und ausgezeichnete Verarbeitung. Die Bluetooth-Verbindung ist schnell erfolgt, auch NFC für eine weitgehende Automatisierung ist an Bord. Weitere Features sind rar gesät: Zwar ist ein AUX Line-Eingang an Bord, weitere Verbindungsmöglichkeiten gibt es aber ebensowenig wie eine Lademöglichkeit für mobile Endgeräte via USB. Der True Wireless Modus erlaubt es, zwei musicbox-Komponenten zu verbinden und im Stereo-Setup oder Party-Modus zu verwenden.

Akustisch enorm performanter Bluetooth-Lautsprecher mit exzellenter Verarbeitungsqualität und elegantem Design
ueberragend
09.02.2016

+ Exzellente Verarbeitung
+ Elegant, gediegener Auftritt
+ Hochwertige Materialqualität
+ Akustische Performance
+ Akkulaufzeit
+ Problemlose Bluetooth-Kopplung (NFC)
+ Simple Bedienung
+ aptX-Support

– Neben Bluetooth/AUX keine Features

 

Test: Philipp Kind
Fotos: Sven Wunderlich
Datum: 09.02.2016




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK