TEST: Canton 2.1 Virtual Surround-System DM 100 – kräftiger akustischer Support für große TVs?

Canton DM 100 Front Seitlich1

Flach- oder Curved-Bildschirme werden immer größer, Diagonalen zwischen 55 und 65 Zoll sind längst üblich. Damit sind ausgesprochen kompakte aktive TV-Lautsprecher, die man unter den Fernseher stellt, „aus dem Rennen“. Entweder es funktioniert erst gar nicht, den großen TV auf den aktiven Lautsprecher zu stellen, oder aber das Ergebnis sieht optisch wenig überzeugend aus. Abhilfe schafft hier Canton. Das 2.1 Virtual Surround System DM 100 ist exakt 100 cm lang (und 6,95 cm hovh sowie 33 cm tief), je nach Standfußkonstruktion kann man auf dem 12 kg wiegenden Sounddeck auch einen 65-Zöller darauf abstellen. Im Zusammenspiel mit dem Panasonic OLED-TV TX-65CZW954 hat dies auf jeden Fall geklappt. Erhältlich ist der DM 100 wahlweise in seidenmatt silbern, weiß oder schwarz. Im Standby-Betrieb werden lediglich 0,38 Watt an Strom konsumiert.

Canton DM 100 Front Seitlich2

DM 100 offen

Cantons DM 100 kommt mit massiv verarbeitetem HDF-Gehäuse – hierbei handelt es sich um Material mit besonders hoher Dichte und Stabilität. Im sehr schlanken Device ist eine Digital-Endstufe mit 200 Watt Leistung verbaut. Vorn findet sich ein 2-Wege-Lautsprechersystem mit je zwei Tiefmitteltönern und einem Hochtöner pro Seite. Unter dem Virtual Surround-System befinden sich gleich vier Tieftöner für eine feurige Basswiedergabe.

Canton DM 100 Bestueckung

Jeweils zwei 50 mm Mitteltöner und ein 19 mm Hochtöner pro Seite

Canton DM 100 Unterseite

Unterseite komplett mit soliden Standfüßen für sicheren Halt

Canton DM 100 Tieftoener

Gleich vier 100 mm Tieftöner mit Flachmembranen auf der Unterseite

Die Verarbeitung ist exzellent, oben auf dem DM 100 befindet sich eine Glasplatte, vor den Lautsprecher-Chassis an der Front ist ein solides und sehr gut eingepasstes Metallgitter platziert. Unter dem aktiven TV-Lautsprecher sorgen solide Standfüße für sicheren Halt. 

Canton DM 100 Oberseite

Glasplatte auf der Oberseite

Canton DM 100 Verarbeitung

Gut zu erkennen: Gerundete Ecken, Metallgitter prima eingepasst, dicke Glasplatte oben

Canton DM 100 Display

Immerhin gibt es ein Display, wenn auch die Auflösung grob ist

Canton DM 100 Fernbedienung

Hochwertige, sehr gut in der Hand liegende Fernbedienung im Lieferumfang

Canton DM 100 Rueckseite Seitlich1

Rückseite

Canton DM 100 Bassreflexoeffnung

Bassreflexöffnung auf der Rückseite 

Cantons DM 100 kommt mit einem Display auf der Gerätefront, das zwar nur grob auflöst, aber wenigstens werden Basis-Parameter wie gerade gewählter Eingang oder die Lautstärke angezeigt. Sehr gut gefällt uns die für Cantons „Digital Movie“ (daher kommt die Abkürzung „DM“) Systeme typische, hochwertige Fernbedienung. Sie liegt gut in der Hand und verfügt über haptisch angenehme, weil gummierte Tasten. Weniger überzeugt hat uns, dass zwar ein Dolby Digital-Decoder an Bord ist, aber keiner von DTS. DTS steuert dafür „DTS TruSurround“ als sehr gutes, weil natürlich den Raum weitendes virtuelles Surround-Erzeugungssystem zur Verfügung. Als Trend-Feature fehlt Bluetooth natürlich nicht. Beim DM 100 ist Bluetooth 3.0 mit aptX im Ausstattungsumfang enthalten. Die Bluetooth-Kopplung mit unserem Apple iPhone 6S Plus ging reibungslos vonstatten. Auf der Fernbedienung ist unten eine eigene Pairing-Taste für Bluetooth. Für besonders gut verständliche Stimmwiedergabe hat Cantons DM 100 eine „Voice“ Funktion. Weitere Ausstattungsmerkmale umfassen einen ECO-Modus zum Stromsparen, eine Lip Sync-Funktion für perfekte BiuldTon-Synchronität, eine An-/Abschaltautomatik, einen Equalizer mit drei Presets, je nach Aufstellungsort der DM 100 Soundlösung, eine IR-Lernfunktion für die Steuerung mit der TV-Fernbedienung und eine IR-Löschfunktion für leichtes Löschen von Lernfunktionen, die man nicht mehr benötigt. 

Canton DM 100 Anschluesse Rueckseite

Nicht restlos überzeugend: Kein HDMI-Terminal findet sich in der Anschlussbestückung

So schön ist es ist, dass Canton optischen und koaxialen Digitaleingang, Subwoofer-Pre-Out und ein analoges Cinch-Terminal mitliefert, so sehr vermissen wir HDMI: Bei einem aktiven TV-Lautsprecher für 599 EUR sollte zumindest ein HDMI-Eingang und ein HDMI-Ausgang vorhanden sein. Wie es geht, demonstriert Canton beim Topmodell DM 90.3 für 1.199 EUR. Hier sind drei HDMI-Eingänge und ein HDMI-Ausgang am Start.

Was bleibt als erster Eindruck? Cantons DM 100 sieht hervorragend aus und ist erstklassig verarbeitet. Endstufenleistung und Chassis-Bestückung sind ebenso top wie die mitgelieferte Fernbedienung.  Mit DTS TruSurround ist ein tadelloser virtueller Surround-Aufpolierer an Bord. Was uns fehlt: HDMI-Beschaltung und ein DTS-Decoder. Schön wäre auch ein Display mit besserer Auflösung.

Klang

Wir haben uns das dramatische EM-Viertelfinale zwischen Italien und Deutschland über die DM 100 angehört und waren begeistert. Räumlichkeit, Klarheit, Verständlichkeit der Stimmen – überall erzielt das virtuelle 2.1-Soundsystem Bestwerte. Gerade die intensive räumliche Verteilung gefällt gut. Die durch die Fans erzeugte Klangkulisse gibt Cantons großer aktiver TV-Lautsprecher vielschichtig und mit enormer Dichte wieder. Die Endstufenleistung reicht aus, um das System auch in Hörräumen bis rund 25 Quadratmeter zu effektiven Beschallung zu verwenden. Die erzielbaren Pegel sind ausgesprochen hoch. Dadurch, dass sich die „Basslast“ gleich auf vier Chassis verteilt, schlägt Cantons DM 100 auch bei höherere tieffrequenter Beanspruchung nicht durch. 

Wie sieht die Performance bei der Wiedergabe von Filmton aus? Wir haben die deutsche Dolby Digital 5.1-Tonspur von „Transformers“ – Ära des Untergangs“ angehört und waren äußerst angetan. Schon direkt am Anfang, als die Raumschiff-Armada der bösartigen Decepticons durchs Weltall donnert, sorgen die vier 100 mm Basstreiber für ein umfassendes Hörerlebnis. Der Tiefgang ist beachtlich, und die möglichen Pegel sind es auch. Die verzweifelt davon rennenden Dinosaurier, ihre Schritte und ihre Schreie, werden räumlich tadellos herausgearbeitet. In der zweiten kurzen Sequenz, die im ewigen Eis spielt, wird das kleine Motorflugzeug mit seiner Flugbahn ausgesprochen gut präsentiert. Überhaupt – die räumliche Staffelung ist überragend. Als dann Cade und sein Mitarbeiter Lucas eingeführt werden, bewährt sich der schicke Canton-Lautsprecher ein weiteres Mal. Alle Arten von Musik, ganz gleich, ob eher Country-Style oder Hip-Hop, kommen charismatisch zur Geltung. Die Effekte im alten Kino, z.B. als Lucas nach dem Rugby-Pass von Cade in einen Haufen Schrott kracht, entfalten eine nachdrückliche und zugleich überraschend exakte Wirkung. Und wieder wechseln wir das Kapitel. Ein Autobot wird von einer Spezialeinheit der CIA auf einem alten Raddampfer ausgemacht, und soll getötet werden. Die zahlreichen Schüsse und Explosionen sowie die Stimmen der Akteure werden akustisch akkurat voneinander getrennt, zugleich aber schafft es der hessische Lautsprecher, eine homogene, in sich schlüssige klangliche Gesamt-Atmosphäre freizusetzen. Die maximal möglichen Pegel sind ohne Abstriche auch für Anwender mit gehobenem Anspruch tadellos. Die Grob- und die Feindynamik punkten gleichermaßen. Insgesamt untermauert auch die DM 100 Virtual Surround-Lösung Cantons Anspruch, bei der Klangqualität von aktiven TV-Lautsprechern ganz vorn mitzuspielen. 

Kann man mit einem solchen aktiven TV-Sounddeck auch in annehmbarer Qualität Musik-BDs anhören? Wir werden dies überprüfen. Wichtig ist: Wer DTS-Tonspuren anhören möchte, muss zuvor im Setup des Blu-ray-Players die Tonausgabe bei DTS-Bitstream auf PCM umstellen. Folge ist, dass das DTS-Signal dann gleich im Player in PCM gewandelt und somit vom DM 100 wiedergegeben werden kann. Dieser Umweg ist notwendig, da, wie weiter oben erwähnt, ein DTS-Decoder leider fehlt. Bei uns irrelevant, wir haben uns die Dolby Digital 5.1-Tonspur bei der BD „Black Symphony – Wirhin Tempatiuon & The Metropole Orchestra“ angehört, und zwar das beeindruckende, vielschichtige Intro und den ersten Titel „Jillian“. Wie komplett und mit wie viel Substanz das DM 100 darstellt, ist praktisch restlos überzeugend. Impulstreu werden auch kleine musikalische Details verarbeitet, und die Wucht des Intros kommt deutlich zur Geltung. Jedes Instrument im Orchester wird stimmig berücksichtigt – insgesamt erzielt das deutlich günstigere DM 100 beinahe den Level des 300 Watt starken, vom Gehäusevolumen noch größeren DM 90.3. Als dann „Jillian“ durchstartet, gibt das DM 100 Sounddeck die Stimme der Sängerin Sharon Den Adel in guter Auflösung wieder. Allerdings könnte die Stimme noch etwas mehr Prägnanz vertragen. Gerade bei hohem Pegel wirkt sie minimal unterrepräsentiert. Doch das sind wahrhaftig kleine Probleme, bilanzierend kann man mit Cantons Virtual Surround System auch in prima Qualität Musik hören.

Die stabile Bluetooth-Verbindung ist ein weiterer Vorzug des aktiven TV-Lautsprechers. Folgende Titel in CD-Qualität haben wir uns angehört:

  • Shirley Bassey, „Moonraker“
  • a-ha, „The Living Daylights“
  • Carly Simon, „Nobody Does It Better“
  • Duran Duran, „A View To A Kill“
  • Andrea Bocelli, „Perfidia“
  • Ellie Goulding, „Something In The Way You Move“
  • The Eff, „Stimme“

Zunächst halten wir es für richtig, den DM 100 Aktivlautsprecher für die Wiedergabe von zweikanaligem Material im Stereobetrieb und nicht im virtuellen Surroundmodus zu betreiben. Im Gegensatz zu manch anderem aktiven TV-Lautsprecher klingt Cantons Sounddeck richtig gut, wenn nativ in Stereo wiedergegeben wird. Stimmen, ganz gleich ob männliche oder weibliche, arbeitet der Virtual Surround-Speaker mit sauberen Konturen heraus, und die Trennung von Stimmen und Instrumenten gelingt ausgezeichnet. Verwendet man den virtuellen Surroundmodus, nimmt die Trennschärfe zwischen vokalen und instrumentalen Anteilen hörbar ab, und insgesamt leidet die Detaillierung, was man gerade bei den 007-Songs „Nobody Does It Better“ und „Moonraker“ sehr gut nachvollziehen kann, aber auch bei „Perfidia“. Dank der ausgefeilten Stereo-Betriebsart erweist sich die DM 100 als ausgesproche musikalisch. Die sehr gute Grobdynamik ist bei Songs wie „Stimme“ oder „Something In The Way You Move“ ebenso hilfreich wie bei „A Vewi To A Kill“. Selbst dann, wenn man nur in Zimmerlautstärke hört, ist die Raunwirkung sehr gut, und die virtuelle Bühne steht stabil vor dem Zuhörer. 

Fazit

Canton DM 100 Front Seitlich1

Cantons DM 100 bietet aus akustische Perspektive ein enormes Performance-Potential. Bei ursprünglich mehrkanaligem Filmton und mehrkanaliger Musik erweist sich der DTS TruSurround-Betriebsmodus als kraftvoll, lebendig und räumlich authentisch. Natives zweikanaliges Material gibt das elegante und exzellent verarbeitete Sounddeck am besten auch im überzeugenden Stereo-Modus wieder. Pegelfest und impulstreu, können immer hervorragende Ergebnisse erzielt werden. Zu loben ist ferner die sehr stabile Bluetooth-Verbindung. Nicht restlos überzeugt die Ausstattung, hier vermissen wir einen DTS-Decoder und vor allem zumindest einen HDMI-Eingang und einen HDMI-Ausgang. 

Elegant, klangstark, pegelfest: Cantons virtuelles 2.1 Soundsystem setzt Glanzlichter
ueberragend
Aktive TV-Lautsprecher Obere Mittelklasse
Test 07. Juli 2016

Test: Carsten Rampacher
Fotos: Sven Wunderlich
Datum: 07. Juli 2016




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK