TEST: beyerdynamic DT 770 Pro – Top-Klangerlebnis zum fairen Preis?

Beyerdynamic gilt bereits seit Jahrzehnten als Hersteller hochwertiger Komponenten, insbesondere die stets empfehlenswerten Kopfhörer, wie bspw. DT 770, 880 und 990. Jetzt erhält auch der DT 770 eine Pro-Version, die mit 32 Ohm, 80 Ohm und 250 Ohm Widerstand erhältlich ist. Wir haben uns für die Variante mit 32 Ohm entschieden, die auch problemlos mit dem Smartphone oder dem Notebook zusammenarbeitet. Durch sein innovatives Bassreflexsystem und die Diffusfeldentzerrung soll der DT 770 Pro tiefe Frequenzen eindrucksvoll und mit Druck präsentieren, aber auch einen weiträumigen, ausgewogenen Klang vorweisen können. Erhältlich ist der DT 770 Pro zu einer UVP von 159 EUR.

Gelenk und Teil der Ohrmuschel

Seitenansicht der Ohrmuscheln

Der Beyerdynamic DT 770 Pro kommt in der uns vorliegenden 32 Ohm-Fassung gänzlich in schwarz daher, da hierbei auch die Ohrpolster aus schwarzem Leder sind. Das Gehäuse der Ohrmuscheln ist in Kunststoff gehalten. Hier zeigt sich der günstigere Preis des Headphones, da wir sont von Beyerdynamic hier hochwertigere Materialien gewohnt sind. Nichtsdestotrotz sind die Ohrmuscheln ordentlich verarbeitet und gut an den aus Federstahl hergestellten Gabelgelenken befestigt. Die Gelenke münden in den ebenfalls stählernen und mit Leder gepolsterten Kopfbügel. Dieser kann in der Höhe verstellt werden, um an die Ohren und den Kopf des Trägers individuell angepasst zu werden. An der linken Ohrmuschel befindet sich ein 1,6m langes 3,5mm Klinkenkabel, welches allerdings nicht austauschbar ist.

Linke Ohrmuschel innen

Kopfbügel

Fest angebrachtes Kabel

3,5 mm Klinkenstecker

Tragetasche und 6,35 mm Schraubadapter

Die Ohrmuscheln umschließen die Ohren des Trägers gänzlich und die Lederpolster sorgen dafür, dass sie nicht zu fest und sehr angenehm auf den Ohren aufliegen. Loben müssen wir auch den hohen Tragekomfort des Kopfbügels. Es dauert nach unserer Erfahrung lange bis ein Nachjustieren am Kopf notwendig wird, weil der Bügel zu drücken beginnt. An sich überrascht uns dies aus dem Hause Beyerdynamic nicht, es sei aber dennoch lobend erwähnt, da gerade hierbei viele Kopfhörer schwächeln. Auch anderweitig sitzt der DT 770 Pro sehr bequem auf den Ohren auf und weiß, auch aufgrund seines leichten Gewichtes von 270g, ein bequemes Trageerlebnis abzuliefern.

Positiv fällt uns die Geräuschisolation auf. Durch die geschlossene Konstruktion werden Umgebungsgeräusche sehr effektiv ausgeblendet, sobald aus dem Kopfhörer Schall ertönt. Gespräche u.Ä. können kaum noch wahrgenommen werden und man kann sich somit gänzlich, auch ohne aktives Noise-Cancelling, vom Klangerlebnis einhüllen lassen

Mit im Lieferumfang enthalten ist eine schwarze Tragetasche, um den DT 770 Pro komfortabel transportieren zu können sowie ein 6,35mm Klinkenadapter. Insgesamt hat der Kopfhörer eine sehr robuste und solide Verarbeitung aufzuweisen und kann durch seine effektive passive Geräuschunterdrückung und dem hohen Tragekomfort überzeugen.

Klang

Wir spielen dem DT 770 Pro zunächst „To The Six“ von Boom Jinx & Andrew Beyer zu und stellen gleich fest, dass der Kopfhörer sehr solide Basskraft vorzuweisen hat. Der Kickbass wird effektiv und kraftvoll präsentiert und versetzt den Zuhörer gleich in Partystimmung, ohne dass die Headphones durchschlagen oder zu dröhnen beginnen. Natürlich gibt es Komponenten mit noch mehr Tiefgang, bei denen sich der Benutzer regelrecht umhüllt fühlt, allerdings liefert der DT 770 für seinen Preis hier eine sehr gute Performance ab.

Ähnliches stellen wir bei Burak Yeters „HI“ fest, bei dem der sehr kräftige Kickbass stark in Szene gesetzt wird, auch wenn andere Kopfhörer (dann eventuell auch aus einer höheren Preisriege) einen voluminöseren Tiefgang beisteuern. Der DT 770 Pro zeigt sich aber sehr spielfreudig und wirkt lebhaft, so dass der Zuhörer von der mitreißenden Kulisse in den Bann gezogen wird. Zudem bleiben feine akustische Elemente nicht verborgen. Das Klangbild wirkt insgesamt ausgewogen und zeigt sich sehr harmonisch. Gerade bei geschlossenen Kopfhörern ist dies nicht selbstverständlich, da der Bassbereich häufig etwas ausgeprägter erscheint.

Als nächstes nehmen wir uns Within Temptations "All I Need" vor, ein sehr vielseitiger instrumentaler Titel, bei dem der DT 770 Pro seine ausgeglichene und saubere Verteilung der einzelnen Klangelemente unter Beweis stellt. Zu Beginn wird die sanfte Gesangsstimme von Frontfrau Sharon den Adel sehr charakteristisch gezeichnet, klingt aber auch bei höheren Lautstärken in keiner Weise spitz oder unangenehm. Auch E-Gitarre und Schlagzeug machen einen authentischen Eindruck. Im Refrain dann eröffnet sich ein pegelfestes, sehr elegant inszeniertes Sounderlebnis. Problematisch zeigt sich ein wenig die Struktur und Aufteilung der Instrumente: Bei tendenziell weniger Klangkörpern in einem Musikstück sind diese zwar sehr schön und wohlklingend präsentiert. Wenn aber viele Instrumente, wie hier in der Mitte des Stücks, zusammentreffen, verschwinden z.B. die Streicher etwas im Hintergrund und die E-Gitarren sowie der Gesang sind deutlich prominenter und lassen sich besser orten. Wobei man aber auch festhalten muss, dass bei anspruchsvolleren Stücken eine durchgehend bravouröse Darstellung einzelner Klänge in der jeweiligen Preisklasse nicht erwartet werden kann. Denn insgesamt betrachtet setzt der DT 770 Pro „All I Need“ wirklich wohlklingend um, zeigt überaus solide Pegelfestigkeit und rutscht zu keinem Zeitpunkt in unangenehme Darstellung der höheren Frequenzen ab.

Nehmen wir uns mit Duffys „Mercy“ noch eine klassische Tanznummer vor. Auch dabei kann der DT 770 Pro mit seinen harmonischen, ausgewogenen Klängen punkten. Duffys Stimme, der Bass und das E-Piano setzt der Kopfhörer klasse in Szene, wodurch sich ein dynamischer Gesamteindruck des Stücks ergibt. Der Bass ist ein prominenter, stark klingender Teil der Hörerfahrung, dröhnt aber auch nicht, sodass Duffys Stimme und hier sogar die Streicher toll präsentiert werden. Wir stellen also fest, dass auf allen Frequenzen, Tiefen, Mitten, Höhen der DT 770 Pro sehr gute Wiedergabequalitäten und somit eine ausgezeichnete Klangdynamik besitzt. Wie bereits erwähnt, sind derartig ausgeglichene Sounderlebnisse bei geschlossenen Kopfhörern nicht selbstverständlich und verdienen dementsprechend Lob.

Zum Abschluss gönnen wir uns das Stück „The Fellowship Reunited“ aus Howard Shores Soundtrack zu „Herr der Ringe – Die Rückkehr des Königs“. Der DT 770 Pro stellt hier vor allem wieder seine Pegelfestigkeit unter Beweis, mit der er die sofort sehr kraftvollen Streicher sehr angenehm, aber auch souverän darstellt und nie spitz werden lässt. Als Viggo Mortensens Gesang einsetzt, fügt sie sich ohne jegliche Mühe harmonisch ins Orchester ein und erklingt ausdrucksstark. Als nach der Hälfte des Stückes die Streicher wieder einsetzen, stellen wir fest, dass hierbei kaum ein Klangelement den Vorrang vor anderen erhält, sondern ausgewogen dargestellt wird. Was wir allerdings insbesondere bei einer solch orchestralen Aufnahme feststellen müssen, ist die unserer Meinung nach etwas mangelnde Räumlichkeit und Klangvolumen. Die einzelnen Instrumente werden zwar schön gleichmäßig gezeichnet, allerdings fällt es uns schwer, diese zu orten. Außerdem wirkt die Wiedergabe insgesamt weniger umhüllend und voluminös. Natürlich müssen die Erwartungen angemessen bleiben, angesichts der Preisklasse, allerdings kennen wir diverse Kopfhörer, bei denen wir uns direkt nach Mittelerde versetzt fühlen, aufgrund der tollen, einnehmenden Präsentation von Howard Shores Meisterwerk. Nichtsdestotrotz müssen wir betonen und positiv hervorheben, dass die einzelnen Klangelemente mit Detail und pegelfest dargestellt werden und erkennen die starke Ausgeglichenheit des DT 770 Pro an.

Konkurrenzvergleich

Beyerdynamic DT 240 Pro: Wem die 159 EUR der UVP noch zu viel sind, für den bietet sich ebenfalls der von Beyerdynamic hergestellte DT 240 Pro an, der von uns seinerzeit die Preisklassen-Referenz erhalten hat. Er ist optisch etwas schlicht, aber solide verarbeitet und weiß außerdem, klanglich zu überzeugen durch starke Basskraft, angenehmen Klang und dynamische musikalische Inszenierung.

Pioneer SE-MHR5: In derselben Preisklasse wie der DT 770 Pro bewegt der Pioneer SE-MHR5. Dieser kann durch seine ansprechende Ästhetik und hochwertige Verarbeitung begeistern. Er bietet einen hohen klanglichen Spaßfaktor durch sein tolles Klangvolumen und die räumliche Dichte. Außerdem ist sein Tragekomfort ebenfalls eine Empfehlung wert.

Fazit

beyerdynamic DT 770 Pro

Mit dem DT 770 Pro liefert beyerdynamic einen Over-Ear-Kopfhörer mit guter Verarbeitung und harmonischem Sound. Seine Ausgewogenheit und die harmonische akustische Präsentation kann für eine UVP von 159 Euro definitiv überzeugen, ein wenig mehr Räumlichkeit und Volumen werden manche Hörer vermissen. Es wird für ein sehr lebendiges und dynamisches Klangbild gesorgt, auch beim Tragekomfort weiß beyerdynamic zu überzeugen.

Geschlossener, preislich fairer Kopfhörer mit ausgezeichnetem Tragekomfort und sehr guten akustischen Eigenschaften

30.01.2019

 

Test: Michael Kind
Datum: 30.01.2019

Tags:




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK