TEST: Auna Nizza – DAB+ Retro-Radio mit Bluetooth-Funktion

Auna Nizza Front Seitlich2

Jetzt wird es „knorke“! Mit dem Nizza trifft ein Berliner Retro-Radio von Auna bei uns in der Redaktion ein, das mit fortschrittlicher Ausstattung selbstbewusst auftritt. Dazu gehört DAB+ ebenso wie die Bluetooth 2.1 Schnittstelle, auch UKW und ein AUX-Klinkenanschluss ist dabei. Eine Digitaluhr, Weckfunktion und ein Sleeptimer runden die Features ab. Darüber hinaus gilt es natürlich, den Zuhörer akustisch zu überzeugen. Unser Modell ist Rot, wer es nicht ganz so extravagant mag, kann auf Schwarz und Weiß zurückgreifen. Das Auna Nizza ist zum Preis von 89,90 EUR direkt bei Auna erhältlich.

Auna Nizza Bedienelemente Front1

Rechts und links am Gerät sind Drehregler integriert

Auna Nizza Bedienelemente Front2

Hier für die manuelle Sendereinstellung sowie Navigation im Menü

Auna Nizza Display

Mittig integriertes LC-Display

Auna Nizza Fernbedienung

Mitgelieferte Fernbedienung in einfacher Ausführung

Optisch spezifiziert sich das Retro-Radio auf die Zeit der 50er Jahre und präsentiert seine große Front im Kühlergrill-Look. Auch die beiden Regler links und rechts am Gerät tragen zum authentischen Eindruck bei. So ganz Retro darf es aber auch nicht sein, denn einen klaren Stilbruch begeht man mit dem mittig platzierten, blauen Display. Geschmäcker sind ja erfreulicherweise verschieden – und wer auf den Retro-Look steht, kann durchaus Gefallen am Nizza-Radio finden.

Bezüglich der Verarbeitungsqualität gibt es von unserer Saute kaum etwas zu beanstanden. Zum Preis von 89,90 EUR wird hier Solidität geboten. Wir können zwar nicht bestätigen, dass es sich bei dem Gehäuse um Aluminium handelt, uns erscheint es eher als Kunststoff-Mix, dennoch wirkt es sauber und gleichmäßig lackiert. Auch die Übergänge an den einzelnen Materialien sind relativ bündig und akkurat. Mittig zwischen „Kühlergrill“ und dem Display-Part sind Bedienelemte mit recht gutem Druckpunkt integriert – hier sitzen nicht alle absolut passgenau. Auch der Lauf der beiden Drehregler, die für Lautstärke und die Sendereinstellung zuständig sind, ist nicht ganz rund. Die Unterseite ist mit vier Gumminoppen versehen, damit das Gerät nicht so einfach wegrutscht.

Das Display zeigt groß die aktuelle Uhrzeit und darunter, etwas kleiner, das aktuelle Datum an. Die Helligkeit ist mehr als ausreichend, das Display kann zudem in vier Stufen gedimmt werden. Die mitgelieferte Fernbedienung ist sehr einfach ausgeführt, der Druckpunkt der Folientasten ist aber ok und für die zwischenzeitliche Bedienung des Radios in Ordnung.

Auna Nizza Rueckseite Seitlich1

Rückseite des Nizza

Auna Nizza Antenne

Antenne

Auna Nizza Anschluesse Rueckseite

USB-Slot für Ladefunktionen, Klinkeneingang und der Anschluss für das Netzteil

Die Rückseite ist nicht lackiert und wirkt daher optisch und haptisch nicht ganz so hochwertig. Die Anschlüsse sind aber recht gut eingepasst.

Das Handling und die Bedienung des Auna Nizza ist sehr einfach. Nach der ersten Inbetriebnahme wird die Uhrzeit eingestellt (nach einem DAB+ Suchlauf wird automatisch synchronisiert), dann kann man mit der FUNCTION-Taste zwischen DAB+ und UKW-Betrieb sowie dem AUX-Eingang und Bluetooth-Modus hin- und herschalten. Eine Pair/Scan-Taste sorgt für Sofortzugriff auf den Sendersuchlauf. Mit der Kombination aus EQ-Taste und Tune-Regler beeinflußt man Treble & Bass. Vier Wecker können parallel gesetzt werden, auch das ist flink erledigt.

Auna Nizza Front Seitlich3

Schnell installiert und konfiguriert

Bereits nach weniger als einer Minute nach der ersten Inbetriebnahme legt das Nizza-Radio mit der Musikwiedergabe los. Wer also einfach in der Küche DAB-Radio genießen möchte, hat hier eine günstige Plug & Play-Alternative. Das Display ist zudem ausreichend groß, um problemlos Interpret, Liedtitel und den aktuell gewählten Sender anzuzeigen – zustäzlich zur Uhrzeit. Doch kann man mit dem knapp 90 EUR kostenden Gerät von Auna auch etwas bewusster Musik hören? Wir verbinden zunächst unser Smartphone mit dem Gerät. Im Bluetooth-Modus geht das Radio automatisch in den Pairing-Modus. In den Bluetooth-Einstellungen taucht das Radio dann als „Auna_Nizza“ auf und mit einem Klick und wenigen Sekunden ist die Verbindung erfolgreich eingerichtet.

Zugespielt wird Joe Bonamassas „Jockey Full of Bourbon“ via Spotify und, wenn auch die Piano-Klänge zu Beginn zu hell wirken und nicht dem eigentlichen Klavier-Charakter entsprechen, ist die gesamte Klangkulisse recht solide. Die einzelnen Instrumente sind differenzierbar und auch die Vokalstimme übertüncht nicht die gesamte Stereobühne. Bei nahezu maximalem Pegel, der nicht überdurchschnittlich hoch ist, aber in Ordnung geht, tendiert das Nizza dazu, etwas spitz zu werden. Wirklich unangenehm aggressiv wird es aber nicht. Recht gut gefällt uns die Performance im unteren Bereich. Zwar wird hier keine Struktur geboten oder differente Ebenen erzeugt, das Auna DAB+ Radio suggeriert aber einen recht kräftigen und voluminösen Bereich der tieferen Frequenzen. In den Mitten fehlt es etwas an Substanz, trotzdem wird eine recht harmonische und lebendige Gesamtperformance geboten.

Auch bei flotter elektronischer Musik muss sich das Nizza nicht verstecken. Damit es untenrum etwas dicker wird, kann man den Bass-EQ auch ruhig um zwei Stufen nach oben setzen, ein Durchschlagen der Woofer setzt auch hier beim Maximalpegel nicht ein. Die Synthesizer-Elemente werden sauber umgesetzt, ohne dass ein Zerfließen des Gesamtgeschehens und eine nicht durchschaubare Klangmasse entsteht. Auch die hohe Geschwindigkeit wird gut umgesetzt. Klar, man darf von dem kompakten und preisgünstigen Gerät keine Wunder erwarten, allerdings schlägt es sich hier wirklich gut und präsentiert dynamischen, lebendigen und treibenden Soundgenuss.

Zurück in etwas langsamere Gefilde. Auch „All We Are“ von Jonah setzt das Auna Nizza sauber um. Abstriche muss man bei der Stimmcharakteristik und der Klarheit und Authentizität der Gitarrenklänge machen. Das Schlagwerk gelingt ganz gut. Insgesamt kann man sagen, dass bei komplexerem Klanggeschehen das Auna Nizza weniger gut zurecht kommt, aber trotzdem noch eine recht dynamische und angenehme Performance bietet. Sicher gibt es kompaktere Geräte, die mehr Feingeistigkeit bieten und näher am authentischen Original liegen, zu einem Preis von unter 90 EUR sind diese dann aber nicht zu ergattern.

Fazit

Auna Nizza Front Seitlich4

In England würde man sagen: „It does exactly what it says on the tin“ – zu deutsch: Der Artikel hält, was er verspricht! Das Auna Nizza kommt, abgesehen vom Display-Stilbruch, im Retro-Look daher und bietet eine schnelle Installation und unkompliziertes Handling. Wenige Minuten nach dem Auspacken und Aufstellen erklingen die ersten DAB+ Klänge, aber auch die Bluetooth-Verbindung steht schnell und sicher – Verbindungsabbrüche konnten wir zu keiner Zeit verzeichnen. Es stellt nicht den Anspruch, ein Klangwunder zu sein, bietet aber solide akustische Performance für den Preis von unter 90 EUR. Auch die Verarbeitungsqualität ist gut und der Preisklasse angemessen. Die Fernbedienung ist sehr einfach gehalten, hier ist es zu überlegen, ob man überhaupt eine benötigt. Die Zielgruppe mag etwas speziell sein, doch wem es gefällt und wer etwas preisgünstiges sucht, der kann zuschlagen!

 DAB+ Radiowecker mit Bluetooth-Funktion im Retro-Look
sehrgut
18.03.2015

+ Einfaches Handling
+ DAB(+) und UKW-Empfang
+ Vier Wecker integriert
+ Gutes Preis-/Leistungsverhältnis

– Einfache Fernbedienung

Test: Philipp Kind
Fotos: Sven Wunderlich




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK