SPECIAL: Soundbar-Neuheiten von der IFA 2018 - ein kleiner Überblick

Auch, wenn schon TV-Modelle ab der oberen Mittelklasse viel besser klingen, so empfiehlt sich für Anwender, die doch ab und zu "ernst" einen Film schauen möchten, die Anschaffung einer Soundbar. Hier muss man unterscheiden: Ein System, das aus Soundbar und aktivem Subwoofer besteht? Oder eine sogenannte "All-In-One-Soundbar"? Hier braucht man nicht zwingend einen aktiven Subwoofer. Trotzdem bieten zahlreiche All-In-Ones die Möglichkeit, noch einen aktiven Subwoofer zusätzlich einzubinden, wireless oder kabelgebunden. Auf der IFA 2018 und im Vorfeld zur IFA 2018 wurden zahlreiche interessante Soundbar-Neuheiten präsentiert, einige besonders interessante Modelle stellen wir, ohne Anspruch auf Vollständigkeit, in diesem Special vor.

Sharp HT-SBW800

Seitliche Ansicht

  • Sharp hat mit der HT-SBW800 für einen Verkaufspreis von knapp 560 EUR eine neue Dolby Atmos-fähige Soundbar mit kabellosem aktivem Subwoofer und 5.1.2 Layout auf der IFA präsentiert. 760 W Gesamtsystemleistung, "echtes" Dolby Atmos mit Upfiring-Treibern und eine 4K-fähige HDMI-Sektion (2 x in, 1 x out) wecken hier unser Interesse. Wir werden diese Neuheit, sobald verfügbar, testen.

Sky Soundbox

Technik und Know-How von Devialet

Aufwändige Treiberbestückung

  • Ein Spezialfall: Die Sky Soundbox. Sie ist ganz anders geformt als klassische Soundbars und wurde in Zusammenarbeit mit den französischen Hightech-Profis von Devialet entwickelt. Für Normalkunden kostet die Soundbox 599 EUR, für Sky-Kunden schmale 299 EUR. Eine erstaunliche räumliche Wirkung, ein überraschend runder Bassbereich, prima Stimmverständlichkeit: Die Soundbox hat uns sehr gut gefallen. Das leistungsfähige DSP passt die Sound-Parameter zudem automatisch aufs gerade laufende Quellmaterial an. Die aufwändige Treiber-Bestückung soll laut Sky für 360 Grad Surround-Sound sorgen. Dolby Atmos wird nicht decodiert.

BAR 400

Sehr hochwertige Materialqualität

Subwoofer

  • Yamaha hat neue MusicCast-Soundbars mit DTS Virtual:X vorgestellt: Die BAR 40 (ohne Wireless-Subwoofer) kommt auf 499 EUR, die BAR 400 (mit Wireless-Subwoofer) auf 699 EUR. Wer möchte, kann die BAR 40 mit dem SUB100 Wireless-Subwoofer ergänzen, sollte doch ein aktiver Bass von Nöten sein. Die Soundbars mit WiFi, Bluetooth und MusicCast-Modul gibt es ab diesem Monat im Handel. Man kann die MusicCast 20 Lautsprecher als kabellose Rears verwenden und so ein richtiges Mehrkanal-Setup aufbauen. Natürlich sind die Soundbars HDMI-beschaltet und Hi-Res-Audio-fähig. Der Yamaha Compressed Music Enhancer poliert komprimierte Dateien auf. Tests werden folgen.

SK10Y mit Atmos-Modulen

SK10Y komplett

Günstig geworden: LG SJ9 aus 2017

  • Richtig Gas gibt 2018 LG. Mit der "SK"-Reihe präsentiert LG eine komplett neue Soundbar-Familie mit hochwertiger Technik an Bord. Besonders interessant ist das Topmodell SK10Y, das als erste LG-Soundbar Meridian-Technologie integriert. Die 550 Watt starke 5.1.2-Soundbar ist mit Dolby Atmos ausgestattet und kann mit optionalen Rear-Lautsprechern (SPK8) weiter ausgebaut werden. Die SK10Y unterstützt auch Hi-Res-Audio mit bis zu 24 Bit/192 kHz mit den Dateiformaten Flac, Wav und Alac. HDMI ist selbstverständlich an Bord, außerdem eine digitale optische Schnittstelle, 3,5 mm Klinke sowie WLAN, Bluetooth und Ethernet. Auch Chromecast ist integriert und ein Update mit Google-Assistant-Kompatibilität kommt. Ebenfalls im Portfolio sind die kleinere 5.1.2-Soundbar SK9Y mit 500 Watt sowie die 360 Watt starke 2.1-Soundbar SK8. Ein Wireless-Subwoofer mit 200 Watt gehört bei allen drei Modellen zum Lieferumfang. Zwei weitere Soundbars (2.1 - SK6F und SK5) mit jeweils 360 Watt Ausgangsleistung sind DTS Virtual:X-kompatibel. Die SK6F bringt darüber hinaus einen UKW-Tuner mit. Im Einstiegsbereich kann man auf die 2.0-Soundbar SK1 mit 40 Watt zurückgreifen. Preisübersicht: SK10Y 1.199 €, SK9Y 999 €, SK8 549 €, SK6F 399 €, SK5 299 €, SK1 119 €, SPK8 Rear-Lautsprecher Paar 179 €. Wer mit einem 2017er LG Soundbar Modell mit Dolby Atmos und medialer Vollausstattung (u.a. Chromecast, WLAN, Bluetooth, Hi-Res-kompatibel...) Geld sparen möchte: Die SJ9 kostete einst 1.000 EUR und ist mittlerweile für knapp 560 EUR zu haben. Ein tolle Angebot, denn die SJ9 kann akustisch glänzen und überall Bestwerte einfahren.

HW-MS750

Speaker oben

HW-N950

  • Und was macht die Konkurrenz von Samsung? Sehr viel, so zum Beispiel trumpfen die Südkoreaner mit der schon im Frühjahr 2018 präsentierten HW-MS750 als All-In-One-Soundbar auf, die mit einer eigenen 3D-Sound-Technologie (kein Dolby Atmos oder DTS:X/DTS Virtual X) ausgestattet ist und zahlreiche Netzwerk- und Streaming-Funktionen mitbringt. Obwohl die Soundbar ein 2018er Modell ist, gibt es sie bereits für unter 500 EUR (UVP 799 EUR). Zudem nutzt Samsung das Know-How von Harman Kardon aus. Die neuen 2018er Modelle HW-N950 und HW-N850 wurden zusammen mit Harman entwickelt. Die HW-N950 mit zwei zusätzlichen Rear-Lautspredchern (Wireless) ist im 7.1.4 Layout gehalten. Die HW-N850 belässt es bei 5.1.4.

Citation BAR in grau

Citation SUB in grau

Citation SURROUND in grau

Enchant 1300 mit SUB

Enchant 800 mit SUB

  • Natürlich lässt sich Harman Kardon selber auch nicht nehmen, weiterhin kräftig im Soundbar-Business mitzumischen. Aus der Citation-Serie (edle Streaming/Multiroom-Lautsprecher mit Google Chromecast und Google Assistant) gibt es die Soundbar BAR mit 3 x HDMI 4K-Eingängen, drei 20 mm Hochtönern und sechs Tieftönern (100 mm x 50 mm). Preis: 999 EUR (ohne Subwoofer) ab Oktober. Erstklassiges Farbdisplay oben und feinste Materialien rechtfertigen den Preis. Beim ersten kurzen akustischen Kennenlernen auf der IFA überzeugt die BAR durch feine Stimmwiedergabe und ausgezeicjhnete räumliche Wirkung. Ergänzt werden kann BAR durch die Citation SURROUND für 449 EUR Paarpreis (2 x 50 W) und den Citation SUB für 799 EUR - mit satten 500 (!) Watt. Da steht einem tieffrequenten Spektakel nichts mehr im Wege. Zudem präsentierte Harman Kardon auf der IFA noch die Soundbar-Serie "Enchant". Dank "Multi Stream" Technologie sollen die Soundbars mit Google Chromecast auch ohne weitere Lautsprecher sehr räumlich und natürlich klingen. Mit an Bord für die optimale Umsetzung sind seitliche Lautsprecher-Treiber. Dank der "Automatic Multibeam Calibration" (AMC) passen sich die Soundbars präzise an den Hörraum an. Einen kabellosen aktiven Subwoofer gibt es optional. Kostenpunkte: Die Enchant 800 gibt es für 699 EUR, die Enchant 1300 (größer) für 999 EUR und den Subwoofer für 699 EUR.

Teufel-Soundbar "Lux"

Seitliche Treiber

Bedienelemente

  • Teufel hat im Rahmen der IFA einen Design-Entwurf einer Soundbar präsentiert. Es gibt keinerlei technische Daten für das Gerät, das mit einem exklusiven Design und einer Abdeckung, die seitliche Lautsprecher-Treiber umfassen könnte (Dynamore?) präsentiert wurde.

Special: Carsten Rampacher
Datum: 18. September 2018

Tags:




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK