SPECIAL: Sony präsentiert die UltraHD-Einsteiger-Serie BRAVIA XE70

sony_bravia_xe70_front_seitlich

Sony liefert ab Juli die neue Bravia XE70-Serie aus, die nicht auf der sonst bei aktuellen Sony-Modellen üblichen Android-Plattform basiert, sondern mit einer stark vereinfachten Benutzeroberfläche für möglichst einfache Bedienung antritt. Damit scheint sich Sony bei den Full HD-TV-Modellen zu bedienen, die ebenfalls eine Benutzeroberfläche mit außergewöhnlich einfachem Handling aufweisen – schließlich markiert die XE70-Serie den Einstieg bei Sony ins Ultra HD/4K-Segment.

Bei der XE70-Baureihe handelt es sich daher um neue Ultra HD/4K HDR-LCD-TVs, die in der hart umkämpften Ultra HD Einstiegs- bis Mittelklasse antreten sollen. Nicht  Modelle wie der neue OLED-TV Bravia A1 oder das LCD-Topmodell ZD9 werden bezogen auf die Stückzahlen in der Praxis am meisten gekauft, sondern eher Modelle bürgerlicher Preisklassen.

sony_bravia_xe70_front_mit_bild

© Sony

Daher ist es auch hier wichtig, ein Maximum an Qualität anzubieten, und daher haben wir uns entschlossen, alle Fakten zu dieser neuen Baureihe nicht in eine Newsmeldung, sondern in ein kleines Special zu packen. Schließlich soll nicht nur der High-Ender mit reichlich Informationen bedacht werden, sondern auch derjenige Leser von areadvd, der für einen günstigen Kaufpreis einen guten Ultra HD-TV sucht.  Die XE70-Serie wird es in den beliebten Bilddiagonalen 43, 49, 55 und 65 Zoll geben.

Sony setzt bei der XE70-Baureihe auf den bewährten 4K X-Reality Pro Prozessor und nicht auf den nochmals leistungsstärkeren „X1 Xtreme“ Bildprozessor, der zum Beispiel im Topmodell ZD9, aber auch in den XE93/94 Ultra HD-TV-Serien eingebaut ist. Als Frame Interpolation verwendet  auch der XE70 auf Sonys „Motion Flow XR200“ Technologie, die sich in unseren Tests stets ausgezeichnet in Szene setzen konnte. Selbst, wenn XR200 die einfachste Sony Frame Interpolation ist, hat das System in Checks nie enttäuscht.

sony_bravia_xe70_front_verarbeitung

© Sony

sony_bravia_xe70_fuss

© Sony

Klar realisiert z.B. Motion Flow XR800 ein noch realistischeres Bild, aber für die Einstiegs-Ultra HD-Liga eignet sich Motion Flow XR200 auf jeden Fall tadellos. Ebenso kennen wir den 4K X-Reality Pro-Prozessor noch als Picture Engine mit sauberem Upscaling selbst von SD-Inhalten und erst recht von Blu-rays. Demnach sind auch hier kaum Abstriche zu machen. Bleibt abzuwarten, was Sony beim Ultra HD-Einstieg für eine Panel-Qualität realisieren wird.

Akustisch bietet die XE70-Baureihe „Clear Audio +“, auch die schon bekannte „Digital Sound Enhancement Engine“, kurz „DSEE“, ist an Bord. Weiteres Merkmal ist die „Cinematic S-Force Front Surround“ Funktion. Dank Phasenverschiebung, so Sony, wird hier aus nur einem linken und einem rechten Lautsprecher ein echtes, dreidimensionales Klangbild erzeugt. Unser Test wird zeigen, ob dies tatsächlich gelingt.

sony_bravia_xe70_bautiefe

© Sony

Weitere Features der XE70-Serie umfassen einen direkten Zugriff auf Netflix und Amazon Video sowie auf YouTube. Als Browser fürs freie Internet ist Opera an Bord. Drei seitliche USB-Anschlüsse sorgen bei der Verbindung von USB-HDDs oder USB-Sticks für Flexibilität. Natürlich ist auch ein WiFi-Modul eingebaut. Trotz der Tatsache, dass die TVs der XE70-Serie nicht auf Android basieren, muss der Anwender nicht auf elementare und stark nachgefragte Merkmale verzichten.

Optisch überzeugen die TVs mit ihrem schmalen Aluminium-Rahmen, sie wirken unaufdringlich und zugleich nobel. Dank des Kabel-Managements verschwinden optisch störende Kabel, auch eine Aufstellung frei im Raum ist dadurch möglich.

Special: Carsten Rampacher
Fotos: Sony PR




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK