SPECIAL: Sony IFA Innovations Media Briefing – Bravia A1 und ZD9 im Vergleich + aktuelle Soundbars

Sony präsentiert keine bahnbrechnenden Neuheiten beim gerade stattfindenden IFA Innovations Media Briefing in Berlin – was aber auch keinesfalls zwingend notwendig ist, schwimmen die Japaner doch gerade auf einer Welle des Erfolges. 

Sie fragen lieber: Maximale Helligkeit oder lieber maximales Kino-Feeling? Anders ausgedrückt, buhlen beide Highend-TVs mit dem Sony X1 Extreme Bildprozessor um die Gunst der Stunde.

Sony_1

LCD-Fans wählen den ZD9

Sony_OLED_A1_2

OLED-Liebhaber greifen zum A1

Der 4.999 EUR kostende ZD9 in 65 Zoll und der 5.499 EUR kostende OLED-TV Bravia A1 (65 Zoll) sind zu begutachten. Man merkt beim deutlichen externen Lichteinfall am BCC (Berlin, Alexanderplatz) zweierlei: Zum einen bietet der Bravia A1 OLED eine absolut ausreichende maximale Helligkeit, zum anderen aber muss der Fairness halber erwähnt werden, dass der ZD9 schon noch einige Schippen an Helligkeit drauflegt. Letztes Jahr, bei der Präsentation in London, munkelte man etwas von 1.500 Nit, die der Sony ZD9 auffahren kann. Dank der ultrapräzisen Backlight-Steuerung („Backlight Master Drive“) ist auch der Schwarzwert nach wie vor beispielhaft für einen LCD-basierten TV. 

Das rückenfreie Bild eint beide Sony-TVs, der ZD9 wirkt noch eine Idee schärfer, der A1 stellt noch etwas angenehmer, homogener dar. Letzten Endes, das verdeutlicht auch dieser kurze Vergleich wieder, ist es eine Frage des persönlichen Geschmacks, ob man zum ZD9 oder zum A1 greift. Beide Sony Hightech-„Packages“, das muss man auch hinzufügen, sind für diese Performance fair kalkuliert. Immer mit dabei sind auch die beiden Bild-Programme Cinema Home und Cinema Pro, ebenso die Android-Plattform, die sich mittlerweile als schnell und zuverlässig bedienbar erweist. Die identische, sehr übersichtliche Fernbedienung mit eingebautem Mikrofon liegt beiden Topmodellen bei. 

sony_bravia_a1_oled_remote1

Aktuelle Sony-Remote im klassischen Layout

Hier haben wir beide Sony-TVs ausführlich getestet:

Sony_HT_ST5000_gesamt

HT-ST5000
 Sony_HT_ST5000_detail2

Gut sichtbar sind die nach oben abstrahlenden Lautsprecher

Sony_HT_ST5000_detail

Noch eine Detailaufnahme der Top Firing-Module

Sony_HT_ST5000_subwoofer

Aktiver Wireless-Subwoofer

Sony hat auch noch interessante Soundbars mit zum Alexanderplatz gebracht. Die Dolby Atmos-fähige Soundbar inklusive drahtlosem aktivem Subwoofer HT-ST5000 kommt in Kürze als Testsample zu uns. In Berlin haben wird noch einige Bilder anfertigen können, um schon etwas Interesse zu wecken. Mit Multiroom Audio-Fähigkeit, 7.1.2 Sound und 800 Watt Gesamt-Systemleistung wird dem stolzen Besitzer eine Menge geboten. Das virtuelle Surround-Soundsystem S-Force PRO Front Surround 3D ist auch an Bord. Die HDMI-Terminals entsprechen dem Standard 2.0 und bringen HDCD 2.2 mit. Decoder für Dolby True HD und Dolby Digital + fehlen auch nicht, ebenso wenig umfangreiche Hi-Res-Audio-Wiedergabeformate inklusive DSD. 

Sony_HT_MT300

HT-MT300

sony_HT_MT300_subwoofer

Subwoofer, der auch unters Sofa gelegt werden kann

Auch zu bewundern bei Sony: Die kompakte 2.1 Soundbar HT-MT300, die mit einem ebenso kompakten aktiven Subwoofer zusammen ausgeliefert wird. Ausgestattet ist die HT-MT300 mit zwei Sound-Modi für Film und Musik, 2 x 25 Watt plus 50 Watt für den Subwoofer, Decoder für Dolby Digital und einem „Sofa-Modus“: Dieser bezieht sich auf den Subwoofer, der auch dann raumfüllenden Bass liefert, wenn er unterm Sofa steht, was sich bei der Bauform anbietet. HDMI-Beschaltung fehlt bei diesem Modell, es finden sich ein optischer Digitaleingang und ein analoger Audioeingang.

Bericht und Fotos: Carsten Rampacher
Bildbearbeitung: Philipp Kind
Datum: 11. Juli 2017




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK