SPECIAL: Samsung präsentiert S10 Serie mit S10/S10+/S10e und S10G5

Wie schon Apple beim iPhone X nimmt sich auch das koreanische Unternehmen Samsung beim zehnten Jubiläumsmodell besonders viel vor. Gleich vier Modell-Varianten wurden bereits auf dem "Unpacked"-Event in San Francisco vorgestellt, darunter das Samsung Galaxy S10, S10Plus, S10e und S10G5

Samsung Galaxy S10

Frontkamera S10e

Samsung hat mit dem Samsung Galaxy S10 eine Art Blaupause für die künftige Smarthone-Generationen geschaffen, denn man kann davon ausgehen, dass die Mitbewerber das neue Designkonzept früher oder später kopieren werden. Der Grund ist mehr als offensichtlich und beeindruckend: Statt die Frontkamera wie gewohnt in eine Aussparung zu platzieren („Notch“) wurde die Selfie-Kamera direkt in das Display platziert. Das Display streckt sich somit komplett über die gesamte Frontseite. Es wird daher noch größer als beim S9 (19:9 statt 18,5:9) und dennoch bleibt das Gehäuse bleibt nahezu unverändert – das wirkt wirklich beeindruckend! Einziger kleiner Haken: Bislang nutzen viele Apps noch gar nicht die volle Display-Höhe, was sich aber sicherlich schnell ändern dürfte. Eine weitere kleine Einschränkung betrifft den Iris-Scanner, der aus Platzgründen gestrichen wurde. Stattdessen gibt es „nur“ eine Gesichtserkennung. Wer mit der allerdings schon mal gearbeitet hat, weiß wie zuverlässig sie mittlerweile arbeitet. Im Zusammenspiel mit dem Fingerprintscanner sollten ohnehin keinerlei Probleme bei der Entsperrung entstehen. Apropos Fingerprintscanner: der verschwindet ebenfalls im Display. Im unteren Drittel gibt es ein Sensorfeld, das in gleicher Manier arbeitet wie ein physischer, aber nochmals optimiert wurde, da der Sensor nun mit Ultraschall arbeitet. Ein Vorteil: Er funktioniert auch mit feuchten Fingern. Auch an dieser Stelle wurde somit ein Tastenfeld eingespart, was sicherlich ein zukunftsweisendes Konzept ist, das bereits von Huawei oder OnePlus aufgegriffen wurde.

Der 6,1 Zoll große Super AMOLED-Touchscreen selbst bietet mit 3040 x 1440 Pixeln eine beeindruckende Auflösung und ist Qualitativ wieder schlichtweg ein Top-Performer. Ob und inwiefern es gegenüber dem S9 nochmals verbessert wurde, lässt sich mit bloßem Auge aber kaum noch wahrnehmen.

Kamera auf der Rückseite

Auch bei der Hauptkamera gibt es etwas Neues, denn Samsung hat erstmals bei einem S-Modell gleich drei Kameras verbaut: Eine normale 12 Megapixel Weitwinkel-Kamera, eine 12 Megapixel Tele-Kamera mit zweifachem optischem Zoom und eine 16 Megapixel Super-Weitwinkel-Kamera. Nutzer verfügen somit über eine Kamera mit Vierfachzoom-Objektiv und vielen Möglichkeiten!

Was diese Kamera außerdem auszeichnet ist das umfangreiche Ausstattungspaket mit tollen Features, wie regulierbare Tiefenschärfe (Live-Fokus), die deutlich verbesserte AR-Emoji-Funktion oder zahlreiche Modi und Optionen zum Herumspielen. Da darüber hinaus massiv künstliche Intelligenz beim Fotografien eingesetzt wird, gelingen auch aus der Hüfte heraus tolle Schnappschüsse, denn die Kamera erkennt noch mehr Szenen und greift so gezielt in die Belichtungseinstellungen ein („Aufnahmevorschlag“). Löblich: Endlich gibt es auch einen guten Nachtsichtmodus, der scharfe Fotos ermöglicht. Kurzum; Kamerafans werden voll auf Ihre Kosten kommen, denn erste Versuche lassen auf eine hohe Qualität schließen.

Rückseite

Technik allerneueste Stand gibt es ebenfalls bei den Datenschnittstellen, denn das Galaxy S10 unterstützt den neuen WLAN-Standard 802.11ax, was eine 50 Prozent höhere Datenrate ermöglichen kann. Der Assistent Bixby Voice spricht zudem nun endlich auch Deutsch, sodass sich praktische Automatismen einstellen lassen.

Zum Abschuss noch ein Blick zu den technischen Details:  Das S10 arbeitet mit dem neuen Achtkerner Exynos-9820-Prozessor (CPU-Taktrate 2.7 GHz), der unterstützt wird von der GPU Mali G76 MP12 und 6 oder 8GB RAM. Mit 3.400 Milliamperestunden ist auch der Akku 11 Prozent stärker als beim S9. Der Clou: Mit der neuen Funktion „Wireless Powersharing“ verwandelt sich die S10-Gehäuserückseite in eine induktive Ladeschale und kann so andere Smartphones mit Strom aushelfen – auch ein iPhone. Man muss daher nicht unbedingt mehrere Netzteile mit ins Reisegepäck nehmen.

Und was kostet der Smartphone-Luxus? Die vier Farbversionen mit Glasrücken (Weiß, Schwarz, Blau, Grün) starten bei 899 Euro (128 GB, 6 GB RAM), während bei der Premium-Version mit 512 GB und 8 GB RAM) mit 1.149 Euro die preisliche Schallmauer klar durchbrochen wird. Der Samsung-S10-Verkaufsstart ist am 8. März 2019. Gilt auch für alle Schwestermodelle außer der 5G-Version.

Samsung Galaxy S10+

Multimedia-Liebhaber greifen gerne zur größeren Version, denn hier wächst der Touchscreen nochmals auf 6,4 Zoll, was eine Pixeldichte von 522 ppi ergibt. Doch es gibt noch weitere Unterschiede zum kompakteren S10. So besteht die Rückseite aus extrem hartem und widerstandsfähigem Keramikverbundstoff in Schwarz oder Weiß. Natürlich bietet auch das S10+ eine IP68-Zertifizierung.

Die Frontkamera wurde ebenfalls nochmals aufgebohrt, denn sie verfügt über zwei Linsen: Der Dual-Pixel-Hauptsensor mit 10 Megapixeln (Blende f/1.9) kümmert sich um das Bild, während der zweite Sensor mit 8 Megapixeln zur Tiefenmessung dient, um ein schönes Bokeh zu erhalten. Auch die Selfie-Kamera liegt dank einer lasergeschnittenen Aussparung im Display. Da das größere Display mehr Saft benötigt, ist der Akkublock auf satte 4100 mAh gewachsen.

Logischerweise muss man für die Plus-Version noch tiefer in die Tasche greifen. Der UVP für die 512 GB Version liegt bei 1249 Euro und wem das immer noch nicht ausreichen sollte, bekommt für stolze 1599 Euro auch eine Edel-Variante mit 12 GB RAM und 1 TB Nutzerspeicher.

Samsung Galaxy S10e

Wie Apple bietet nun auch Samsung das Top-Modell als „Sparversion“ an. Das „e“ steht dabei für das Wort „essential“. Bei diesem Modell wurden einige luxuriöse Aspekte eingespart. So schrumpft der Full HD+ Touchscreen auf 5,8-Zoll-Displaydiagonale, die Hauptkamera arbeitet nur mit zwei Linsen und der Fingerprintscanner ist wie gewohnt eine physische Seitentaste.
Bei den technischen Werten müssen Nutzer mit 6 GB RAM auskommen und die Akkukapazität liegt „nur“ noch bei 3.100 mAh. Mit einem UVP von 749 Euro ist die e-Edition entsprechend günstiger also die Schwestermodelle.

Samsung Galaxy S10 5G

Wie die gesamte Konkurrenz hat auch Samsung die 5G-Technologie fest im Visier. Neben der 5G-Netzunterstützung weist dieser High End Funker noch weitere Besonderheiten auf. So bietet das Smartphone mit 6,7 Zoll einen noch größeren Touchscreen als die Plus-Version, sodass fast schon zwangsläufig die Akkukapazität auf 4.500 Milliameperestunden erhöht wurde.

Da allerdings der 5G-Netzausbau in Deutschland ein regelrechtes Politikum und ein respektabler Ausbau noch in mittlerer Ferne ist, darf stark bezweifelt werden, ob diese Variante jemals offiziell in Deutschland erhältlich sein wird. Vermutlich eher dann das Nachfolgemodell.

Fazit

Samsung präsentiert auf der Fachmesse ein beeindruckendes Smartphone-Ensemble, das durchaus Schockzustände bei der Konkurrenz auslösen könnte. Vor allem die elegante Integration von Funktionen im Frontdisplay ist ein klarer Vorteil gegenüber den Mitbewerbern, die aber mit Sicherheit schnell nachziehen werden. Samsungs Position als Marktführer dürfte sich mit dieser Show mit Sicherheit weiterhin gefestigt haben.

 

Special: Ulf Schneider
Datum: 27.02.2019

Tags:


Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK