SPECIAL: Neues LG Topmodell V30

Das IFA-Gespräch mit LG war längerer Natur, denn im Vorfeld wurde viel über vergangene Fehler und die neue Marketingausrichtung gesprochen. Kurz zusammengefasst soll bei der neuen Produktstruktur im Dialog mit den Kunden mehr der Nutzwert und die Lebensqualität als technische Details im Fokus stehen. Bei der neuen V-Luxusklasse sind dies vor allem die außergewöhnlichen Kameraqualitäten.

Aber auch das Äußere des LG V30 wirkt erstmal beeindruckend: Rückseite aus Chrom, makellose Verarbeitungsqualität und ein 6 Zoll großer 18:9 QuadHD-OLED-Touchscreen (2.880 x 1.440 Pixel), der sich über die komplette Frontseite zieht („FullVision“) und eine sehr hohe Pixeldichte von rund 537 ppi aufweist. Das 18:9-Format scheint somit in der höheren Preisklasse zu einer Art LG-Standard zu werden. Qualitativ scheint diese Vorstellung makellos.

Bild_LG_V30 Crystal Clear Lens

LGs neues Kamerakonzept

Der hohe Preis resultiert aber vor allem durch die Dual-Kamera (16 & 13 Megapixel), mit der bislang größten Smartphone Blende und erstmals einer „Crystal Clear“-Linse aus Glas. Die verfügt über eine lichtstarke f/1,6 Blende, was für helle und sehr dynamische Aufnahmen sorgen soll, da die Lichtdurchlässigkeit 25% höher ist als bei herkömmlichen f/1,8 Plastiklinsen. LG betont, dass bei der Dual Kamera Elemente verbaut wurden, die auch im Profibereich zum Einsatz kommen. Dazu gehören auch weitere spezielle Kamerafunktionen, wie Laser-Autofokus sowie eine optische und elektronische Bildstabilisierung – irgendwie muss der UVP von 899 Euro ja gerechtfertigt werden.

Beeindruckend ist ferner, dass gegenüber dem Vorgängermodell V20 das Hauptkameramodul um 30 Prozent abgenommen hat, sodass das V30 angenehm leicht und handlich geblieben ist.  Ausgiebiges Ausprobieren war zwar noch nicht möglich, doch bei den ersten Gehversuchen fiel das schnelle Tempo und die präzise Wiedergabe von weiten Motiven bis zum Bildschirmrand sehr positiv auf.

Seite

An der Front befindet sich zudem eine 5-Megapixel-Kamera mit einer Brennweite von F2.2/90°, die ideal für Gruppen-Selfies ist. Videoaufnahmen sollen ebenfalls ein Niveau erreichen, wie es bislang noch kein anderes Smartphone bietet.

Audioseitig hat LG für den High-Quality-Audio-Chip B&O mit an Bord geholt, um unter anderem das Kunststück zu ermöglichen, Videoclips mit bis zu 145 Dezibel zu archivieren. Dieses Feature ist vor allem für diejenigen interessant, die auf Konzerte gerne mitschneiden, da dadurch starke Verzerrungen vermieden werden sollen. Außerdem ermöglicht der Chip das rechte und linke Audiosignal getrennt voneinander zu steuern, um das Konzertsaal-Feeling zu optimieren.

So viel Kamera- & Audio-Power braucht natürlich eine starke CPU. Qualcomms 64-Bit Octa-Core-Prozessor Snapdragon 835 und der 4 Gigabyte große Arbeitsspeicher sorgen wohl für ausreichend Reserven. Das betrifft auch den Speicherplatz, denn neben den internen 64 GB kann die microSD-Karte um weitere 2.000 Gigabyte erweitert werden – zumindest theoretisch.

Bei all diesen Qualitäten sind die aktuellen Datenbahnen nur noch eine Randnotiz wert: LTE Cat6, USB 2.0 Typ C, NFC, Bluetooth 5.0, WiFI 802.11 a/b/g/n/ac und GPS.

Rückseite des V30

Beim Bedienungskonzept sorgen neben dem aktuellen Android 7.1.2 und dem vielseitigen Fingerprintscanner das neue User Interface UX 6.0+ für mehr Komfort. So gibt es eine „schwebende“ Funktionsleiste, die die Nutzung von häufig verwendeten Apps vereinfachen soll. Diese Leiste kann dezent und variabel platziert werden. Außerdem bietet das V30 ein Always-On-Display, das relevante Infos liefert, ohne den 3.300 mAh starken Akku nennenswert zu belasten. Komfortables Entsperren soll ferner auch ein präziser Iris-Scanner oder ein individueller Sprachbefehl ermöglichen

Anfang November soll das neue Gerät in den Handel kommen.

 

Special: Ulf Schneider
Datum:

 




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK