SPECIAL: Neue Mehrkanal-Receiver der gehobenen Mittelklasse von Pioneer

pioneer_vsx_lx503_silber_seite

Zwei neue Mehrkanal-Receiver schickt Pioneer für den ambitionierten Heimkino-Anwender im Preisbereich von 799 bis 1099 Euro ins Rennen. Die beiden Geräte VSX-LX303 und VSX-LX503 wollen besonders bei der Ausstattung und Qualität die Konkurrenz in ähnlichem preislichem Umfeld ausstechen und wollen sowohl beim Bild als auch der Tonverarbeitung überzeugen, darüber hinaus sind komfortable Features, wie z.B. Sprachsteuerung über Google Assistant an Bord. Streaming-Dienste und Multiroom-Standards, in bewährter Pioneer-Qualität, sind natürlich auch mit von der Partie.

pioneer_vsx_lx503_offen_mit_fb

VSX-LX503 mit offener Frontklappe und Fernbedienung

pioneer_vsx_lx503_rueckseite

Rückseite des VSX-LX503

Neun Endstufen bringen die Mehrkanal-Receiver VSX-LX503 und VSX-LX303 mit. Und nicht irgendwelche: Pioneer integriert in die Neuzugänge Direct-Energy-Endstufentechnik für hohe und stabile Leistung. 180 Watt (6 Ohm, 1kHz, 1% Klirr) liefert das größere Modell, der VSX-LX303 folgt mit 170 Watt. Bauartbedingt werden die digitalen Endstufen kaum warm, die akustische Abstimmung laut Hersteller: "kräftig, mit knochentrockenem Bass und unaufdringlicher Präzision". So sollen die Komponenten für knallharte Action-Spektakel ebenso geeignet sein wie für feine und subtile Musikwiedergabe.

Mit neun Endstufen eignen sich die Modelle natürlich auch ausgezeichnet für die Verwendung mit Dolby Atmos bzw. DTS:X Lautsprecher-Setups. Die beiden objektbasierten Tonformate werden selbstverständlich dekodiert und während der VSX-LX303 Surround-Setups mit 7.2.2 Kanälen oder wahlweise 5.2.4 Kanälen befeuert, verfügt der VSX-LX503 sogar über ein 11-Kanal-Processing und kann theoretisch auch eine 7.2.4-Konfiguration bedienen. Auch Dolby Surround und DTS Neural:X Upmixing sind integriert. Wer nicht alle Endstufen für das Lautsprecher-Setup im Heimkinoraum nutzt, kann die verbleibenden Endstufen in Zone 2 und Zone 3 verwenden. Als Einmessautomatik ist natürlich Pioneers bewährtes MCACC dabei, welches auch zwei Subwoofer oder indirekt strahlende Dolby Atmos-enabled-Lautsprecher berücksichtigt.

pioneer_vsx_lx303_front_silber

Pioneer VSX-LX303 in Silber

pioneer_vsx_lx303_front

VSX-LX303 in Schwarz mit Fernbedienung

Als D/A-Wandler kommen in beiden Geräten der AK4458 und der PCM5101 zum Einsatz. Die Geräte unterstützen über USB oder Netzwerk HiRes-Audio bis zu 192 kHz/24-Bit (ALAC, AIFF, WAV, FLAC). Die Wiedergabe von DSD ist beim kleineren Modell bis 5.6 MHz möglich, der VSX-LX503 kann auch mit 11.2 MHz umgehen.

Die neuen Pioneer Mehrkanal-Receiver sind natürlich mit aktuellen HDMI-Schnittstellen versehen und unterstützen HDR10, HLG und BT.2020. Beide Modelle sind mit sechs Eingängen und zwei Ausgängen ausgestattet. Auch Dolby Vision für eine dynamische Anpassung der Bildparameter von Szene zu Szene in Verwendung mit kompatiblen Displays beherrschen die beiden neuen Modelle.

pioneer_vsx_lx303_rueckseite

Rückseite des VSX-LX303

Per Kabel oder WLAN im Netzwerk integriert greift man mit dem VSX-LX303 und VSX-LX503 auf Deezer, Spotify, TIDAL und Amazon Music problemlos zu, weitere Dienste können via Bluetooth, AirPlay, integrierter Chromecast-Technologie oder Play-Fi an die MEhrkanal-Receiver gesendet werden. Chromecast und Play-Fi eignen sich auch zum Aufbau synchronisierter Multiroom-Netzwerke. Natürlich ist auch Pioneers eigener Standard "FlareConnect" an Bord. Als Internetradio ist TuneIn dabei und konventioneller FM-Radioempfang ist ebenfalls möglich.

Die beiden Receiver sind ab Juni 2018 in Schwarz und Silber erhältlich. Der Pioneer VSX-LX303 kostet 799 Euro UVP, der VSX-LX503 1.099 Euro UVP.

 

Special: Philipp Kind
Fotos: Pioneer PR
Datum: 18.05.2018

Tags:




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK