SPECIAL: Erste Dolby Atmos-Studioproduktion mit Unterstützung von Yamaha

PROMETHEUS-Dolby-Atmos

Cinematic Metal in Dolby Atmos! Zugegeben, gänzlich neu ist das aktuelle, objektbasierte Dolby-Format selbst für ausschließlich Musik-Begeisterte mittlerweile nicht mehr. Selbst wer dem harten Metal-Genre eher weniger zugetan ist, hat vermutlich bereits von der „Through the Never“ Blu-ray von Metallica gehört, die ebenfalls in Dolby Atmos abgemischt wurde. Manchem mag vielleicht auch die „KISS rocks Vegas“-Scheibe ein Begriff sein, Opernfans denken an Cavalleria Rusticana und Pagliacci und deren Aufnahmen aus dem Royal Opera House in London.

Wer genau aufgepasst hat, stellt hierbei allerdings fest: Bei allen erschienen Atmos Blu-rays handelt es sich um Aufnahmen von Live-Auftritten, es befindet sich darunter keine Studio-Produktion. Dieser Umstand ändert sich mit dem aktuellen Album „Prometheus, Symphonia Ignis Divinus“ von Lucia Turilli’s Rhapsody. Unterstützt von Yamaha nutzt die Band in Kooperation mit Produzent und Engineer Chris Heil den dreidimensionalen, objektbasierten Audiostandard und will das sogenannte „Cinematic Metal“-Album zu einem revolutionären Musikerlebnis machen.

_ANL9721 - Annalisa

Lucia Turilli’s Rhapsody

Lucia Turilli’s Rhapsody – auch: Rhapsody, LT’s Rhapsody oder Turilli’s Rhapsody – ist eine 2011 von Lucia Turilli gegründete italienische Band, nachdem sich der Gitarrist und Songschreiber von Rhapsody of Fire getrennt hat. Rhapsody of Fire gilt wohl als Pionier des „Symphonic Power Metal“. Keine Überraschung, dass sich auch die neue Konstellation auf diesen Musikstil konzentriert, dabei aber auch Elemente aus der Filmmusik integriert. Die Band selbst bezeichnet das Genre als „Cinematic Metal“. Wir können uns kaum eine andere Musikrichtung vorstellen, die für eine hochqualitative Dolby Atmos-Produktion besser geeignet wäre.

Ein renommierter Produzent ist an dieser Stelle natürlich unerlässlich. Hier hat man sich Chris Heil ins Boot geholt, der in seiner langjährigen und erfolgreichen Karriere bereits mit Künstlern wie David Bowie und Bryan Adams zusammen gearbeitet hat. Ausschlaggebend war natürlich nicht zuletzt die Tatsache, dass Chris Heil bereits bei verschiedenen Live-Produktionen das Dolby Atmos-Tonformat erfolgreich eingesetzt hat. Die Arbeit und Erfahrung an der Dolby Atmos-Studioproduktion war allerdingd auch für diesen „alten Hasen“ der Musikproduktion eine ganz besondere Erfahrung. „Es ist wirklich, wirklich unterhaltsam und es ist sehr an- und aufregend zu hören. Es ist das erste Album in meiner 36-jährigen Laufbahn, bei dem ich wirklich lange Pausen zwischen den Stücken gelassen habe. Denn der Eindruck ist so intensiv, dass man diesen Moment des Verdauens der Informationen tatsächlich braucht. Das ist wirklich umwerfend“, berichtet Heil.

Chris Heil und Lucia Turilli

Heil selbst hörte Ausschnitte des Albums „Prometheus, Symphonia Ignis Divinus“ in einem benachbarten Studio und bemerkte schnell die perfekte Eignung des Materials für eine Studioproduktion in Dolby Atmos. Besonders die Orchestralität, Größe und Energie prädestiniert die Musik für das neue Tonformat.

Aber nicht nur der Produzent, auch die Band selbst scheint die Kombination ihrer Musik mit dem objektbasierten Dolby Atmos-Sound zu begeistern. Luca Torilli, der sich für die Komposition sowie Orchester- und Chorarrangements verantwortlich zeichnet, spricht von der „perfekten Kombination“: „Aus Komponistensicht stattet mich Dolby Atmos mit einer Palette dreidimensionaler Farben aus. Es ermöglicht es mir, Band, Orchester und Chor wie in einer realen Situation um mich herum zu positionieren und dem Hörer eine emotionale und atemberaubende Reise in ein Parallel-Universum zu garantieren. Im dreidimensionalen Raum kann endlich jedes Instrument atmen, die Dolby Atmos-Version macht die Musik zu einer göttlichen, musikalischen Erfahrung voller Erhabenheit. Der Kreativität sind keine Grenzen mehr gesetzt. Die neue Dolby-Technologie erlaubt es meinem Herzen und meiner Seele, sich endlich völlig befreit mit aller Kraft auszudrücken!“

Im Rahmen der zweimonatigen Produktion soll eine enorm lebendige Kombi aus Metal, Filmmusik und international geprägten ethnischen Musikeinflüssen entstanden sein. Selbstbewusst wird das Album für eine Grammy-Nominierung 2017 eingereicht.

Yamaha unterstützt das Projekt maßgeblich und konnte als Wegbereiter für innovative Technologien eine umfangreiche Expertise im Bereich von Dolby Atmos und den objektbasierten Tonformaten gewinnen. Neben dem Spaß und der Leidenschaft an der Musik steht aber natürlich auch die Promotion der eigenen, hochwertigen Produkte im Fokus. Sämtliche AV-Receiver der Aventage Reihe, beginnend vom RX-A660 bis hinauf zum Top-Modell RX-A3060 bieten Dolby Atmos-Support und bringen das objektbasierte Format ins Heimkino und Wohnzimmer. Und wer nicht die Möglichkeit hat, Surround- und Deckenlautsprecher zu installieren, der greift auf den Dolby Atmos-fähigen Sound Projektor YSP-5600 zurück. Gerichtete Reflexionen im Raum, realisiert mit insgesamt 44 Array-Lautsprechern – 12 alleine für die Deckenkanäle zuständig, offerieren eine dreidimensionale, immersive Klangkulisse.

Luca Turilli Rhapsody

„Creators of Cinematic Metal“

An Hardware mangelt es also nicht, eher an Content. Filme gibt es mittlerweile eine recht große Anzahl, hochwertige Musikaufnahmen sind aber noch relativ rar gesät. Und dass qualitativ hochwertige Musikwiedergabe bei Yamaha seit jeher eine bedeutende Säule der Firmenphilosophie ist, ist hinlänglich bekannt.

Die Dolby Atmos-Version von „Prometheus, Symphonia Ignis Divinus“ von Luca Turilli’s Rhapsody erscheint unter dem Titel „The Dolby Atmos Experience + Cinematic & Live“ am 09. Dezember 2016 über Nuclear Blast. 11 Songs sind auf der Audio-Blu-ray enthalten, allesamt abgemischt in Dolby Atmos. Darüber hinaus enthält das Paket zwei neue Live-CDs unter dem Titel „Cinematic And Live“.

Mehr Infos gibt es hier:

www.ltrhapsody.com
www.facebook.de/ltrhapsody
www.nuclearblast.de/ltrhapsody

Special: Philipp Kind




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK