PREVIEW: Philips OLED Ultra HD-TV 55POS9002 – Android-basiertes Oberklasse-Modell mit hervorragendem Bild?

Philips-55POS9002-Front-Seitlich2

Vom Philips 55POS9902 Ultra HD-OLED-TV mit Android-Plattform haben wir auf der IFA 2017 bereits ein Hands-On veröffentlicht. Nun folgt das Preview – wieso nicht sofort der komplette Test? Ganz einfach, in Kürze kommt das Android 7.0 „Nougat“ Update, und dieses möchten wir im finalen Test gern für unsere Bewertung veröffentlichen. Andererseits möchten wir unsere Leser nicht so lange warten lassen, daher bringen wir dieses Preview online. Aktuell bekommt man den Philips bei seriösen Händlern für rund 2.000 EUR. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 2.499 EUR. Der Philips entspricht der Energie-Effizienzklasse B. 

An Anschlüssen ist alles Relevante vorhanden:

Philips-55POS9002-Anschluesse-Rueckseite1

Hier zu erkennen: Zwei der insgesamt vier HDMI-Anschlüsse sowie 2 x USB 2.0 und einmal USB 3.0

Philips-55POS9002-Anschluesse-Rueckseite2

Die beiden anderen HDMI-Slots, Tuner-Anschlüsse. Der 55POS9002 hat keinen Twin Tuner, sondern einen Single-Tuner für DVB-T2/DVB-C/DVB-S2

Philips-55POS9002-Anschluesse-Gesamt

Anschluss-Übersicht

Neben 4 x HDMI und 2 x USB (2.0 und 3.0) findet sich natürlich auch ein Dualband WLAN-Modul an Bord. Integriert ist WiFi 11ac 2×2. Für eine solide Akustik soll ein 30 Watt-Soundsystem sorgen, das mit „triple Ring“ Technologie ausgestattet ist. DTS-HD Premium Sound fehlt auch nicht.

Philips-55POS9002-Subwoofer

Subwoofer für eine gute Basswiedergabe

Der Philips läuft derzeit noch unter Android 6.0 (Marshmallow) und bringt natürlich vorinstallierte Apps für Google Play Movies, Google Play Movies, und die Google-Suchfunktion mit. 16 GB beträgt die Größe des integrierten Speichers, der sich über USB-Speicher extern erweitern lässt. Selbstverständlich ist HbbTV am Start, und mittels einer angeschlossenen USB-HDD kann man dank USB-Recording auch Fernsehsendungen aufzeichnen. 

Philips-55POS9002-Screenshot 21

Bild-Modi

Der Philips verfügt über die Bild-Modi Persönlich, Lebhaft, Natürlich, Standard, Film, Spiel, ISF Tag sowie ISF Nacht. Die zwei ISF-Modi gefallen uns besonders gut. Wir haben die Ultra HD Blu-ray von „The Legend Of Tarzan“ angeschaut, und zwar von Beginn an. Was für einen 2017er Ultra HD-TV selbstverständlich sein sollte, schafft der 55POS9002 natürlich auch – er erkennt sofort das HDR10 Signal der Ultra HD Blu-ray. Außer HDR10 unterstützt der Philips noch HLG, aber kein Dolby Vision. Direkt zu Beginn des Films kommt eine sehr schöne Aufnahme der Landschaft des Kongo, zu erkennen sind Berge, bewaldete Hügel sowie Wasser.

Der 55POS9002 ermöglicht bei Dunkelheit im ISF-Modus Nacht und bei Lichteinfall unter Verwendung des ISF-Modus Tag ein sehr authentisches Bild, das die Vorzüge des hohen Kontrast-Dynamikumfangs ausgezeichnet veranschaulicht. Das sieht man links im Bild an den bewaldeten Hügeln ebenso gut wie an der Oberflächen-Struktur des Wassers. Der Nebel im Bidhintergrund wirkt auch wie Nebel und nicht wie Bildrauschen. Apropos Rauschen: Während der 55POS901 noch etwas Panelrauschen aufwies und damit an Plasma-TVs erinnerte, rauscht beim 55POS9002 nichts mehr. 

Wenige Sekunden später, die Soldaten laufen durchs hohe Gras. Der 55POS9002 modelliert einzelne Grashalme plastisch heraus, selbst bei den Nahaufnahmen der Grashalme vergisst der 55POS9002 die gute Gesamt-Tiefenwirkung nicht. Bei Laufzeit 2:07 dann modelliert der OLED-TV die Struktur der Felsen plastisch heraus. Kleine Kontrastdetails stellt er einwandfrei dar. Dass der Schwarzwert erstklassig ist, verdankt der 55POS9002 der Tatsache, dass er auf die OLED-Technologie setzt. Insgesamt macht das Bild des 55POS9002 während der ersten Minuten des Films einen sehr ausgereiften, anspruchsvollen Eindruck.

Das sieht man bei Laufzeit 2:28 auch ausgesprochen überzeugend, bis ganz nach oben präsentiert der 55POS9002 ein gleichbleibend scharfes und detailreiches Bild. Als die Soldaten mit ihren Waffen und der Kanone Stellung beziehen, zeigt der Ultra HD-Fernseher bei Laufzeit 2:54 die Oberfläche des Kanonenrohrs in hoher Detaillierung. Die Kratzer und Gebrauchsspuren stellt der TV deutlich heraus. Die Bildschärfe erscheint angenehm, nicht extrem scharf, aber auch davon entfernt, verwaschen oder zu „soft“ zu wirken.

Kapitel 2, Laufzeit 10:59: Es regnet in London, und der Philips macht sich viel Mühe – mit Erfolg -, das Bild authentisch erscheinen zu lassen. Der nasse Asphalt, der Dreck am Rand der Straße, das Fell des Pferdes, das die Kutsche zieht: Man darf genau hinschauen und erlebt keine Enttäuschung. Der 55POS9002, das zeigen unsere Testreihen, kann souverän mit den Besten mithalten. Das stellt er auch bei Laufzeit 11:10 unter Beweis, die Gesichter der Akteure werden mit feiner Darstellung der Hautoberfläche wiedergegeben.

Unreinheiten der Haut verdeutlicht der Philips präzise. Das Bild gefällt durch die hohe Ausgewogenheit. Gibt es etwas zur Display-Helligkeit zu sagen? An einem regnerischen Tag, so viel können wir bislang beurteilen, kann man auch um 13:50 Mittags HDR-Inhalte in absolut ausreichender Gesamthelligkeit ertragen – nach unseren Eindrücken macht der viel teurere Panasonic EZW1004 aber erwartungsgemäß ein helleres Bild (Gerät stand im 1:1 Vergleich zur Verfügung). 

Philips-55POS9002-Fernbedienung1

Erste Seite der Fernbedienung

Philips-55POS9002-Fernbedienung2

Zweite Seite der Fernbedienung

Nun gibt es leichte punkt-Abzüge. Das Umschalten vom Ultra HD-Blu-ray-Betrieb zum TV-Tuner-Betrieb dauert bestimmt gute 2 Sekunden. Das muss schneller gehen. Wir prüfen in Kürze im endgültigen Test, ob dies auch nach dem Software-Update auf Android 7.0 noch so ist. Ansonsten erneut viel Lob für die Fernbedienung. 2017 erfolgt die Signalübertragung über Funk oder Infrarot. Wir halten, wie wir schon oft erwähnt haben, das Fernbedienungs-Konzept von Philips für außerordentlich gut, denn dank der kompletten Tastatur auf der zweiten Seite kann man auch komfortabel zum Beispiel die Adressen von Internet-Seiten eingeben.

Philips-55POS9002-Screenshot 18

App-Galerie

Philips-55POS9002-Screenshot 29

Internet-Browser

Direkt auf auf der ersten Seite findet man einen Button zum Zugang zum VoD-Dienst Netflix. Man kann, drückt man z.B. während des Live TV-Empfangs die „Home“ Taste (mit dem Haus gekennzeichnet) auf der Fernbedienung, gleich in andere Applikationen ohne Zwischenmenü wechseln, wie das heute auch bei der Konkurrenz und auch bei anderen Betriebssystemen Standard ist. Schnell kann man so z.B. zu YouTube gelangen. Auch, wer noch keinen Android-TV besaß, findet sich zügig zurecht, es dauert allerdings etwas, bis man dann den vollen Funktionsumfang nutzen kann. Nützlich ist es, wenn man z.B. vom Smartphone oder vom Tablet, schon ein Google-Konto besitzt. Natürlich gibt es auch einen Browser für den Zugang zum Internet, und eine App-Galerie, in der man sich neue Apps herunterladen kann. 

philips_9002_ambilight

Natürlich mit Ambilight

Übrigens: Man muss sich schon sehr konzentrieren, um die volle Aufmerksamkeit der Remote und dem Betriebssystem zu widmen. Schuld daran trägt der intensive, umfassende Seh-Eindruck beim Wintersport  (10 km Kombi-Langlauf, ARD, 720p), der durch Ambilight deutlich unterstützt wird. 3-seitiges Ambilight ist integriert, und wir wählen bei Ambilight „Video folgen“ und als Stil „Lebhaft“. Das macht wirklich Freude! Aber die Ambilight-Zusatzfunktion soll natürlich nicht vom Wesentlichen ablenken, und das Wesentliche heißt: Wie gut ist der DVB-S2 Tuner? Wir sind begeistert: Farbecht, klar, rauscharm, das Upscaling von 720p auf 2.160p gelingt vorzüglich.  

Schon auf der IFA haben wir das Zusammenspiel der neuen P5 Bild-Engine und ein leistungsstarker Quad Core Bildprozessor gelobt, und es steht für die Bildsignalverarbeitung und Bildsignaloptimierung wahrhaftig genug Leistung zur Verfügung. Die Maßnahmen, welche P5 durchführt, sind in 5 Hauptparameter unterteilt: Optimierung der Bildquelle, Optimierung der Bildschärfe, Farbverbesserung, Kontrast-Optimierung sowie Bewegungs-Optimierung. RTL ohne HD+ Karte in 576i – selbst das ist zu ertragen. Etwas Distanz zum 55POS9002 sollte man aber schon haben. Bei der Formel 1 Live-Übertragung aus Abu Dhabi erzeugt der Philips ein erstaunlich klares und natürliches Bild, mit einer klaren, dynamischen Farbwiedergabe. Dass man Artefakte sowie auch Rauschen sieht, ist aufgrund des Quellmaterials klar, aber der Umfang ist wirklich recht gering. 

Erstes Fazit

Philips-55POS9002-Front-Seitlich1

Der Philips 55PIS9002 überzeugt mit schickem, schnörkellosem Design, leistungsstarkem Bild-Processing und mit einem sehr ausgewogenen, klaren sowie lebendigen Bild. Die zweiseitige Fernbedienung punktet auch in diesem Review, nur ab und zu könnte der 55POS9002 bei Bedienprozessen noch eine Idee flinker agieren.

Preview: Carsten Rampacher
Fotos: Sven Wunderlich
Datum: 30.11.2017

 




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK