PREVIEW: Dali Rubicon Vokal mit SUB M-10 D in 2.1-Konfiguration

Dali-Rubicon-Vokal-M10D-Set-Gruppenbild2

Den Rubicon Vokal kennen wir bereits! Als zentrales Element in einer 5.1 Lautsprecher-Konfiguration mit Rubicon 6, Rubicon LCR und dem Subwoofer M-10D spielte der Center-Lautsprecher bereits im April 2016 mit einer exzellenten akustischen Performance im Test auf. Besonders die Detaillierung, die harmonische Integration in die Gesamtkulisse und die hohe Leistungsfähigkeit, die schnell bereit steht, haben uns überzeugt. So sehr überzeugt, dass wir für eine erneute Betrachtung einen, auf den erste Blick vielleicht atypischen, Einsatzzweck für den Schallwandler gewählt haben.

In Kombination mit den eleganten Connect M-600 Bodenständern nutzen wir die Rubicon Vokal mit dem M-10D in einem 2.1-Setup. Zugegeben: Natürlich sind wir nicht die ersten, die auf diese Idee kommen. Dali selbst hat ja den drehbaren Hybrid-Hochtöner integriert und ist sich der ausgezeichneten Performance des Lautsprechers voll bewusst.

Dali-Rubicon-Vokal-Front-Seitlich1

Rubikon Vokal auf einem Connect M-600 Ständer

Dali-Rubicon-Vokal-Hochtoener

Hybrid-Hochtoneinheit des Rubicon Vokal

Dali-Rubicon-Vokal-Tiefmitteltoener

Tieftöner mit Holzfasermembran

Die Leistung kommt natürlich nicht von ungefähr. Abgesehen von den typischen und bewährten Holzfasermembranen ist der Schallwandler großformatig und kann so ein mehr als ausreichendes Gehäuse-Volumen bieten. Zwei 165mm Tieftöner, eine 29mm Gewebekalotte und ein zusätzlicher Bändchenhochtöner, der erst ab 14 kHz eingreift, realisieren einen Frequenzbereich von 49 bis 34.000 Hz. In aufrechter Position und der Rotation des Hybrid-Hochtöners um 90°, wie wir Sie vorgenommen haben, bietet der Rubicon Vokal eine D’Appolito-Anordnung der Chassis. Der spezielle Gehäuse-Aufbau sorgt dafür, dass die einzelnen Chassis in einer jeweils separaten Kammer arbeiten und sich gegenseitig geringstmöglich beeinflussen.

Wie bereits erwähnt, bildet der Rubicon Vokal 2,5 Wege-Lautsprecher laut Datenblatt einen Frequenzbereich von 49 Hz bis 34 kHz ab. Die Empfindlichkeit liegt bei 89 dB und der maximal mögliche Schalldruckpegel bei 111 dB. Das Gewicht beträgt 13,8 kg pro Lautsprecher.

 Dali-Sub-M10D-Front-Seitlich

SUB M-10D

Dali-Sub-M10D-Rueckseite-Seitlich

Rückseite des Subwoofers

Dali-Sub-M10D-Anschluesse-Bedienelemente

Anschluss-Sektion und Bedienelemente

Dali-Sub-M10D-Tieftoener

Tieftöner des Subwoofers

Dali-Sub-M10D-Fernbedienung

 

Fernbedienung für den SUB M10-D

Auch der Subwoofer M-10D ist kein Unbekannter. Mit 500 Watt Maximal- und 300 Watt RMS Dauerleistung unterstützt er die Rubicon Vokal in den tiefsten Frequenzbereichen mit schlagkräftigen Argumenten. Der Sub bringt zwei User-Modi, eines für Filmbetrieb und eines für HiFi, mit, die mittels der kompakten Scheckkartenfernbedienung ausgewählt werden können. Auch die Steuerung der Lautstärke sowie die übrigen Einstellungen können damit bedient werden. Der SUB M10-D spielt auf bis zu 25 Hz hinunter und arbeitet nach dem Downfire-Prinzip. Eine vierlagige Schwingspule, gewickelt auf Alu-Träger und mit einem Durchmesser von 63,5mm sowie zwei im Abstand von 12mm fixierte Zentrierspinnen und der große zweiteilige Ferrit-Magnet garantieren maximale Belastbarkeit und hohe Präzision.

Dali-Rubicon-Vokal-Rueckseite-Seitlich

Rückseite Rubicon Vokal

Dali-Rubicon-Vokal-Bassreflexrohr

Bassreflexöffnung

Dali-Rubicon-Vokal-Anschluesse-Rueckseite

Bi-Wiring-Terminals mit installierter Verbindungsbrücke

Bei der Verarbeitung überzeugen uns sowohl die Rubicon Vokal-Lautsprecher als auch der kompakte Subwoofer mit hoher Wertigkeit, tief sitzender, makelloser Hochglanz-Lackierung und perfekten Passungen. Da es keine separate Schallwand gibt, wirken die Lautsprecher wie aus einem Guss. Auch die Chassis sind sauber integriert. Das Stoffgitter an der Front des Rubicon Vokal ist zwar nicht magnetisch befestigt, die zur Befestigung verwendeten Stifte verschwinden aber sauber im Gehäuse. Die Bi-Wiring Terminals sind ebenfalls sehr hochwertig ausgeführt, gekapselt, und nehmen Kabel mit größerem Querschnitt und auch Bananenstecker problemlos auf.

Dali-Rubicon-Vokal-Standfuesse2

Connect M-600 Bodenständer

Dali-Rubicon-Vokal-Standfuesse

Zweite Ansicht

Auch der Connect M-600, der als Bodenständer der senkrecht stehenden Rubicon Vokal dient, überzeugt uns mit tadelloser Verarbeitung und Materialqualität. Mittelstück und Auflagefläche des Ständers bestehen aus Metall, die untere Bodenplatte aus Glas. Die Auflagefläche ist plan und der Bodenständer wirkt insgesamt sehr stabil. Der Entkopplung dienen höhenverstellbare Metall-Spikes. Auf Holzfußböden können die beiliegenden Gummifüßchen verwendet werden. Der Standfuß ist in schwarz und weiß zu haben und kann natürlich auch mit Lautsprechern anderer Hersteller kombiniert werden. Wer möchte, kann eine mitgelieferte Dali-Plakette auf den Ständern platzieren.

Dali-Rubicon-Vokal-Baendchenhochtoener

Bändchen

Endgültige Klangeindrücke heben wir uns für den zeitnah erscheinenden Testbericht auf. Wir können jedoch bereits festhalten, dass schon in den ersten Sekunden von Mozarts Violinkonzert no.4 in D-Dur (KV 218) uns die Dali Vokal 2.1-Konfiguration mit einer sehr luftigen und detailreichen Klangkulisse begegnet. Die Bühne, die sowohl in ihrer Breite als auch ihrer Tiefe sehr ausgeprägt wirkt, gefällt mit hervorragender Instrumentalstaffelung. Die erste Geige unter den Streichern ist klar erkennbar, aber auch die weiteren Instrumente können präzise geortet werden und klingen insgesamt sehr differenziert. Angenehm samtig gelingt die Darstellung der Violinen, auch bei höherem Pegel geht diese einladende Charakteristik nicht verloren. Schwammig oder zu wenig aussagekräftig wirken die Vokal-Lautsprecher aber zu keinem Zeitpunkt, auch unschöne Spitzen bzw. ein aggressives Temperament kann man ihnen problemlos absprechen. Stets harmonisch und, unabhängig vom gewählten Pegel, sehr dynamisch und präsent agieren die Dalis.

Auch bei einem Genrewechsel auf Rock und progressives Elektro, bei dem die Rubicon-Komponenten besonders schnell agieren müssen, wird eine dichte Atmosphäre und eine hervorragend reaktionsschnelle Einbindung der akustischen Effekte realisiert. Auch im Alleingang beweisen die beiden Rubicon Vokal-Lautsprecher, dass es um ihren Tiefgang sehr gut bestellt ist. Das vergleichsweise große Gehäusevolumen macht sich bezahlt. Beim Zuschalten des leistungsfähigen Subwoofers wird die Klangkulisse aber schon spürbar um die tiefsten Frequenzen bereichert, die dann insgesamt ausdrucksstärker und voluminöser wirken. Die Präzision bleibt dabei erhalten, auch schnelle Kickbässe werden flink und mit sattem Punch abgebildet.

Erstes Fazit

Dali-Rubicon-Vokal-M10D-Set-Gruppenbild2

Keine Überraschung! Die Rubicon Lautsprecher begeistern uns auch in dieser etwas außergewöhnlichen Konfiguration und liefern eine hervorragende Stereo-Performance inklusive Subwoofer-Unterstützung ab. Gerade im modernen, aber nicht allzu großzügig bemessenen Wohnzimmer, in dem man kein vollwertiges Surround-Setup installieren möchte, können die Rubicon Vokal und der SUB M10-D audiophile Nutzer begeistern. Preislich liegt das Trio natürlich im oberen Bereich, ist aber mit einer noch kompakteren Lösung, wie z.B. einer Soundbar, nicht vergleichbar. Hier wird ein erstklassiges Musik-Erlebnis geboten und, da sind wir uns sicher, auch bei der Filmwiedergabe können sie überzeugen.

Preview: Philipp Kind, Carsten Rampacher
Fotos: Sven Wunderlich
Datum: 25.10.2017




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK