Mobile World Congress 2018: Huawei MediaPad M5 Pro

Die Chinesen zeigten überraschenderweise kein neues Smartphone, dafür aber ein schickes Luxus-Tablet. Überraschenderweise heißt der Nachfolger nicht M4 - der skurrile Grund: Die Chinesen haben regelrecht Angst vor der Zahl 4, da sie nach ihrem Aberglauben Unglück bringt.

Das M5 macht bereits optisch klar, dass sich dieses Tablet in der Spitzenklasse ansiedelt. Das hochwertige Aluminiumgehäuse und die geringe Bautiefe von 7 Millimetern wecken Begehrlichkeiten. Mit rund 500 Gramm ist das Tablet zudem kein Schwergewicht, sodass die Mobilität optimal gelungen ist. Nutzer müssen sich allerdings damit arrangieren, dass das Huawei MediaPad keinen Kopfhöreranschluss hat. Da Huawei einen USB-C-Adapter auf 3,5-mm-Klinke ins Paket legt, hält sich die Umstellung allerdings in Grenzen. Dafür gibt es aber einen Kombi-Einschub für eine SIM-Karte plus microSD (bis zu 256 GB).

Rückseite

10,8" Touchscreen

Das erste bemerkenswerte Feature bietet der 10,8 Zoll große Touchscreen, denn der hat eine 2K Auflösung (2.560 x 1.600 Bildpunkte) und zeigt Fotos und Videos gestochen scharf mit lebendigen Farben und hohem Kontrast. Clever gelöst ist zudem der im Displayrand untergebrachte Fingerabdrucksensor, denn der ist nicht nur für die Entsperrung zuständig, sondern versteht auch weitere Befehle per Fingerstreich. Dadurch kann der Nutzer beispielsweise zu den zuletzt genutzten Apps blättern.

Ein weiteres Highlight ist der Sound, denn es wurden laut Hersteller gleich vier hochwertige Harman-Kardon-Lautsprecher eingebaut, die für ein sehr räumliches 3D-Klangbild mit einem wahrnehmbaren Bassfundament sorgen, zumal die Macher den Sound mit viel Software-Knowhow aufpeppen – auch über den Kopfhörer eine sehr solide Vorstellung!

Das Huawei MediaPad M5 Pro bietet obendrein für ein Tablet eine geradezu verschwenderische Kamera-Ausstattung: eine 13-MP-Kamera auf der Rückseite sowie eine 8-MP-Kamera an der Front.

Die Pro-Version ist neben Entertainment vor allem auf Business-Anwendungen ausgelegt. So gehört der Eingabestift „Huawei M-Pen“ zum Lieferumfang. Der Profi-Stylus kann 4.096 Druckstufen unterscheiden und ermöglicht handschriftliche Eingaben. Dieses Tablet tritt somit in direkter Konkurrenz zum iPad Pro.

MediaPad mit Tastatur und Touchpad

Auch die Nutzeroberfläche EMUI 8.0 ist auf den Arbeitsalltag getrimmt, denn es gibt neben der normalen Android 8.0-Darstellung einen speziellen „Desktop View“. Diese Darstellung im Querformat kommt vor allem dann zur Geltung, wenn man das Tablet mit einer Tastatur koppelt. Huawei hat eigens für das Tablet eine Tastaturhülle mit integriertem Touchpad entwickelt, die sich bequem an das MediaPad anschließen lässt. Der Desktop View bietet unter anderem eine Taskbar sowie einen schnelleren Zugang zum Bearbeiten von Dateien, um den Bedienungsfluss zu beschleunigen.

Einen Vergleich mit einem Notebook muss das Huawei MediaPad M5 Pro ebenfalls nicht scheuen, denn als Motor dient der aktuelle Prozessor Kirin 960. Huaweis hauseigene CPU bringt acht Kerne auf die Waage und wird von satten 4 GB Arbeitsspeicher unterstützt. Der intern verbaute Datenspeicher ist mit 64 GB dafür vergleichsweite klein bemessen, sodass der Kauf eine microSD-Karte fast unumgänglich ist, wenn man anspruchsvoller mit dem Tablet arbeiten möchte. Dafür sorgt aber der mächtige Akkublock mit 7.500 mAh laut Hersteller für bis zu 10 Stunden Videowiedergabe oder 900 Stunden Standby – ebenfalls eine beeindruckende Zahl.

Huawei MediaPad M5 Pro

Bereits Anfang April soll das Huawei MediaPad M5 Pro in der Farbe Space Grey in den Handel kommen. Angeboten wird das Tablet nur als LTE-Version zu einem Preis von 549 Euro (UVP). Der Huawei M-Pen kann übrigens ab Ende April für 69 Euro (UVP) separat bestellt werden.

Im direkten Vergleich zum iPad Pro ist das MediaPad M5 Pro ein echter Preisbrecher! Wenn das Tablet hält, was es verspricht, dürfte Huawei damit erfolgreich im Premium-Bereich agieren.

 

Special: Ulf Schneider
Datum: 03.03.2018

Tags:




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK