INFO-SPECIAL: Weihnachtskaufberatung 2014 – Tolle Präsente bis 2.000 EUR

Alle Jahre wieder – in wenigen Wochen weihnachtet es wieder sehr. Damit man den Liebsten auch das richtige schenkt beziehungsweise Weihnachtsmann oder Christkind selbst einen kleinen Tipp geben kann, haben wir hier in preislicher Reihenfolge besonders empfehlenswerte Gerätschaften aufgelistet. Wir wünschen viel Freude beim Lesen und schenken!

Mirage CX76 Front Seitlich1

Frischer Kabelempfang zum Weihnachtsfest – Smart aus dem Schwarzwald macht es möglich. Zum günstigen Einstiegspreis von 80 bis 90 EUR bietet die Set-Top-Box Smart Mirage CX76 für Kabelempfang von freien und Conax-verschlüsselten Programmen eine hohe Funktionsvielfalt und Flexiblität. Im Vordergrund ist hier neben der Wiedergabe von USB natürlich besonders die smartSTREAM-Funktion und die PVR-Aufnahme. Der Anschluss eines USB-Speichers ist notwendig, formatiert werden oder eine minimale Kapazität aufweisen, muss der Datenträger nicht. Verarbeitungs- und Materialqualität müssen in dieser Preisklasse nicht kritisiert werden. Die Bildqualität begeistert besonders im HD-Betrieb, selbst bei niedriger Auflösung wird aber ein angenehmes und stabiles Bild geboten.

Auna Radio Gaga Front Seitlich2

Radio Gaga war ein großer Hit der Legenden von Queen – Grund genug für Auna, ein würfelförmiges Internet Radio, das für 109 EUR erhältlich ist, so zu benennen. „Radio Gaga“ ist wahrhaftig klein, klingt aber erstaunlich gut. Easy ist die Integration ins WLAN, dank schnell funktionierender WPS-Funktion. Musikdateien von PCs und Servern aus dem Heimnetzwerk werden wiedergegeben, für Freude althergebrachter Technologie ist noch ein analoger UKW-Tuner an Bord. 

Humax HD NANO Eco Front Seitlich2

Noch lange nicht jeder hat einen Flatscreen mit eingebautem Satellitentuner (DVB-S2) beziehungsweise nutzt ein älteres Gerät, dessen interner Statuen visuell nicht mehr auf der Höhe der Zeit ist. Richtig kostengünstig können Christkind oder Weihnachtsmann bei Humax einkaufen, denn dort gibt es den Stromsparer Humax Nano Eco für schlanke 119 EUR. An Bord ist nur, was wirklich wichtig ist: EPG, PVR-Funktion und die Signalausgabe in maximal 1.080p. Das Bild des kleinen Koreaners ist hervorragend und steht den größeren „Geschwistern“ kaum nach. Sauberes De-Interlacing, sehr gutes Umschling – für wenig Geld rundherum überzeugend.

Monster N-Pulse 10

Weihnachtspräsent für DJs der Zukunft: Robust, mit massivem Charme, kraftvollem Klang und hohem Tragekomfort eignet sich der Monster N’Credible N-Pulse für rund 180 EUR aus dem Hause Monster für viele Einsatzzwecke. Der urbane Großstadt-Styler wird ihn ebenso lieben wie der DJ mit gewissem modischem Anspruch. Der Hörer sieht gerade in weißer Version einfach glänzend aus und untermauert mit sattem Sound den Anspruch von Monster, mit einer besonders nachdrücklichen, gleichzeitig aber erstaunlich präzisen Wiedergabe auftrumpfen zu können. Für sensible Naturen eignet sich der N-Pulse allerdings weniger.

Denon Envaya Seitenansicht

Denons Bluetooth-Alternative Envaya für 199 EUR ist ein tolles Weihnachtsgeschenk: Mit schicker Optik, hochwertiger Verarbeitung und kräftigem, lebendigem Klang zeigt sie typisches Denon-Erbgut. Anstatt ein liebloses Me Too-Produkt auszuliefern, hat Denon versucht, in Envaya all dies auf einen hochwertigen Bluetooth-Lautsprecher zu übertragen, wofür Denon klanglich steht. Dass die Bluetooth-Verbindung sehr stabil ist und bis zu 3 Devices parallel an Envaya betrieben werden können, sind weitere Vorzüge. Für Individualismus sorgen vier mitgelieferte Gitter, so kann die Optik nach Wahl angepasst werden.

Teufel Motiv B Gruppenbild3

Lebendiger, natürlicher Sound, gute Legefestigkeit und sogar eine prima Detaillierung – all das gibt es mit den Teufel Motiv B Bluetooth-Lautsprechern. Gerade sind die schmucken weißen Boxen für schlanke 230 EUR zu erstehen – welcher Weihnachtsmann wird da lange zögern? Wir hatten die Berliner Bluetooth-Bande auch schon im Test und waren begeistert, auch von der sehr guten räumlichen Wirkung und dem aufwändigen Bi-Amping-Aufbau für hohe Leistungsfähigkeit.

Bose_QC25_komplett2

Ruhe beim Musikgenuss – wie schön auch an den Weihnachtsfeiertagen, und selbst dann, wenn es in der guten Stube rund geht: Der Bose Quiet Comfort 25 beeindruckt mit hervorragendem Sitz auf dem Kopf, erstklassigem aktivem Noise Cancelling und einem harmonischem Klang, mit dem nahezu jeder Anwender zurecht kommen dürfte. Ein kräftiger, aber nicht unschön dominanter Bass, räumlich ausgezeichnete Stimmwiedergabe und eine gute Grob- wie auch Feindynamik zeichnen den QC 25 aus. Die Verarbeitung überzeugt, viele praktische Details belegen überdies, dass man bei Bose mitgedacht hat und die Entwicklung eines klangstarken Kopfhörers nicht alles war: Ein erstklassiger Nutzen unter allen praktischen Bedingungen stand klar im Lastenheft, und diese Mission wurde beispielhaft umgesetzt.

Oehlbach XXL DAC-Ultra Front Seitlich1

Klarer Trend zu Weihnachten 2014 – kompakte, leistungsfähige Kopfhörerverstärker/USB-DACs. Oehlbach betätigt sich mit dem für 299 EUR erhältlichen XXL DAC Ultra erfolgreich auf diesem Gebiet – dank der sauberen Performance: Das Device begeistert besonders durch Transparenz, Auflösung und Dynamik. Die Verarbeitung ist höchst solide und auch optisch macht das Gerät durch die gebürstete Aluminium-Front in mattschwarz viel her. Flexiblität wird nicht nur beim Anschluss von Quellgeräten groß geschrieben, was die zwei Kopfhörerausgänge beweisen.

Quadral Magique XS Front Seitlich3

Kompakte Freude unterm Weihnachtsbaum: Der Quadral Magique XS Aktivlautsprecher hat sich während des Testbetriebes als exzellent verarbeiteter und flexibler Lautsprecher mit ausgezeichneten akustischen Eigenschaften erwiesen. Unsere Kritikpunkte im letzten Herbst an der „Ur-Magique in erster Auflage“ hat sich Quadral zu Herzen genommen und sowohl eine Segment-Anzeige als auch eine hochwertige Fernbedienung beigelegt, nur eine HDMI-Beschaltung ist noch nicht integriert. Die Steuerung mit der TV-Fernbedienung ist aber nach kurzer “Einarbeitung” des Gerätes kein Problem. Aufgrund des recht kompakten Formates macht sich der Magique XS auch am Schreibtisch sehr gut und wertet ohne hohen Platzbedarf den Arbeitsbereich akustisch auf. Ein wenig merkt man dem Gerät die integrierten Breitbänder schon an und wer hier mehr Präzision und Kraft möchte, ist mit dem großen Modell sehr wahrscheinlich besser bedient. Im Hinblick auf die Dimensionen und den Preis von 349 EUR wird hier aber überragende Performance geboten.

Pioneer VSX-924 Front Seitlich1

Pioneers 7.2 AV-Receiver VSX-924 hat uns damals im Test erstklassig gefallen. Eine Preisklassenreferenz als Testprädikat verdankte der 924 dem gleichermaßen dynamischen wie kultivierten Klang, der hohen Pegelfestigkeit, dem hervorragenden Einmesssystem, der tollen Video-Sektion, der hohen Betriebssicherheit und der sehr guten App. Dass Pioneer das ganze Paket für so wenig Geld anbietet, erfreut und erstaunt zugleich. Bluetooth ist mit an Bord, ein WLAN-Adapter ist im Lieferumfang enthalten. Mittlerweile – der preisbewusste Weihnachtsmann jubelt – kann man den schmucken AV-Receiver für gut 400 EUR Straßenpreis erwerben, hier sollte er schnellstens den Sack auspacken und zugreifen. 

Canton DM 75 Front Seitlich2

Der Weihnachtsmann schenkt Klang für den TV – großartige Idee, vor allem dann, wenn Cantons DM 75 für 499 EUR im Sack ist. Der große aktive TV-Lautsprecher aus Hessen überzeugt mit solider Verarbeitung, gefälliger Optik, homogenem Klang und einer sehr guten mitgelieferten Fernbedienung. Die stabile Bluetooth-Verbindung ist ebenfalls hervorzuheben. Mit guter Pegelfestigkeit, ausgezeichneter akustischer Weitläufigkeit und ordentlicher Impulstreue kann der DM 75 TV-Lautsprecher ebenfalls aufwarten. Minuspunkte: Keine HDMI-Beschaltung und kein DTS-Decoder. 

Q Acoustics M4 Front Seitlich5

Zuallererst der einzige Nachteil: Die Q Acoustics Media 4 ist ausgesprochen dürftig ausgestattet – kein HDMI, weder Dolby Digital- noch DTS-Decoder. Das kostet das britische Produkt die Referenz-Testauszeichnung – akustisch setzt Media 4 Maßstäbe in der Gattung der integrierten Soundbars ohne zusätzlichen aktiven Subwoofer. Natürlich und frisch, dabei gleichzeitig homogen aufspielend, sind Grob- und Feindynamik für ein solches Produkt beispielhaft. Der Bass ist erstaunlich präzise und kraftvoll, die Stimmwiedergabe ist schlichtweg eine der besten, die wir bislang von einer Soundbar hörten. Die Media 4 ist nicht billig, aber jeden Cent des Kaufpreises von 499 EUR Wert – denn die akustische Qualität ist ohne Abstriche überragend.

Dali Sub E-9 Front Seitlich3

Wenn das Christkind eine Extraportion Bass-Freude mitbringen soll, so geht’s –  denn Dali beweist, dass es keine Probleme bereitet, moderne, schicke, hochwertige, kleine und trotzdem für einen leistungsstarken Support von Musik- und Filmtonwiedergabe absolut geeignete aktive Subwoofer zu bauen – die kein Vermögen kosten. Der SUB E-9 macht nichts falsch, sondern alles richtig. Selbst für deutlich mehr Geld dürfte es schwer sein, ein noch besseres Gesamtpaket zu kaufen. Sicher, es gibt Konkurrenten, die noch pegelfester sind und noch mehr Tiefgang bieten. Die sind aber wieder nicht so edel und kompakt. Andere sind zwar auch edel und schick, treten aber nicht so vehement wie der E-9F an. Bilanzierend ein großer Wurf, an dem die Konkurrenz zu knabbern haben wird.

Nubert nuPro AS-250 Front Seitlich3

 

Frisch von der Ostalb aus Schwäbisch-Gmünd fliegt der Nubert nuPro AS-250 Aktivlautsprecher für 585 EUR unterm Christbaum ein. Das sogenannte „Stereoboard“ ist die schwäbische Interpretation der neumodischen Gattung der „TV-Sounddecks“ oder „TV-Soundstands“. Das recht große Device kokettiert mit Nubert-typischen Vorzügen: Saubere Konstruktion, hochwertige Baugruppen, tolle Verarbeitung, ehrlicher, kräftiger Sound. DSP-Spielereien gibt es keine, ebenfalls ab Werk ein Bluetooth (nur per optionalem Adapter). HDMI ist mittels optionalem Konverter möglich. Gleich integriert ist eine praktische USB-DAC-Funktion. Natürlich gibt es ein Display, und sogar Anflüge Nubert-typischer Pegelfestigkeit.

Onkyo TX-NR737 Front Seitlich2

 

Hochwertig, günstig, flexibel – so präsentiert sich der Onkyo TX-NR737, der für rund 680 EUR Marktpreis zu haben ist und das Christkind zwar schwer schleppen lässt, aber für einen guten Zweck: Der 7.2 AV-Receiver mach richtig Freunde. Optisch tritt  der TX-NR737 genauso auf wie ältere Onkyo AV-Receiver-Generationen. Sauber verarbeitet innen und außen, leistet er sich keine Schwäche, doch das ist nicht neu. Akustisch hingegen hat sich 2014 einiges getan. Feindynamisch besser, noch kultivierter, dazu ausgewogener – das klingt nach einem “Superstar”. Und das Schönste ist – der TX-NR737 behält im Stereo- und im Mehrkanal-Betrieb die identische gelungene Auslegung bei. Kultiviert, mit hoher Klarheit und straffem Bass – die Tugenden, die der TX-NR737 zeigt, machen das Gerät auch für anspruchsvolle Liebhaber von Klassik- und Jaszzmusik interessant. Mit der Wiedergabe aller derzeit gebräuchlichen HiRes-Tonformate inklusive DSD ist der 737 für hochklassiges Quellmaterial bestens gerüstet. Gut hat uns auch die Videosektion gefallen, besonders das Upscaling von Full HD auf Ultra HD meistert der Onkyo ausgezeichnet. Scharf, farbecht, mit solidem Bildstand unter allen Bedingungen: Der TX-NR737 zeigt sich im Testbetrieb als echtes audiovisuelles Multitalent, bis auf das schon traditionelle Fehlen von AirPlay lässt sich keine echte Schwäche ausmachen.

Sony SRS-X9 Front Seitlich2

 

Sonys kompakter „Weihnachts-Kracher“: Für 699 EUR liegt der Hightech-HiRes-Lautsprecher unterm festlich illuminierten Tannenbaum. Uns ist kaum ein Lautsprecher dieser Bauart bekannt, der ähnlich gut klingt wie der SRS-X9. Man kann ihn wahlweise per Bluetooth betreiben oder ins WLAN einbinden, der ungemein detailreiche, fundierte Klang ist stets ein Gewinn bringender Begleiter. Top auch, dass High Resolution Audio-Files in FLAC und DSD wiedergegeben werden – in Anbetracht der hervorragenden Klangqualität macht dies im Falle des SRS-X9 sogar Sinn. S-Master HX Hochleistung-Digitalverstärker mit insgesamt 154 Watt, insgesamt sieben Lautsprecher, NFC, DLNA-Zertifikat, AirPlay – mehr geht kaum noch. Und für dieses Feuerwerk an leistungsstarker Technologie ist nicht einmal der Preis zu hoch. 

Marantz SR5009 Front Seitlich1

Der Marantz SR5009 hat uns im Praxistest vor einigen Monaten exzellent gefallen. Nicht nur die attraktive, typische Marantz-Optik, auch der lebendige, räumlich authentische Klang, der gleichzeitig feindynamisch hervorragend und kultiviert ist, füllen das Marantz-Punktekonto problemlos an. Mit der umfangreichen und sinnvollen Ausstattung sichert sich der SR5009 ebenfalls viele Sympatien. Im Gegensatz zu Onkyo, die Dolby Atmos schon ab dem TX-NR636 einführen, ist für den SR5009 allerdings kein Atmos-Update in Planung. Zurück zum Test. Besonderes bei HiRes-Audiodateien gefällt uns die detailreiche und fesselnde Wiedergabe, hier merkt man, wie gut ein 900 EUR-AVR mittlerweile klingen kann. Die Videosektion verdient sich gute bis sehr gute Bewertungen, die Anschlussbestückung ist umfangreich. Für einen Preis von 899 EUR erfüllt der SR5009 schon beinahe spielerisch selbst deutlich gehobene Ansprüche. 

Peaq Munet Gruppenbild2

Multiroom, günstig und gut – dafür steht PEAQ mit dem MuNet-Wireless-Audio-Multiroom-System. Für gut 960 EUR gibt es bereits je zweimal den großen MuNet PMN700 PRO und zweimal den kleinen MuNet PMN300 SMART sowie ein kleines Kästchen MuNet PMN400, mit dem die klassische Stereoanlage „fit“ gemacht wird für die vernetzte MuNet-Welt. Also verfügt der so reich Beschenkte dann über 4 Lautsprecher, mit denen er z.B. Wohnzimmer, Esszimmer, Schlafzimmer und Küche beschallen kann. Hinzu kommt die Box, um z.B. die alte Stereoanlage im Partyraum noch einzubinden. Schon die kleinen Lautsprecher klingen rund und angenehm, die beiden großen geben schon einzeln richtig Gas: Pegelfest, räumlich dicht, mit kräftigem Bass und harmonischem Sound. Man kann die MuNet Aktivlautsprecher auch zu einem Stereopaar zusammenfügen, wenn Bedarf ist. Hat man das Installationsprinzip einmal begriffen, ist es einfach, neue Lautsprecher hinzuzufügen. Ein Nachteil ist aber doch vorhanden, denn es fehlt die Unterstützung für Spotify Connect. Dafür kann ein Netzwerk bis zu 14 Lautsprecher insgesamt umfassen, das reicht auch für größere Häuser.

Samsung UE48H6890 Front Seitlich4 

Allseits großer Beliebtheit erfreuen sich Flatscreens unterm Weihnachtsbaum – Flatscreen? Hier fühlt sich unser Samsung UE48H6890 schon beinahe beleidigt, schließlich ist er ein waschechter Curved-TV, der durch seine genau berechnete Biegung des Displays mehr Bildtiefe vermittelt, was auch recht überzeugend gelingt. Der formschöne und gut verarbeitete Samsung begeistert mit einem gleichermaßen angenehmen wie dynamischen Bild, einfachem Handling, toller Smart TV-Plattform und einer ausgezeichneten Multimedia-Fernbedienung. Ein ausgewogenes und leistungsstarkes Gesamtpaket für 1.199 EUR.

Ultrasone_Edition12_2

Nur das Beste zum Feste? In Bezug auf Kopfhörer kommt hier die Lösung: Der Ultrasone Edition 12 bietet in jeder Hinsicht das Besondere, das viele extrem anspruchsvolle Hörer oftmals vergeblich suchen. Das beginnt bereits mit der edlen, unverwechselbaren Optik. Nur beste Materialien kommen zum Einsatz, die handwerklich meisterhaft verarbeitet werden. Der Edition 12 besteht aus Leder, Alu und Microvelours, dazu kommt der erstklassige Tragekomfort. Akustisch ist man fast geneigt, zu sagen, dass der Highend-Kopfhörer in neuen Dimensionen vordringt. Luftig, feinfühlig, räumlich intensiv und fesselnd, gibt er alle Arten von Quellmaterial vortrefflich wieder. Sicherlich hat diese Maßstäbe setzende Leistung auch ihren (Kauf)-Preis (1.399 EUR), dieser ist aber vollauf gerechtfertigt.

Beyerdynamic A2 2

Das wünscht sich der HiFi-Liebhaber zu Weihnachten: Der rein analoge Kopfhörerverstärker beyerdynamic A 2 für 1.499 EUR erfüllt souverän höchste Anforderungen an die Klangqualität. Mit streng selektierten Bauteilen sowie erstklassigem Aufbau schafft er ideale Rahmenbedingungen, um auch feinste akustische Nuancen herauszuarbeiten. Gerade in Verbindung mit edlen Headphones kann er sich bestens profilieren. Dass er rein analog arbeitet und er somit nicht als USB-DAC dienen kann, ist zu verschmerzen – oftmals werden potentielle Käufer auch schon ein entsprechendes Device besitzen und sind daher nicht auf einen USB D/A-Konverter im Kopfhörerverstärker angewiesen.

KEF E305 Yamaha RX-A1040 Gruppenbild2

Bei ausgewählten Expert-Händlern gibt es für rund 1.600 EUR ein hochleistungsfähiges Paket: Das elegante, hochwertige KEF E305 Subwoofer-/Satellitensystem und den Siebenkanal-AV-Receiver mit 2 Subwoofer Per-Outs Yamaha AVENTAGE RX-A1040. Toller, räumlicher Klang, ein enorm leistungsfähiger, dabei kleiner aktiver Subwoofer, sehr schöne Feindynamik, viel Leistung und ausgezeichnete Pegelfestigkeit – das Paket passt schlichtweg zu 100 %. Der 1040 brilliert überdies mit sehr guter Videosektion, praktischer App und erstklassigem YPAO-Einmesssystem. Nur sollte sich der Weihnachtsmann beeilen, dass nicht schon alle Packages weg sind – mehr Mehrkanal-Freude für weniger Taler sind derzeit nur schwer zu bekommen. Hier ist sie noch – die Liste der Händler, die das Paket anbieten.

Panasonic TX-55ASW754 Front Seitlich2

Panasonic TX-55ASW754 – genau danach suchen viele Weihnachtsmänner: Ein eleganter, bestens ausgestatteter Oberklasse-Full HD-TV für eine UVP von 1.699 EUR, der sich in keiner Disziplin eine wirkliche Blöße gibt. Das Bild ist in allen Betriebsarten überdurchschnittlich gut, heraus ragen der exzellente Tuner und die hervorragende 3D-Wiedergabe. Im Display Basic Check brilliert der ASW754 ebenfalls und weist praktisch alle Kontrahenten in die Schranken. Der Video-EQ ist sinnvoll bestückt und mit hilfreichen Begleittexten für einfache Nutzung versehen. Der TV ist üppig ausgestattet und gibt sehr viele Formate wieder, selbst vor HiRes FLAC-Dateien macht der ASW754 keinen Halt. Lob gibt es für die integrierte SAT>IP Funktion, hier präsentiert sich Panasonic wieder einmal als Innovator. Sogar ein DVB-T2 Tuner fehlt nicht. Dafür aber ein viertes HDMI-Terminal, drei HDMI-Eingänge sind etwas dürftig. Ansonsten nur Lob – der TV reagiert sehr schnell auf Befehle, die per Remote oder auch mittels der sehr umfangreichen App gegeben werden. Die beiden mitgelieferten Fernbedienungen sind sehr gut, durch die unterschiedlichen Bedienkonzepte werden der klassische und der modern ausgerichtete Anwender mit dem ASW754 schnell warm.

Certon Integrita C4 Verarbeitung

Sucht das Christkind einen Tresor für erlesene musikalische Schätze, so ist der Weg zum ab 1.700 EUR erhältlichen Integrita C4 von Certon nicht mehr weit. Es steht ein Gerät mit exzellenter Verarbeitungs- und Materialqualität vor uns, das mit hoher Betriebssicherheit und maximalem Bedienkomfort überzeugt. Abschreckend wird für manche der Preis wirken – die Frage, wieso man für teures Geld einen Server von Certon Systems erstehen sollte, wenn es ähnliche Komponenten anderswo für deutlich kleinere Beträge gibt, kommt zwangsläufig auf. Als Antwort kann hier nur die Kombination verschiedener Eigenschaften und Prinzipien gelten. Zum einen ist da natürlich die angesprochene Verarbeitungsqualität sowie das Design, das im Computer- und Server-Bereich seinesgleichen sucht. Das Aluminium-Gehäuse mit spezieller Beschichtung, das minimalistische, edle Design im HiFi-Rastermaß ist für manche audiophile Anwender, schon Grund genug. Hinzu kommt eine akribisch präzise Fertigungsqualität und ein durchdachter Aufbau mit hochwertigen Komponenten, der komplett in Heidelberg erfolgt. Das gesamte Paket aus Bauteilen hoher Güte sorgt dafür, dass die Komponente auch das tut, was auf dem Datenblatt versprochen wird. Nämlich ein flinkes Gbit-Netzwerk, flüsterleiser Betrieb dank parallel gelagerten 2,5″ Festplatten und beinahe hundertprozentige Sicherheit. Die letzte Eigenschaft führt auch direkt zum dritten Punkt, der bei Certon Systems groß geschrieben wird: Bedienkomfort und Service. Anschalten – loslegen! Selbst wenig versierte Anwender kommen mit dem Integrita C4 zurecht, und sollten dennoch einmal Probleme auftreten, kann entweder der Fernwarte-Service über das Internet helfen oder man telefoniert mit dem Support, ebenfalls direkt in Heidelberg stationiert. Selbst wenn trotz Raid5 einmal ein Totalausfall passieren sollte, können mit hoher Wahrscheinlichkeit noch Daten gerettet werden. Diese Säulen führen zum gerechtfertigten Premium-Preis des Integrita C4-Servers – wer wirklich alles in bester Qualität haben möchte, wird hier erstklassig bedient. 

Klipsch Reference Gruppenbild1

Klipsch stellt unter Beweis, wie viel Spaß ein Lautsprecherset bereiten kann, das mit ca. 1.900 EUE rund 100 EUR unter der magischen 2.000 EUR-Grenze bleibt. Das New Reference-Ensemble behält der Weihnachtsmann gleich für sich, denn er ist absolut angetan von der Pegelfestigkeit, der Grobdynamik, der Räumlichkeit – und von den enorm guten Stereoqualitäten der R-26F. Die konventionelle Optik bleibt Geschmackssache, passt aber zum robusten, ehrlichen Charakter der New Reference-Boxen. Insgesamt ein Volltreffer ohne Abstriche, und dank der Top-Leistungen der Dipole schneidet dieses 5.1-Klipsch-Set der New Reference-Klasse besonders gut ab. 

Teufel Definion 5S mit Standfuss1

Für knapp 2.000 EUR Paarpreis gibt es einen der derzeit besten Regellautsprecher – wobei diese Bezeichnung in Anbetracht der Größe der Teufel Definion 5S schon beinahe untertrieben ist. In unserem Test begeisterte sie ohne Einschränkung: Mit hervorragender Auflösung in allen Frequenzbereichen, dank Koaxial-Chassis absolut stimmigen Gruppenlaufzeiten sowie mit solidem, präzisem Bass verwöhnt die elegante und bestens verarbeitete Berliner Box auch das anspruchsvolle Ohr. Perfekt also, um Johann Sebastian Bachs weltberühmtes Weihnachtsoratorium in exzellenter Qualität am ersten Weihnachtsfeiertag zu hören. 

Text: Carsten Rampacher
Datum: 20. November 2014




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK