INFO: Home Cinema Trends 2014 – Referenzkino mit Yamaha/Advance Acoustic/Quadral Aurum und JVC/Infitec-Technik

Home Cinema Trends 2014 Quadral Orkus Titan Base

In der Orangerie in Kassel auf der Home Cinema Trends-Messe finden sich hochwertige Komponenten beinahe in jeder Preisklasse – und die Luxusliga darf auch nicht fehlen und präsentiert sich in einem besonders hochwertigen Umfeld. Wir stellen die Komponenten vor.

Oben auf dem Bild zu sehen ist der Quadral Aurum Base Titan, flankiert von zwei aktiven Subwoofern Aurum Orkus VIII R. Der Base Titan ist ausgestattet mit dem originalen Bändchenhochtöner aus der TITAN, 170 mm ALTIMA Chassis für die Mitteltonwiedergabe und 2 x 260 mm ALTIMA Tieftöner für eine kraftvolle Basswiedergabe. Ergänzt wird die edle Chassis-Sektion von einer speziellen Frequenzweiche in der hochgradig selektierte Bauteile Verwendung finden. Bestmögliche Langzeitstabilität und extreme Präzision unter allen Betriebsbedingungen sind die Folge – davon kann man sich in Kassel derzeit überzeugen.

Nicht nur als Centerlautsprecher, sondern auch als querformatiger Frontlautsprecher im Heimkino kann der Base Titan zum Einsatz kommen. Der Mehrkanal-Liebhaber hat somit die Möglichkeit, beispielsweise eine „Klangfront“ mit drei AURUM BASE TITAN für Front links, Center und Front rechts aufzubauen. Zu einem Stückpreis von 5.000 EUR ist der mächtige Center in Schwarz Hochglanz oder Weiß Hochglanz erhältlich. Optional sind 190 individuelle RAL Lackierungen möglich. Die UVP beträgt dann 5.500 EUR.

Home Cinema Trends 2014 Quadral Titan Base

 Base Titan – mächtig in Optik und akustischer Präsenz

Home Cinema Trends 2014 Quadral Titan Orkus Titan Base 2

 Front-Setup

Home Cinema Trends 2014 Quadral Titan

Aurum Titan VIII

Für die Frontbeschallung zuständig ist die Quadral Aurum Titan VIII. Das absolute Spitzenmodell aus dem Hause Aurum kostet pro Stück 6000 EUR (UVP). Es handelt sich um einen Dreiwegelautsprecher, der als einen großen Vorteil das Bassreflex-/Druckkammer-Prinzip für präzise, effektive Basswiedergabe bietet. Eine Nennbelastbarkeit von 300 und eine kurzzeitige maximale Belastbarkeit von satten 500 Watt sind Spitzenwerte.

Der Wirkungsgrad (1 W/1 m) liegt immerhin bei 90 dB. Als Hochtöner kommt das identische Alu-Bändchen wie im Base Titan zum Einsatz, ein 170 mm Mitteltöner mit ALTIMA Membran und die doppelte Bassgewalt mit 2 x 260 mm ALTIMA Treibern vervollständigen das Angebot. Bis auf ultratiefe 16 Hz hinunter spielt die Titan VIII, oben ist erst bei 65 kHz Schluss. Damit macht die Titan VIII auf der einen Seite vor dem subsonischen Bereich nicht halt, auf der anderen Seite werden hochauflösende Audio-Medien perfekt wiedergegeben. In der Praxis beeindruckt die Titan VIII mit unglaublichen Pegelreserven, herausragendem Tiefgang und einer Grob- und Feindynamik, die auch anspruchsvolle Anwender schlichtweg „umhaut“.

Home Cinema Trends 2014 Quadral Vulkan

Vulkan VIII R

Für die Rear-Beschallung wurde die Aurum Vulkan VIII R verwendet – eigentlich ist der Klangkünstler für diese Verwendung viel zu schade. Die VIII R setzt den identischen Bändchenhochtöner ein, der auch im absoluten Topmodell Titan VIII verwendet wird. Pro Stück kostet die hervorragend verarbeitete Standbox VIII R 4.000,– und ist in verschiedenen Farben erhältlich. Eiche Natur Echtholzfurnier, Kirsche Echtholzfurnier, Eiche Choco Echtholzfurnier, Weiß Hochglanz und Schwarz Hochglanz. Optional hat der Käufer die Möglichkeit, sich eine individuelle Lackierung aus über 190 RAL Farben anfertigen zu lassen.

Akustisch brillierte die VIIIR in unserem Test vor ca. einem Jahr über alle Maßen. Sie schafft es geschickt, die Hörvorstellungen einer breiten Masse von Hörern in die Lautsprecher-Luxusklasse zu übertragen. Keine launische Diva ist die VIII R sondern ein extrem praxistauglicher Lautsprecher, der in Anbetracht der Leistungsfähigkeit zum wirklich günstigen Preis angeboten wird. Grob- und Feindynamik, Weitläufigkeit, Transparenz, Lebendigkeit und Pegelfestigkeit machen die Spitzen-Stellung deutlich.Die noch größere Titan VIII ist allerdings nochmals pegelfester, spielt noch tiefer herunter und entfaltet in sehr großen Locations noch mehr intensive Räumlichkeit.

Home Cinema Trends 2014 Yamaha CX-A5000 Advance Acoustic X-A220

Yamaha- und Advance Acoustic-Zuspielung

Yamaha AV-Vorstufe CX-A5000, Endstufen von Advance Acoustic (X-A220). Die Yamaha CX-A5000 CX-A5000 ist für 2.200 EUR  UVP erhältlich und wurde erstmals auf der IFA 2013 gezeigt. Sie bietet eine komplette 11.2 Signalverarbeitung und ein Highend DSP, das 33 verschiedene Programme in typischer Yamaha Qualität bereitstellt.  4K Upscaling in Top-Güte bietet unter anderem die Videosektion. Natürlich gehören umfangreiche Netzwerkfunktionen zum “guten Ton”. AirPlay, Spotify Connect für direkten Spotify-Zugang auf dem AVR, Napster sowie die Kontrolle mittels der grafisch und technisch aufwändige Yamaha AV Control App wären hier aufzuführen.

Dank des aufwändigen Aufbaus und der enorm hochwertigen Audioqualität macht sich die AV-Vorstufe auch in diesem Setup glänzend. Die Endstufe Advance Acoustic X-A220 ist für einen Stückpreis von 1.299 EUR zu haben. Ein großes VU-Meter bestimmt die Gerätefront, die sonst schlicht und zeitlos im neuen Advance Acoustic Design gehalten ist. An 8 Ohm stehen 220 Watt, und an 4 Ohm stehen 350 Watt zur Verfügung. Die X-i220 kommt für Front Links, Center und Front Rechts zum Einsatz. Eine X-A160 Stereoendstufe steuert die Rear-Kanäle an. Die Leistungsendstufe basiert weitgehend auf dem Design und den Transistoren, die in der bewährten MAA-1000 von Advance Acoustic zum Einsatz kommen.

Damit liefert die X-A160 bis zu 2 x 160 Watt an Lautsprechern mit 8 Ohm. Vorzug der Endstufe: Mit einem Schalter auf der Rückseite kann man die X-A160 in einen reinen Class A Betrieb wechseln, bei dem eine Leistung von 45 Watt zur Verfügung gestellt wird. Bei einer Belastung darüber hinaus, wird in den Class AB Betrieb geschaltet. Die Endstufe kostet 1.199 EUR.

Home Cinema Trends 2014 JVC DLA-X500 1

3D-Erlebnis in Vollendung

In Double Stack-Anordnung und mit INFITEC-System für optimale 3D Performance betritt der JVC DLA-700 das Parkett. Beschreiben wir erst den „puren“ Projektor: Der JVC DLA-X700 für rund 7.000 EUR pro Stück. Der DLA-X700 JVC D-ILA 4K E-Shift 3-Projektor erreicht sein enorm hohes Kontrastverhältnis von 120.000:1 und den maximalen dynamischen Kontrast von 1.200.000:1 mit Hilfe einer hoch entwickelten Light-Engine mit Wire Grid-Lichtpolarisator und modernern JVC D-ILA-Chips der sechsten Generation. Bei allen Arten von Quellmaterial überzeugt die E-Shift 3-Technologie mit ihrem fortschrittlichen Multiple Pixel Control-Bildprozessor/-analyser – Bilder in 3.840 x 2.160 Pixel sehen scharf sowie farbecht aus.

Wenden wir uns dem INFITEC System zu. Benötigt werden 2 Beamer, daher die „Double Stack“ Anordnung. Das 3D-Signal wird gewissermaßen „gesplittet“ und jeder der beiden Beamer liefert sozusagen „die Hälfte“ des 3D-Bildes an, so dass dann das Ergebnis 3D-Bildgüte in Kinio-Perfektion ist. Wie funkioniert dies? Kernstück ist eine selbst entwickelte Filtertechnologogie: Passive Interferenzfilter mit optimalen Kanaltrennungswerten sind für ein überragendes 3D-Bild ohne Crosstalk zuständig. Wie bei passiven Brillen üblich, braucht man innerhalb der Brille keine elektronischen Elemente. Es kommt nicht zu unschönen Hot Spot-Effekten und das Bild erscheint klar und scharf. Große Bewegungsfreiheit ermöglicht der enorme Betrachtungswinkel, der mittels aktiven Shutterbrillen nicht möglich ist. Dadurch, dass Quarzglas als Trägermaterial verwendet wird, ist der Filter auch gegenüber hohen Lichtstärken beständig.

Text: Carsten Rampacher
Fotos: Sven Wunderlich
Datum: 18.10.2014

 




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK