IFA-Special: Neuheiten von Teufel und Raumfeld zur IFA 2016

Teufel_Cinesystem_5_1

Neu von Teufel kommt  das Cinesystem voraussichtlich im Dezember auf den Markt. Hierbei handelt es sich um Teufels ersten 3.1 Soundbar, also mit „richtigem“ Center-Aufbau in der Mitte des edlen Riegels. Der Verkaufpreis des 3.1 Soundbars (225 Watt Leistung) mit drahtlosem Flachsubwoofer T4000 mit satten 250 Watt für eine vehemente Basswiedergabe wird rund 1.400 EUR betragen.

Teufel_Cinesystem_soundbar

CS42 Soundbar

Teufel_Cinesystem_CS42_detail

Detail links

Teufel_Cinesystem_CS42_rueck_hdmi

HDMI ist natürlich an Bord

RearStation Compact

RearStation Compact

Rearstation_compact_unten_rueck

Wireless-Modul

Das Besondere am Cinesystem ist aber, dass man das Set mittels kabelloser Rear-Lautsprecher erweitern kann. Die Säulen beziehungsweise die Satelliten des LT4-Systems stehen hier plus speziellem Wireless-Modul bereit. Optisch ergänzen sich Soundbar und LT4-Säulen ausgezeichnet. Mit kabellosen Rears wird der Preis des Cinesystem ca. 1.900 EUR betragen.  Teufel verspricht eine sehr gute Sprachwiedergabe, aber auch eine tadellose Eignung für Musik. Bluetooth 4.0 mit aptX, HDMI mit ARC sowie ein Toslink-Anschluss sind vorhanden.

Bei ersten Testreihen mit einer Sequenz aus „Kingsman – The Secret Service“ (als die „Auszubildenden“ sich mit dem überfluteten Schlafsaal auseinander setzen müssen) profiliert sich das Cinesystem in Verbindung mit den LT4-Säulen als Wireless Rears als eine hochwertig klingende, vollwertige Mehrkanal-Lösung. Der T4000 Flachsubwoofer erzeugt eine Menge Nachdruck, die Präzision ist auch sehr gut. Der 3.1 Soundbar generiert eine sehr weitläufige Wiedergabe mit ausgezeichnetem Auflösungsvermögen. Die Zusammenarbeit mit den Wireless-Rears funktioniert anstandslos, es kommt nicht zu unschönen Verzögerungen.

Teufel_Cinebar_11

Teufel Cinebar 11

Weitere Teufel-Neuheit – die erfolgreiche Cinebar 11 gibt es ab September nun auch in weißer Variante. Der Preis: 400 EUR. Neu ist der kraftvolle Downfire-Subwoofer, die Verbindung Soundbar-Subwoofer erfolgt kabellos. HDMI mit ARC, Bluetooth und NFC sowie ein optischer und ein koaxialer Eingang sind ebenfalls vorhanden. Trotz des auch bei der schwarzen Variante verbesserten aktiven Subwoofers bleibt der Preis im Übrigen gleich.

Teufel_Ultima_40_aktiv

Ultima 40 Aktiv

Teufel_Ultima_40_aktiv_rueckseite

Rückseite

Teufel_Ultima_40_aktiv_anschl_bedien

HDMI ARC ist an Bord für direkten Anschluss an den TV

Teufel_Ultima_40_aktiv_passivanschl

LS-Ausgänge für den zweiten Passiv-Lautsprecher

Aktive Lautsprecher liegen derzeit voll im Trend. Da verwundert es kaum, dass Teufel ab Oktober zu einem Paarpreis von ca. 800 EUR die Erfolgs-3-Wege-Standbox Ultima 40 in einer Aktiv-Variante anbietet. 200 Watt beträgt die Ausgangsleistung. Das Abnschlusspanel mit HDMI-ARC, Toslink und Stereo-Cinch-Eingang präsentiert sich gut ausgestattet. Gut, dass sogar HDMI dabei ist. Allerdings fehlt wie bei der Dali Zensor 5AX (Bluetooth Aktivlautsprecher, Paarpreis 999 EUR) ein USB-DAC.  Dafür kann man optional einen aktiven Subwoofer anschließen. Als Fernbedienung für die Ultima 40 Aktiv kommt der smarte Teufel-Puck, auch von anderen Systemen her bekannt, zum Einsatz. Erhältlich ist die Ultima 40 Aktiv wahlweise in weißer oder schwarzer Version.

Teufel_T500

Theater T500

Teufel_T500_ueberarbeitet

Im Fokus: der überarbeitete T500 Standlautsprecher

Modernisiert wird bei Teufel die Theater 500 Baureihe, ab Oktober gehen verschiedene Modelle und Sets an den Start. Der Überblick: Das Theater 500 Surround Cinema kommt auf 1.700 EUR und setzt auf Dipole für den Surroundbereich. Das Theater 500 Surround Concert mit Direktstrahlern hinten liegt bei 1.900 EUR. Hinten arbeiten hier die Theater 500S. Das Stereo-Paar Theater 500S kostet 450 EUR, das Stereo-Paar Theater 500 liegt bei 900 EUR.

Teufel_T500_bookshelf

T500 Regallautsprecher

Die erfolgreiche T500/Theater 500-Serie wurde umfassend neu gestaltet. Kernpunkte sind das überarbeitete Gehäusedesign sowie eine weiter verbesserte Akustik. Direkt zu erkennen sind die neuen T500 Lautsprecher an der ebenen Schallwand ohne Absatz, der nach hinten versetzte Hochtöner mit Wave-Guide sorgt für optimale Laufzeiten.  Die Stoffabdeckungen der Boxen lassen sich dank Magnethalterung einfach abnehmen.  In den Surround-Sets Cinema und Concert ist selbstredend auch ein leistungsfähiger aktiver Subwoofer im Paket enthalten.

Der Filmbeginn von Batman vs. Superman wird vom Theater 500 in Cinema-Konfiguration mit Dipolen hinten sehr gekonnt wiedergegeben, überzeugend sind insbesondere das Auflösungsvermögen in allen Frequenzbereichen und die gebotene, sehr natürliche Räumlichkeit. Teufel-typisch ist das Theater 500 Cinema auch sehr pegelfest. Im Surround-Bereich treten Effekte dank der Bestückung mit Dipolen sehr weitläufig und facettenreich auf. Die Front-Klangkulisse mit den beiden T500 und dem Center erscheint in sich schlüssig und homogen.

Raumfeld_Rosenthal_gesamt

Raumfeld in Kooperation mit Rosenthal

Raumfeld_Rosenthal_einzeln

Einzel-Ansicht auf dem Ständer

Raumfeld_Rosenthal_einzeln_2

Einzel-Ansicht Lautsprecher

Raumfeld_Rosenthal_Rueckseite

Seite und Rückseite

Besonderes interessante Neuigkeiten gibt es auch von Raumfeld. In Zusammenarbeit mit dem renommierten Porzellanhersteller Rosenthal wurde ein Prototyp des ersten Streaming-Stereo-Sets aus Porzellan entwickelt.  Der „Raumfeld X Rosenthal“ ist ein vollwertiger Raumfeld Multiroom-Lautsprecher, der über eine tropfenförmige Bauform und über ein Koaxialchassis verfügt. Bedingt durch die spezielle Bauform ergeben sich auch akustische Vorteile, da durch das kugelförmige Design des Haupt-Gehäuseteils keine stehenden Wellen entstehen. Das gesamte Gehäuse besteht aus weißem Hartporzellan, das hervorragende klangliche Eigenschaften aufweist. Dank hoher Dichte und porenfreier Struktur ist es äußerst resonanzarm.  Eingebaut ist ein energieeffizienter Class-D-Verstärker mit 160 Watt und weniger als 2 Watt Standby-Verbrauch. Dank des auf strikte Linearität getrimmten Frequenzverlaufs ist eine authentische Wiedergabe gegeben – davon konnten wir uns schon überzeugen: Klar, lebendig, vielschichtig und im Bassbereich überraschend kraftvoll. Stimmen lösen sich sehr gut vom Lautsprecher und verteilen sich frei im Raum. Auch bei deutlich gehobener Lautstärke wirkt das System souverän. An Anschlüssen/Verbindungsmöglichkeiten finden sich WLAN, Ethernet und USB. Ein möglicher Kaufpreis wird derzeit noch nicht genannt.

Raumfeld_Nuimo_Wand

Nuimo Controller

Raumfeld_Nuimo_weiss

Hier in Weiß

Raumfeld_Nuimo_schwarz

Der Nuimo kann an magnetischen Oberflächen problemlos befestigt werden

Raumfeld_Nuimo

Rückseite mit microUSB-Anschluss

Für rund 200 EUR kommt überdies „Nuimo“, ein überaus eleganter Smart Home Controller aus glasperlenbestrahltem Aluminium und doppelt gehärtetem Acrylglas. Nuimo verfügt über Bluetooth 4.1 und ist kompatible mit Apple TV, Android TV, iOS und Android. Im Haus liegt die Reichweite bei bis zu 20 Metern. Für Raumfeld vorgesehene Funktionen sind Stummschaltung, nächster/vorheriger Song, Lautstärke und Zonenwahl. Bei ersten Checks hinterlässt Nuimo einen sehr edlen Eindruck, die einfache Steuerung auch per Gesten funktioniert prima.

Special: Carsten Rampacher, Philipp Kind
Datum: 01. September 2016




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK