IFA-SPECIAL: Die neue Philips Ultra HD-TV-Baureihe 8602 mit Quantum DOT-Displaytechnologie

philips_tv_8602_ifa2017

Philips fährt nach wie vor zweigleisig. Neben OLED-TVs werden auch LCD-basierte Ultra HD-Fernseher angebotenen, im Falle der jetzt auf der IFA angekündigten Modelle der Baureihe 8602 in Premium-Qualität. Philips setzt hier auf ein Quantum Dot-Panel und auf die neue, extrem rechenstarke P% Perfect Picture Processing Engine. Der TV ist überdies Ultra HD Premium-zertifiziert und bietet eine HDR-Wiedergabe auf dem Philips-eigenen „HDR Perfect“ Level. Die Modelle der 8602 Baureihe laufen unter Android, wie man es mittlerweile von Philips kennt. 

Wie sieht es mit den technischen Eigenschaften des Panels aus? Philips erläutert, dass die Ultra HD-TVs mit Quantum Dot-Display auf maximal 1.100 Nit Leuchtkraft kommen. Bedenkt man, dass Samsung beim Q9F mittlerweile bei 2.000 Nit gelandet ist, mutet das eher durchschnittlich an. Doch davon sollte man sich nicht täuschen lassen, bei aktuellen OLEDs ist bei ca. 900 Nit Schluss und außerdem ist eine hohe maximale Leuchtkraft beileibe nicht alles. Schon in der Vergangenheit legte Philips weniger Wert auf eine Respekt einflößende maximale Displayhelligkeit als vielmehr auf ein homogenes Bild mit sehr gutem Schwarzwert und einer harmonischen Helligkeitsverteilung.

Philips erklärt in der Pressemitteilung, dass die neuen UHD-TVs der 8602er Baureihe hinsichtlich des Color Gamuts 98 Prozent des DCI-P3-Farbraums schaffen. 

Quantum Dots sind Kristalle in Nano-Größe und 1/10.000 kleiner als die Breite eines menschlichen Haares. Sie sind demnach zwar winzig, kokettieren aber mit bemerkenswerten Eigenschaften, wenn es um die Absorption und die Wiedergabe von Licht geht. 

Werden Quantum Dots von weißem Licht bestrahlt, geben sie je nach Größe Licht in einer bestimmten Farbe wieder, rot, grün oder blau. Das zusätzliche Licht des Quantum Dots verstärkt die Gesamthelligkeit des Bildschirms, erhöht gleichzeitig die Farbsättigung und erweitert den Blickwinkel. 

philips_tv_8602_ifa2017_2

Quantum Dot-Panel und P5 Prozessor vereinen sich zu einem erstklassigen Bild

Herausragendes Merkmal ist aber nicht nur das Quantum Dot-Display, sondern auch die P5 Processing Engine. Sie liefert eine Leistungssteigerung von satten 50 Prozent gegenüber der Perfect Pixel Ultra HD Engine, dem Vorgänger-System. 

P5 bearbeitet fünf verschiedene Bereiche der Bildqualität gleichzeitig und verfügt über die notwendige Rechenkapazität, um diese Mengen an Daten insbesondere bei 4K/UHD-Inhalten zu bewältigen. P5 analysiert, separiert und bearbeitet die Bilddaten gemäß der fünf laut Philips bestimmenden Variablen der Bildqualität: Qualität der Bildquelle, Schärfe, Farbe, Kontrast und Bewegung.

Ein großer Teil der Inhalte, die einem Fernseher zur Verfügung gestellt werden, enthält im Signal qualitätsmindernde Komponenten wie Rauschen oder Artefakte. Mittels der Optimierung der Bildquelle werden diese störenden Beeinflussungen in weitem Umfang eliminiert. Das Rauschen wird ohne störende Verwischungen und Unschärfen beseitigt und auch die Streifenbildung, als „Banding“ bekannt, wird stark abgeschwächt. Das geschieht, indem 8-Bit-Video intern auf nahezu 14-Bit-Präzision angehoben wird. 

Zahlreiche Bildquellen haben eine Auflösung, die nur einen Bruchteil von Ultra-HD darstellen. Genannt seien z.B. die Öffentlich-Rechtlichen TV-Sender, die in 720p ausstrahlen, oder viele private Sender, die in 1.080i ausstrahlen.  Hier bietet der P5 Prozessor das leistungsstarke „Perfect Sharpness Ultra Resolution Upscaling“, das diese Inhalte optimal auf die 3.840 x 2.160 Bildpunkte des Panels hochrechnet. 

Um den Kontrast des Materials zu optimieren, gibt es das Perfect Contrast System mit zahlreichen, verschiedenen Zonen innerhalb des Bildes, um gemeinsam mit dem Micro Dimming Pro den Kontrastumfang zu vergrößern. Im Ergebnis zeigt sich ein Bild mit mehr Tiefe, das weiterhin eine erstklassige Detaillierung bietet und sehr plastisch erscheint. 

Die Farbwiedergabe wird dank des P5 Perfect Color-Systems mit dem „17-Bit Color Poster“ und der intelligenten Farbverarbeitung deutlich verbessert, um intensivere, feiner abgestufte und lebensnahe Farben zu generieren. Gerade Hauttöne, so Philips, sehen, nach dieser „Behandlung“ sichtbar natürlicher auf. Wir checken dies im Verlauf der IFA. 

Das „fünfte Element“ kommt nun. Nein, Corben Dallas donnert nicht im fliegenden Taxi durch die IFA-Hallen, sondern es folgt mit der Bewegungsdarstellung des fünfte Element, das der P5 Prozessor optimiert. Mit einer Rechenleistung von vier Milliarden Pixeln der Perfect Natural Motion-Technologie werden auch schnelle Bewegungen sowie flotte Kameraschwenks in Ultra HD-Filmen flüssig und mit knackiger Schärfe wiedergegeben. 

Philips_tv_8602_rahmen

Hochwertige Materialanmutung

Was gibt es noch zu sagen? Die neue 8602-Baureihe wird wahlweise in 55 oder 65 Zoll zu haben sein. Leider gibt es keine größeren Display-Varianten wie zum Beispiel 75 Zoll. Integriert ist, Philips-typisch, Ambilight (Ambilight Spectra XL) für ein entspanntes, zugleich aber intensives Seh-Erlebnis. Verfügbar sind zahlreiche Anpassungs- und Einstell-Optionen, sodass jeder Anwender die optimale Dosis Ambilight „serviert“ bekommt. 

Philips_tv_8602_standfuss

Standfuß

Optisch auffällig beim neuen Modell ist die optisch scheinbar schwebende Soundbar, die zudem noch für guten Klang zuständig ist. Das wird bei Highend-TVs immer wichtiger – zum Spitzen-Bild ein tadelloser Sound, auch ohne optional zu kaufende Zusatz-Komponenten. Besonders Bezug nimmt Philips interessanterweise auf den Stoff, mit dem die Soundbar vorn zum Schutz der Chassis und für eine homogene Optik bezogen ist: Besonders hochwertiger Stoff der Firma Kvadrat kommt hier zum Einsatz. Beweis dafür, dass Philips die Noblesse bei der Materialwahl klar im Fokus hatte. 

Die Soundbar selbst gehört zum „Visible Sound“ Konzept von Philips, Klang und Optik sollen auf hohem Niveau miteinander vereint sein. Die im Aluminium-Gehäuse der Soundbar verbauten Treiber strahlen klassisch nach vorne ab, für die Basswiedergabe ist ein „Double Ring“ Lautsprecher auf der TV-Rückseitre zuständig. 

Preislich liegt der 55-Zöller 55PUS8602 bei 1.999 EUR, der 65PUS8602 bei 3.199 EUR unverbindlicher Preisempfehlung. Lieferbar ist der kleinere TV ab Oktober, der größere ab November. 

Special: Carsten Rampacher, Philips PR
Fotos: Philips PR
Datum: 31. August 2017




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK