IFA 2017: Impressionen vom Yamaha-Stand in Halle 1.2

Yamaha hat sein gesamtes Produktportfolio auf die IFA mitgebracht. Eine gute Gelegenheit für uns, verschiedene Highlights in Form von Produkten und Technologien nochmals in den Fokus zu rücken – hier unsere Eindrücke. 

RX-A3070 9.2 Kanal MusicCast AVENTAGE AV-Receiver

yamaha_rx_a3070_2

RX-A3070

yamaha_rx_a3070

Hier in titanfarbener Ausführung. Neu auf der IFA: das Amazon Alexa Skill für den MusicCast-AVR

yamaha_rx_a3070_3

Anschlüsse

Klar, dass das Aventage Top-Modell in Berlin ausgestellt ist. Wie auch der Vorgänger ist der RX-A3070 ein 9.2 AV-Receiver und kein 11-Kanal-AVR. Neu hinzugekommen beim 2017er Modell ist ein XLR-Eingang. DSD wird nach wie vor mit 2,8 und 5,6 MHz wiedergegeben, laut Datenblatt gibt es keinen Support von Quad-DSD mit 11,2 MHz. Ehrlich gesagt benötigt das auch kaum jemand.

Als sehr gelungen empfinden wir Yamahas Maßnahme, einen DAB/DAB+ Tuner in den 3070 zu integrieren. Das ist bei allen 2017er Aventage AVR-Modellen der Fall, nicht nur beim 3070.

Natürlich ist der beste DSP-Chip, der Cinema DSP HD3 Chip, an Bord, mit integriert ist „Rear VPS“ (Virtual Presence Speakers).YPAO kommt mit extra präziser 64-bit EQ-Berechnung, wie gehabt gibt es auch eine Winkeleinmessung. An der Anzahl der HDMI-Eingänge und HDMI-Ausgänge hat sich nichts geändert. Nach wie vor bietet Yamaha ein Video-Processing an. MusicCast gehört bei allen Aventage AV-Receivern zum Standard-Ausstattungsmerkmal, wie auch schon 2016.

Weitere Features des RX-A3070 umfassen die Dolby Atmos und DTS-X Wiedergabe mit CINEMA DSP HD3, CINEMA DSP HD3 kommt mit Rear VPS (Virtual Presence Speaker. Das neue CINEMA DSP Programm „Enhanced“ ist mit an Bord. Für beste Klangqualität durch hochpräzise digital-analoge Wandlung sorgen der ESS ES9026PRO SABRE DAC und SABRE9006AS Ultra DAC. Das Frontpanel aus massivem  Aluminium sieht gut aus und bietet visuelle sowie akustische Vorteile. Typisch schon seit Anfang an für Yamahas Aventage AV-Receiver ist die Anti Resonance Technology mit A.R.T Wedge (fünfter Gerätestandfuß). Das garantiert eine überragende Klangqualität dank Vibrationsdämpfung. Neu entwickelt für die 2017er Generation wurden die hochwertigen, schweren restlichen Standfüße für mehr Stabilität des Chassis. Zusätzlich sorgt der H-förmige Gehäuseaufbau für Stabilität.

Wie sehen die Leistungsdaten der Endstufe aus? Hier der Überblick:

  • 150 W / Kanal (8 Ohm, -20 kHz, 0,06% THD, 2 Kanal angesteuert)
  • 230 W / Kanal (4 Ohm, 1kHz, 0,9% THD, 1 Kanal angesteuert)
  • 230 W / Kanal (8 Ohm, 1 kHz, 10% THD, 1 Kanal angesteuert)

Natürlich verfügt der RX-A3070 über ein integriertes WLAN-Modul und ist Wireless Direct-kompatibel. Bluetooth® für kabelloses Musik-Streaming und Compressed Music Enhancer für Bluetooth sind ebenfalls in der Ausstattungliste vertreten. 

Wie gewohnt gibt es per MusicCast AirPlay®, Spotify®*, Pandora®*, Tidal*, Deezer*, Qobuz*, JUKE* Musik-Streaming-Dienste (Musik Service-Verfügbarkeit variiert je nach Region). Der High Resolution Music Enhancer sorgt für eine höhere Musikqualität des Original- Inhalts.

Viele HDMI-Anschlüsse sind bei Luxus-AV-Receivern Pflichtprogramm: HDMI® (8 in / 2 out) mit voller 4K Ultra HD Unterstützung (4K / 60p [4:4:4]), HDR Video inklusive Dolby Vision und BT.2020 Farbraum Durchleitung – das reicht auch bei vielen Zuspielern aus. Wünschenswert für die Zukunft wären drei anstatt nur zwei HDMI-Ausgänge. Optimiert im Jahre 2017 wurde die YPAO-R.S.C Klangoptimierung nun mit hochpräziser 64-bit EQ-Berechnung und, wie bisher, mit Winkeleinmessung. Auch fürs beste Bild wird einiges getan: Yamahas Video Processing optimiert Video-Inhalte jeder Art.Zone Extra Bass und Zone Volume Equalizer (Zone 2) erhöhen die Flexibilität ebenso wie die HDMI Zonenumschaltun und die vielseitige Zonensteuerung (Zone 2 / 3 / 4 On / Off, Zone GUI und Party Modus).

Yamahas Stereo-Netzwerk-Streamer und Stereo-Netzwerk-Receiver in der Übersicht

Yamaha_Netzwerk_Receiver_uebersicht

Yamaha hat ein ungemein breites Portfolio an Netzwerk-Stereo-Receivern, die alle über ein MusicCast-Modul und auch über einen DAB/DAB+ Tuner verfügen. Wir stellen die Modelle kurz vor. Die aktuelle, vor kurzem neu vorgestellte Krönung für 799 EUR ist der R-N803D mit YPAO Einmesssystem (192 kHz/24-Bit 64 Bit Precision EQ) und 2 x 160 Watt ab 4 Ohm (1 kHz, 0,7 % Klirrfaktor). Darunter rangiert der R-N602D mit 2 x 105 Watt, auch er gibt Flac, WAV, AIFF, Apple Lossless 96 kHz, DSD 5,6 MHz und PCM 192/24 wieder – genauso wie der R-N803D. Er hat, wie auch der 803, den ToP ART-Aufbau für beste Klangreinheit.

Diesen bringt der darunter rangierende R-N402D noch nicht mit. Dafür stemmt der Stereo Netzwerk-Receiver satte 2 x 115 Watt an 4 Ohm (1 kHz, 0,7 % Klirrfaktor). Das schafft sogar der kleinste MusicCast Stereo-Netzwerk-Receiver R-N303D schon. Ihm fehlen aber der USB-Port an der Front, die Frontblende ist überdies aus Kunststoff und nicht wie beim 402D aus Aluminium. Als R-N303 gibt es das Modell im Übrigen auch ohne DAB/DAB+ Tuner. Ganz links oben im Bild zu sehen ist der NP-S303 Hi-Res-Streamer mit MusicCast-Modul. 

yamaha_ambiente

Beherrschendes Thema auf dem Yamaha-Stand: Die Integration von Amazon Alexa in MusicCast-Komponenten. Mit MusicCast verbinden sich die über 40 verschiedenen Home-Entertainment-Produkte von Yamaha in einem Haus oder einer Wohnung über bestehendes WLAN zu einem drahtlosen Netz und lassen sich jetzt auch mit einem neuen „Skill“ per Amazon Alexa-Sprachsteuerung steuern.

Der MusicCast-Skill überträgt Sprachbefehle an die entsprechenden Geräte, die beispielsweise für das Ein- oder Ausschalten der MusicCast-Geräte, zur Wiedergabesteuerung oder zur Anpassung der Lautstärke verantwortlich sind.

Auch vor Yamahas High-Tech-Musikinstrumenten macht die Alexa-Integration nicht Halt. Die disklavier ENSPIRE Serie selbstspielender Klaviere und Flügel kann über MusicCast und somit über Amazon Alexa gesteuert werden. Voraussetzung für die Sprachsteuerung sind ein Alexa-fähiges Gerät wie Amazon Echo, Echo Dot oder Fire TV, der entsprechende Skill sowie ein Firmware-Update für die MusicCast-Geräte, das im Oktober zur Verfügung stehen soll. Der Alexa-Skill und die zugehörigen Firmware-Updates stellen dabei nur einen ersten Schritt dar. Bis zum Winter ist eine noch deutlich tiefere Integration von Alexa in die AV-Produkte geplant.

Yamahas „Vinyl-Ecke“

yamaha_vinyl_ecke2

So gemütlich kann es auf der IFA sein: Yamaha Vinyl-Ecke im ansprechenden Ambiente

yamaha_vinyl_ecke_1

Fachsimpeln und Platten hören

yamaha_vinyl_ecke3

Hörfreude modern und klassisch: Yamaha Stereo-Netzwerk-Receiver und Plattenspieler

Wer einmal inne halten möchte vom IFA-Stress, dem sei die Yamaha „Vinyl-Ecke“ empfohlen. Hier kann man im netten Ambiente kurz abschalten und sehen, wie Yamaha Tradition und Moderne verbindet: Mit einem Stereo-Netzwerk-Receiver und einem klassischen Plattenspieler.

Yamaha disklavier ENSPIRE

yamaha_disklavier

Yamaha präsentiert das selbst spielende „disklavier ENSPIRE“, das auch Bestandteil des allumfassenden MusicCast-Systems ist, nach 2016 zum zweiten Mal auf der IFA in Berlin, diesmal, siehe oben, auch mit Amazon Alexa-Skill via MusicCast. Noch bis Mittwoch kann man „live“ Eindrücke vom Hightech-Instrument, das modernste Ausstattung mit handwerklich meisterhafter Fertigungsqualität verbindet, sammeln. Dass sich das disklavier ENSPIRE mit Yamaha MusicCast-Audiokomponenten im ganzen Haus verbindet, ist kennzeichnendes Merkmal. Lebendige, feingliedrige Piano-Klänge können über Music-Cast-Devices und Speaker überall im Haus wiedergegeben werden.

Die Verwendungsmöglichkeiten sind mannigfaltig. Der Yamaha-eigene Streamingdienst „disklavier Radio“ erweckt das Instrument zum Leben – die Selbstspielfunktion mit Internetinhalten wird zum „persönlichen Pianisten“.

Inhalte dafür liefern bekannte Yamaha-Künstler aus allen Musikgenres wie Jamie Cullum oder Sarah McLachlan. Die Steuerung sämtlicher digitalen Funktionen wird komfortabel per App über Smartphone/Tablet ermöglicht. Das disklavier ENSPIRE verfügt über ein ansprechend großes Repertoire – 500 Songs sind direkt auf dem Instrument gespeichert und lassen sich bequem und schnell über die App abrufen. Weitere Stücke stehen bei Yamaha Musicsoft zum Download bereit. Tausende Songs – ob reine Klavierstücke oder Songs mit Gesangs- und Instrumentenbegleitung stehen somit per Streaming zur Verfügung.

International bekannte Künstler und Acts haben für das disklavier ENSPIRE spezielle Aufnahmen angefertigt. Wenn beispielsweise eine Melodie von Jamie Cullum (englischer Songwriter und Multi-Instrumentalist) erklingt, ist es genau sein Klavierspiel, was auf der selbst spielenden Tastatur zu sehen und vom Piano zu hören ist. 

Die Songs für das disklavier ENSPIRE werden nach Instrumentendaten und Audio vollautomatisch aufgeteilt: Das Piano übernimmt seinen akustischen Part – alle anderen Instrumente sowie der Gesang werden wahlweise über Lautsprecher am Instrument (bei den Flügelmodellen) oder einer MusicCast-Komponente wiedergegeben. Wir raten im Sinne eines lebendigen sowie detailreichen Klangbildes, auf Oberklasse-MusicCast-Devices zurückzugreifen, wenn man aktiv und konzentriert zuhören möchte. 

Wenn Musik via MusicCast Multiroom in einem anderen Raum abgespielt wird, in dem der akustische Klang des disklavier ENSPIRE nicht zu hören ist, wird auf den digitalen Klang eines Yamaha CFX Konzertflügels zurückgegriffen. 

Das disklavier ENSPIRE ist ein akustisches Instrument, das mittels berührungsloser optischer Sensoren jede Bewegungsnuance der Tasten, Hämmer und Pedale in größtmöglicher Präzision erfasst. Alle disklavier ENSPIRE PRO Flügel (ab 1,86 m Länge) haben die Möglichkeit, das eigene Klavierspiel intern mit einer achtfachen MIDI-Auflösung (1.024 Schritte) aufzuzeichnen. 

Das ist Hightech pur: Per DSP betriebene Servomotoren an den Tasten-Enden setzen die komplette Mechanik in Bewegung, die Hämmer treffen auf die Saiten und erzeugen den akustischen Klang. Das Klavierspiel erklingt so in exakt der Weise, wie es der jeweilige Künstler eingespielt hat. 

Pianistinnen und Pianisten haben mit dem disklavier ENSPIRE interessante zusätzliche Optionen für höchstmögliche Flexibilität: Sie können beispielsweise ihr Spiel aufzeichnen, direkt via MIDI oder USB in eine Software wie Steinberg® Cubase™ einspielen oder eine der vielen Yamaha Apps zum Klavierlernen wie beispielsweise „Piano Diary“ nutzen. 

Das disklavier ENSPIRE ist in verschiedenen Modellvarianten vom Klavier bis zum Konzertflügel erhältlich. Ob Klavier, kompakter Flügel oder großer, edler und beeindruckender Konzertflügel – disklavier ENSPIRE ist als Modellvariante für viele populäre Yamaha Klaviere und Flügel lieferbar. 

Special: Carsten Rampacher
Fotos: Philipp Kind
Datum:04. September 2017




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK