IFA 2014: Hands-On mit dem neuen Harman/Kardon Wireless Audio Multiroom-System „Omni“

harman_omni_range

Auch Harman folgt dem Trend zu Wireless Audio-Multiroom-Systemen. Nach Sonos, Raumfeld by Teufel, Heos by Denon, Samsung M5/M7, Panasonic ALL und Bose Sound Touch betritt der nächste Hersteller von internationalem Format diese hart umkämpfte Bühne. Im einzelnen bringt Harman drei Produkte auf den Markt:

harman_omni_10_front

Omni 10 für 199 EUR pro Stück

harman_omni_20_front

Der Omni 20 – beide Modelle sind in Schwarz und Weiß erhältlich

harman_omni_adapt

Adapt-Modul

Den ultrakompakten Omni 10 Wireless-Lautsprecher für 199 EUR/Stück, den größeren Omni 20 für 299 EUR/Stück und ein Adapt genanntes Modul, mit dessen Hilfe alles, was nur über analoge Anschlüsse verfügt – so z.B. ältere Stereo-Anlagen – in ein Omni-Netzwerk eingebunden werden kann.

Nicht nur ins Netzwerk kann man die Omni-Lautsprecher einbinden, es ist auch eine Bluetooth-Wiedergabe möglich. Einfach und schnell können, wie wir selbst testeten, Smartphones oder Tablets mit dem jeweiligen Omni-Lautsprecher verbunden werden.

harman_omni_omni10_bedienelemente

Bedienelemente, hier am Omni 10

Im Netzwerkbetrieb ist es möglich, einen Partymodus zu aktivieren und zwei Omni-Lautsprecher zu einem Stereo-Paar zu koppeln. Damit ist aber nicht nicht das Ende der Fahnenstange erreicht, ähnlich wie es Samsung anbietet, plant auch Harman einen Ausbau bis auf 5.1. HD-Audio bis 24-Bit/96 kHz kann wiedergegeben werden.

harman_omni_app2

Home-Screen der neuen App, mit der die Omni Komponenten gesteuert werden könnenharman_omni_app1

Musik-Auswahl, kann problemlos per Drag&Drop wiedergegeben werden

harman_omni_app_wps

Hinzufügen neuer Komponenten – konventionell oder per WPS

harman_omni_app_room

Neuen Raum einrichten

Gesteuert wird das Omni-System von einer neu entwickelten App, die es auch in einer speziellen Version  fürs iPad gibt. Die App überzeugt mit sehr einfachem Handling und schicker Optik. Schnell kann man durch Drag&Drop einzelne Musiktitel einem Lautsprecher zuweisen oder Lautsprechergruppen erstellen.

harman_omni_20_front_offen

Wie schlägt sich der Omni 20 beim ersten Eindruck?

harman_omni_20_rueckseite

Rückseite des Omni 20 in Weiß

harman_omni_20_rueck_detail

Woofer rückseitig im Detail

Und wie klingen Omni 20  und Omni 10? Wir hatten bereits die Gelegenheit, erste Eindrücke zu sammeln, insbesondere vom Omni 20. Hier haben wir uns sozusagen „in die letzte Ecke“ verzogen und uns den sehr gut verarbeiteten Lautsprecher mit ausgezeichneter Materialqualität und Oberflächengüte im Single-Betrieb per Bluetooth anzuhören. Die Kopplung erfolgt, wie schon weiter oben erwähnt, unspektakulär und schnell. Mit 2 x 25 Watt ist auch genug Leistung vorhanden, um selbst bei deutlich gehobenem Pegel noch ein verzerrrungsarmes, souveränes Hören zu ermöglichen. Wir starten mit „Sin tu Amor“ von Andrea Bocelli. Die dichte Räumlichkeit verblüfft uns von der ersten Sekunde an. Panasonic mit dem ALL8 und auch der kürzlich getestete Samsung M7 liefern aus Sicht der Räumlichkeit ein tolles Ergebnis ab. Harman scheint, so die ersten Impressionen, aber sogar noch „eins draufzusetzen“: Noch mehr Tiefe und Struktur lauten die Vorzüge des Omni 20. Die wunderschöne Stimme Andreas wird lebendig und ohne unschöne tonale Schnitzer wiedergegeben.

Mit elektronischer Musik, genauer gesagt mit Trance von DJ Klubbingman&Savon, kommt der Omni 20 ebenfalls glänzend zurecht:  Der Para X Radio Mix von „Aurora“  überzeugt uns durch satten Bass, der überraschend viel Härte, Treffsicherheit und Tiefgang aufweist.  Die elektronischen Effekte werden weitläufig aufgebaut und schließen den Hörer, selbst in gewisser Distanz zum Omni 20, sehr schön ins akustische Geschehen ein.

„It’s my Life“ von Bon Jovi macht viel Spaß, wenn man es mit dem Omni 20 hört. Die Stimme Jon Bon Jovis arbeitet der Wireless-Lautsprecher gelungen heraus, die E-Gitarre klingt fetzig. Der Bassbereich ist auch hier wieder nachdrücklich – Harman zeigt, dass man mit kompakten Wireless-Lautsprechern auf hochwertige Art und Weise Musik hören kann.

harman_omni_10_rueckseite

Omni 10 Rückseite

Den kleineren Omni 10 kann man in kleineren Räumen ebenfalls sehr gut verwenden. Auch bei diesem Lautsprecher ist der kräftige, aber präzise Bass lobend zu erwähnen. Klar und verständlich werden Stimmen wiedergegeben, die Trennung von Stimmen und Instrumenten ist ausgezeichnet. Wie gut es die kleine Box schafft, verschiedene akustische Ebenen auseinander zu differenzieren, verdient Respekt.  Richtig „ab“ geht es, wenn man zwei Omni 10 koppelt und im Stereobetrieb nutzt. Uns ist keine Verzögerung bei der Signalausgabe aufgefallen, das heißt, in den kurzen Testreihen spielten die beiden Lautsprecher wirklich synchron. Der Räume bis knapp über 20 Quadratmeter wirklich füllende, kräftige Bass, die gelungene Stereo-Klangbühne und der freie, gleichzeitig harmonische Hochtonbereich sind handfeste Vorteile.

Natürlich werden wir ein Harman Multiroom-System schnellstmöglich einem großen Praxistest unterziehen.

 

Special: Carsten Rampacher, Philipp Kind
Datum: 04.09.2014




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK