High End: Nubert zeigt nuControl, nuPro AS-250 Stereoboard und Augmented Reality-App

20140515_HighEnd_Nubert_003

nuControl

20140515_HighEnd_Nubert_004

Rückseite komplett

20140515_HighEnd_Nubert_005

 Diesen Namen sollte man sich merken

20140515_HighEnd_Nubert_006

Innenleben

20140515_HighEnd_Nubert_007

Zeitlos schlichte und elegante, minimalistische Optik

20140515_HighEnd_Nubert_008

 XLR-Terminals

Bei Nubert geht es richtig rund auf der High End, denn das schwäbische Traditionsunternehmen steigt mit einer DAC-Vorstufe namens nuControl in neue Marktsegmente ein. Das aus massivem Metall in  hoher handwerklicher Qualität gefertigte Gehäuse strahlt Noblesse aus. Nubert sieht nuControl beileibe nicht nur als Vorstufe, sondern als hervorragende Optimierungsmöglichkeit für die Lautsprecher einer Stereoanlage.  Die DAC-Vorstufe ist in der Lage, auch bis zu 2 Subwoofer perfekt in die Wiedergabekette einzubinden. Durch die Arbeit von nuControl werden traditionelle Nachteile von Subwoofer-/Satellitensystemen – z.B. bei Timing und Präzision – vollkommen ausgeglichen. „On Top“ lässt sich mit Hilfe der talentierten DAC-Vorstufe aus Schwäbisch Gmünd auch ein Double Bass Array realisieren. Weitere Funktionen umfassen einen siebenbändigen, teils parametrischen EQ, eine hochwertige Bass- und Höhenregelung mit Loudness-Funktion, Presets und anpassbare Klangkurven für alle Frequenzbereiche sowie eine einfach und komfortabel ablesbare OLED-Anzeige mit zwei Zeilen. Ein hochwertiger D/A-Konverter mit USB-Eingang, drei Aufnahmeausgänge sowie ein digitaler Signalprozessor mit zwei konfigurierbaren Filterbänken sind weitere Merkmale. Letzteres Ausstattungsmerkmal sorgt für die Entzerrung jedes angeschlossenen Schallwandlers. Die möglichen Justage-Parameter umfassen die Flankensteilheit und Trennfrequenz sowie wahlweise Signalverzögerung für sämtliche Kanäle. Zur problemlosen Einbindung in jedes gängige Wiedergabesystem gibt es eine Vielzahl an Anschlüssen, hier die Eingänge: 3 x Stereo Cinch (mit wahlweise Nuberts „floating“ Line-Receiver-Technik oder Masse-bezogen), 1 x symmetrisches XLR, 2 x optisch digital, 2 x koaxial digital, 1 x USB. An Ausgängen sind vorhanden: 2 Buchsenpaare zur Ansteuerung der Lautsprecherendstufe, 1 x Stereo-Cinch und 1 XLR-Paar, 2 x Cinch für Subwoofer (-Paare), 1 x Stereo-Cinch (Recording), 1 x optisch, 1 x koaxial digital. Die edle Vorstufe ist 43 cm breit, 9 cm hoch und 36 cm tief, Erscheinungstermin und Preis werden noch bekannt gegeben.

20140515_HighEnd_Nubert_009

Auch Nubert steigt in den Markt mit aktiven TV-Lautsprechern ein

20140515_HighEnd_Nubert_015 
Display

20140515_HighEnd_Nubert_016

Basstreiber vorn und seitlich

20140515_HighEnd_Nubert_017

Eindrucksvolle Erscheinung

20140515_HighEnd_Nubert_019

Fernbedienung

Wir konnten nuControl noch nicht in Betrieb erleben, sehr wohl aber eine weitere Nubert-Neuheit, und zwar das aktive Stereoboard nuPro AS-250 – besonders gut geeignet, um für 585 EUR klanglich schwachen TVs auf die Sprünge zu helfen. Anstatt auf DSP-Spielereien mit virtuellem Surround setzt Nubert auf authentisches Stereo. 70 cm breit und 30 cm tief, ist nuPro AS-250 kein Winzling, aber auch nicht überirdisch groß. Die immense Tragkraft von über 100 kg ist fast einzigartig im Markt. Bestückt ist das Stereoboard mit 2 Hochtöner mit Seidengewebekalotte (25 mm), und mit gleich vier Langhub-Tieftönern (120 mm) mit Polypropylenmembran. Die Konstruktion arbeitet nach dem Bassreflexprinzip und weist eine üppige Nennleistung von 200 Watt auf. Der Frequenzgang reicht von 36 bis 22.000 Hz. Ab Herbst 2014 ist das aktive Stereoboard lieferbar, und es bietet die gleichen tollen Möglichkeiten wie andere nuPro-Familienmitglieder: Bass, Höhen und Balance können geregelt werden, ebenso ist die untere Grenzfrequenz einstellbar, es findet sich eine Softclipping-Funktion, die Einstellungen sind natürlich speicherbar. Hilfreich ist das kleine, vorn mittig angeordnete Display. An analogen Eingängen stehen bereit: 1 x Stereo-Cinch, als Ausgang (analog) einmal Subwoofer-Out (z.B. für nuPro AW-350), die digitalen Eingänge umfassen 1 x optisch digital, 1 x koaxial digital, 1 x USB. Hinzu kommt als digitaler Ausgang 1 x koaxial. 

Lieferbar in weißem oder schwarzem Schleiflack, macht Nuberts Alternative im Einerlei der aktiven TV-Lautsprecher akustisch einen brillanten Eindruck. Wir haben Probe gehört mit „Tequila Sunrise“ und mit „Hotel California“ von den legendären Eagles und waren begeistert: Pegelfestigkeit, Bassfundament und Präzision im Bassbereich sind für ein solches Produkt extrem gut. Die Loslösung der Stimmen von den Chassis gelingt ebenfalls ausgezeichnet. Instrumente haben Struktur, die Trennung von Stimmen und Instrumenten gelingt erstklassig. 

20140515_HighEnd_Nubert_App008

Neue Nubert App mit Augmented Reality Funktion

20140515_HighEnd_Nubert_App007

Wie aus dem Nichts taucht die gewünschte nuPro Box auf

20140515_HighEnd_Nubert_App006

Modell und Farbe sind wählbar

20140515_HighEnd_Nubert_App005

Funktioniert ausgezeichnet

20140515_HighEnd_Nubert_App004

nuMarker

20140515_HighEnd_Nubert_App003

Hier in schwarz

20140515_HighEnd_Nubert_App002

nuPros werden in ein zuvor gemachts Foto hineinprojeziert

Nubert hat außerdem eine High Tech App für die Lautsprecher der nuPro-Serie gezeigt, die im App Store schon jetzt verfügbar ist, sich für iPhone und iPad eignet und die ganz neue Möglichkeiten eröffnet. In Kürze wird die App auch im Google Play-Store bereit stehen, um Besitzer von Android-basierten mobilen Devices glücklich zu machen.  Dank „Augmented Reality“ gibt es tolle Funktionen. Der auf der Rückseite der Vorstellung abgedruckte nuMarker wird von der Kamera von Smartphone oder Tablet nach Start der App fixiert. Anschließend wird in die gewünschte  nuPro-Modell ausgesucht und schon erscheint der Lautsprecher im Display, wie von Zauberhand, in Originalgröße. Zweite Möglichkeit – die Foto-Projektion, Man fotografiert z.B. zu Hause das Sideboard, auf dem die nuPro mal stehen soll, und anschließend kann man das gewünschte nuPro-Modell direkt ins Foto laden, größer oder kleiner zoomen mit den Fingern, bis die Illusion nahezu perfekt ist.  Wir haben die App schon auf unser iPhone 5S geladen, und sie funktionierte auf Anhieb perfekt.

Bericht: Carsten Rampacher
Fotos: Thomas Hermsen
Datum: 15. Mai 2014




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK