High End: beyerdynamic zeigt Kopfhörerverstärker A 2 und Tesla-Kopfhörer T 90 als Edition zum 90-jährigen Firmenjubiläum

20140515_HighEnd_beyerdynamic_005

Einen edlen Kopfhörerverstärker namens A 2 war ein Highlight von beyerdynamic auf der High End, die am Sonntag in München zu Ende ging. Es war den Heilbronner Ingenieuren kaum ein Aufwand zu groß, um den A 2 so auszustatten, dass er für jeden Kopfhörer an Optimum an Signalqualität bieten kann. Die Hauptplatine ist handbestückt, es finden sich ausschließlich langlebige, diskrete Bauteile auf dem Herzstück des  A 2 und keine kostengünstigen integrierten Schaltkreise. Dieser Aufbau mit entsprechend viel Platz zwischen den klangentscheidenden Elementen sorgt dafür, dass eine gegenseitige Beeinflussung vermieden wird – daher sind die höhere Kanaltrennung und die geringe Neigung zum Übersprechen zwei Vorzüge des A 2.

Ein üppig dimensionierter Ringkerntrafo stellt eine allzeit stabile Stromversorgung sicher. Als einziges Modell am Markt verfügt der A 2 über separate Anpassungen an die Impedanz und an die Empfindlichkeit des angeschlossenen Kopfhörers. Über Schiebeschalter an der Unterseite kann die Ausgangsimpedanz entsprechend der Impedanz des verwendeten Kopfhörers eingestellt werden. Dadurch lassen sich Hörer zwischen 16 und 600 Ohm optimal am A 2 betreiben – und zwar ohne dass es zu Verzerrungen bei hohen Lautstärken kommt. Zusätzlich ist noch ein Empfindlichkeitswahlschalter vorhanden, dieser dient zur Pegelanpassung der aktuell angeschlossenen Quelle und des Kopfhörers, so dass die Lautstärkeeinstellung über den Pegelregler auf der Frontblende immer in einem weiten, genau gestuften Bereich erfolgen kann. 

20140515_HighEnd_beyerdynamic_006

Innenleben in der Übersicht

20140515_HighEnd_beyerdynamic_004

Innenleben im Detail

Zur Einstellung der Lautstärke ist ein ALPS-Potentiometer mit hohem Kanalgleichlauf an Bord. Ein zusätzlicher Motor erlaubt die besonders feinfühlige, stufenlose Regelung der Lautstärke. Mitgeliefert ist auch eine Fernbedienung im edlen Alu-Gehäuse. Optisch präsentiert sich der A 2 als schlicht und hochwertig, Highlight ist die bündig in die Oberseite eingelassene, anthrazit getönte Glasplatte, durch das schon beinahe legendäre beyerdynamic Schallwellen-Logo bekommt man Einblick ins Innenleben. Leuchtdioden tauchen den Platinenaufbau in warmes Licht. Der A2 verzichtet auf eingebaute digitale Schaltungen und ist aus diesem Grund speziell für Musikliebhaber, die bereits einen DAC besitzen oder aber keinen benötigen, die richtige Wahl.

Zum Anschluss von Quellen stehen zwei Stereo-Cinch-Eingänge bereit, die über die orange hinterleuchteten Eingangswahltasten an der Front oder auf der Fernbedienung umgeschaltet werden können. Ein durchgeschleifter analoger Hochpegelausgang ermöglicht die komfortable Einbindung des A 2 in eine vorhandene HiFi-Kette. Auf der Front sind zwei 6,35 mm Neutrik-Klinkenbuchsen zum Anschluss von Kopfhörern vorhanden. Im Standby-Betrieb braucht der A 2 weniger als 0,45 Watt. Als spezielles Extra liegt jedem dieser Kopfhörerverstärker ein stabiler Kopfhörer-Haltebügel aus Aluminium bei, der an der Unterseite befestigt werden kann. So bietet der A 2 zugleich eine praktische Aufbewahrungslösung und hält den Kopfhörer stets griffbereit. Der Preis des A 2 liegt bei 1.490 EUR. 

20140515_HighEnd_beyerdynamic_003

Inklusive Kopfhörerhalter

20140515_HighEnd_beyerdynamic_002

Anschlüsse hinten

20140515_HighEnd_beyerdynamic_001

Anschlüsse vorn

20140515_HighEnd_beyerdynamic_009

T 90 Jubilee

Auch zu sehen war die Jubiläums-Edition des Tesla-Kopfhörers T 90 – nur 1.000 Exemplare des Kopfhörers mit offenen Hörerschalen werden in den Handel kommen. Für 599 EUR bekommt der geneigte Kunde neben der Tesla-Technik für exzellenten Klang auch Schallgitter aus Schweizer Tüll, samtweiche Ohrpolster und Hörergabeln aus massivem eloxiertem Aluminium. Fast alle Komponenten sind in Schwarz gehalten, nur zwei verchromte Zierringe setzen optische Glanzlichter. Ein Hartschalen-Transportcase mit Stoffbezug ist im Lieferumfang enthalten. 

Text: Carsten Rampacher
Fotos: Thomas Hermsen
Datum: 19. Mai 2014




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK