CES 2019: TV-Zukunft bei Samsung - Modulare Micro LED Technologie

Mit dem 146 Zoll großen "The Wall" hat Samsung vor ziemlich genau einem Jahr auf der CES 2018 die Ära der selbstleuchtenden Micro LED Technologie eingeläutet. In den letzten 12 Monaten wurde die neue Displaytechnologie optimiert und raffiniert und präsentiert sich nun bei Samsung ganz klar als die nächste Generation im TV-Bereich. LCD und QLED haben zwar noch nicht völlig ausgedient, dafür ist Micro LED noch nicht reif genug - Aber dennoch steht bereits fest, wohin die Reise gehen soll.

Auf dem Samsung First Look Event, das noch kurz vor dem Startschuss der CES in einem Konferenzsaal des Aria Casinos stattfand, wurde ein Consumer-orientiertes 75 Zoll Micro LED Display sowie eine neue 219 Zoll große Version des "The Wall" vorgestellt.

Micro LED Display in 75 Zoll

4K Ultra HD-Auflösung

Extrem blickwinkelstabil

Beim 75-Zöller handelt es sich um ein Micro LED Display mit 4K Auflösung. Diese Zollgrößen sollen zukünftig allerdings nur noch als Anhaltspunkt dienen. Denn die Modularität und Flexibilität steht, neben einer exzellenten Bildqualität, absolut im Vordergrund. Der TV soll sich dem Anforderungsprofil des Nutzers anpassen und nicht anders herum. Ziel ist eine völlige Loslösung von festen Displaygrößen, Formaten und Auflösungen. Durch den modularen Aufbau und einer vorangeschrittenen Miniaturisierung (gegenüber dem Vorjahr konnte sowohl die Größe der Pixel als auch der Abstand zwischen den Bildpunkten nochmal deutlich verringert werden) der Micro LEDs sind jegliche Größen denkbar. Und nicht nur das: damit einhergehend sind auch individuelle Seitenverhältnisse, wie z.B. 21:9 oder 32:9, möglich. Immer passend zu den räumlichen, ästhetischen und funktionalen Anforderungen des Anwenders.

Zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten eröffnen sich

Weitere Variante der Anordnung

Einzelne Module nebeneinander verschmelzen zu einem sehr breiten, aber schlanken Display

In Zukunft soll der Samsung-Kunde also nicht mehr ein TV-Gerät mit einer festen Größe beim Händler kaufen, sondern einzelne Module nach Wunsch. Diese können dann auch im Nachhinein individuell durch zusätzliche Module erweitert oder verändert werden. Die gezeigten Inhalte werden dabei an die jeweiligen Bildschirmformate von den Micro LED Displays angepasst. Die Pixeldichte bleibt stets unverändert, die Inhalte werden im Bedarfsfall hochskaliert, denn durch die Erweiterung mit weiteren Modulen erhöht sich auch die Auflösung.

Vier Module quadratisch angeordnet

Ein Modul wurde entfernt - das Entfernen bzw. Anbringen eines Moduls wurde von einem Samsung-Mitarbeiter mit wenigen Handgriffen erledigt

Die nahtlose Integration der Module erfordert natürlich auch, dass keinerlei Rahmen mehr vorhanden ist. Tatsächlich waren die Übergänge der einzelnen gezeigten Bildschirmmodule kaum oder überhaupt nicht erkennbar.

Vorteile der modularen Micro LED Technologie

Zur endgültigen visuellen Performance können wir bei den Prototypen natürlich noch kaum etwas sagen. Allerdings haben, wie schon bei der "The Wall" in 146 Zoll, auch die hier gezeigten Komponenten mit einer überragenden Blickwinkelstabilität glänzen können. Die Präsentation war durchaus beeindruckend. Sicher, es handelt sich hier keinesfalls um finale Produkte. So ist zum Beispiel auch noch nicht klar, welche Größe die finalen Module einmal haben werden und ob der Anwender selbst die Anpassung und Erweiterung von Modulen durchführen kann oder ob dazu ein Fachhändler oder sonstiger Dienstleister notwendig ist. Ebenso werden wir in diesem Jahr aller Voraussicht nach noch keine Preise erfahren. Dennoch: die Micro LED Technologie nimmt Fahrt auf und man hat klar demonstriert, wie die neue Ära der Displaytechnologie bei Samsung aussehen soll. Und wenn man bedenkt, wie flink auf einmal der Q900 8K TV in Serienreife auf dem deutschen Markt erschien, darf man zweifellos jetzt schon gespannt sein.

 

Special: Philipp Kind
Datum: 07.01.2019

Tags:




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK