CES 2015: Standbericht von Sony mit TV-Neuheiten, neuen Soundbars und Multiroom

sony_logo

Bei Sony steht auf der CES der mit nur 4,9 mm Gehäusetiefe besonders dünne UHD-TV XBR-65X900C im Fokus. Der TV ist im sogenannten „Floating Style“ gehalten und erscheint bezüglich Anmutung, Verarbeitung und Materialqualität sehr gelungen. Doch die elegante Optik, die durch den ultradünnen Rahmen wirkungsvoll abgerundet wird, ist nur einer von vielen Faktoren, die für den Top-TV sprechen.

sony_x900c_floatingtv

Sony X900C Floating 4K TV

Im schlanken Gehäuse verbirgt sich Sonys brandneuer X1-Prozessor – der erste Bildprozessor, der ausschließlich für UHD-TVs entwickelt wurde. In Verbindung mit dem TRILUMINOS-Display der mittlerweile dritten Generation werden damit visuelle Höchstleistungen erzielt. Der erweiterte Farbraum ist ein Merkmal, das inzwischen auch andere TV-Hersteller als Vorteil verbuchen möchten. Sony weist aber auf die größte weil längste Erfahrung und die beste Wirkung hin, und nun, mit dem neuen X1 Prozessor, kann Sony auf eine perfekte Zusammenarbeit der leistungsstarken CPU mit dem TRILUMINOS Panel verweisen. Perfektes Colour Mapping, optimale Anpassung ans jeweilige Quellmaterial und ein tiefer, fesselnder Effekt sind die Vorteile. Der größte Farbraum, den ein Sony TV je darstellen konnte – dank des neuen Bildprozessors nun Realität. Der X1-Prozessor kann aber noch mehr – nicht nur überragende Farbwiedergabe, auch brillanter Kontrast, hohe visuelle Klarheit und eine enorme Panelhelligkeit sind Folgen seiner Arbeit.

sony_x900c_floatingtv_bautiefe

Mit nur 4mm extrem schlank

sony_x900c_floating_fuss

Schicker Gesamtauftritt

Wir sind von ersten Bildeindrücken begeistert, der ultradünne TV überzeugt mit einem scharfen, gleichzeitig nicht überschärften Bild. Gut, wir konnten nur Demo-Material betrachten, und es ist, zusammen mit den Licht-Bedingungen auf einer Messe wie der CES immer schwierig, ein Urteil zu fällen -, aber mit einer feinen Differenzierung der Blau-Töne der Meeresoberfläche und der Wellenbewegung des Meeres konnte uns der UHD-TV sofort fesseln. Der ruhige Bildstand und die hohe Plastizität sind weitere Pluspunkte. Auch grüne Wälder und Berge am Horizont bringt der 65-Zöller herausragend zur Geltung. Sicherlich mögen die Farben dem ein oder anderen etwas zu intensiv sein, aber die Differenzierungen innerhalb einer Farbe – also z.B. verschiedene Grün- oder Blau-Schattierungen – sind durchweg erstklassig.

Auch vereinzelte Wolken, die am stahlblauen Himmel zu sehen sind, werden hervorragend herausgearbeitet. Insgesamt sieht man, dass Sony an allen Ecken etwas gefeilt hat, um 2015 ein noch besseres, tieferes Bild zu bieten: Farbübergänge erscheinen noch sauberer, der TRILUMINOS-Effekt ist immer noch faszinierend, „verbiegt“ die Farbbalance aber sichtbar weniger als in den ersten beiden Generationen. Neu ist übrigens, dass Sony jetzt auf Android als Betriebssystem setzt.

sony_x910c_78zoll

Sony X910C in 75 Zoll

Das gilt auch für den 75-Zöller XBR-75X910C, der ebenfalls auf den neuen X1-Prozessor setzt und wie der X900C über X-Reality Pro und ein TRILUMINOS-Display verfügt. Er wurde zusammen mit der sehr leistungsfähigen 7.1 Soundbar mit drahtlosem aktivem Subwoofer HT-ST9 vorgeführt. Diese Soundbar verfügt über „7.1 Immersive Surround Sound“ und koaxiale Lautsprecherchassis – bedingt dadurch, dass der Hochtöner im Zentrum des Mitteltöners sitzt, kommen die Schallanteile absolut zeitgleich beim Zuhörer an.

sony_ht_st9_gesamt

Soundbar Sony HT-ST9

Die Soundbar kann als Bestandteil eines Sony Multiroom Systems verwendet werden. Für dieses gibt es auch spezielle Multiboom-Lautsprecher, die wir später kurz vorstellen werden. Vorzug des Sony-Systems ist die extrem einfache Einbindung neuer Komponenten mittels einer überraschend komfortablen App. Nicht nur das Einfügen neuer Geräte wie z.B. dieser Soundbar ins Multiroom-Audio-Netzwerksystem ist einfach, auch gestaltet es sich unkompliziert, Lautsprecher z.B. zu Gruppen zusammen zu führen – das geschah mittels Drag&Drop.

Zurück zur Soundbar und zum TV – hier offeriert Sony eine sehr leistungsfähige Kombination, den XBR-75X910C haben wir uns genauer angeschaut. Auch dieser TV ist im „Floating Style“ gehalten, visuell hat er uns ungemein beeindruckt: Exotische Frösche hüpfen durch den Regenwald, die auffällige Signalfarbe des Frosches kommt sehr dynamisch heraus. Aber auch die Grüntöne der Flora arbeitet der Sony-TV mit Sorgfalt heraus, die Balance erscheint uns sehr realistisch. Die schuppige Haut eines Chamäleons und die Augen wirken ebenfalls äußerst realistisch. Wir sind gespannt, wie sich ein ähnlicher Sony, der bei uns zum Test aufläuft, dann schlagen wird, wenn wir ihm Full HD-Material zuführen. Da Sony bislang auch beim Upscaling immer exzellente Ergebnisse bei den UHD-TVs des Hauses erzielen konnte, sind wir gespannt, ob man auch dort nochmal eine Verbesserung realisiert hat.

sony_xbr_75x940c

Sony XBR-75X940C

In 75 Zoll stehen nun die optisch anderen XBR-75X940C und XBR-65X930C vor uns. Sie erinnern optisch stark an das, was wir seit Anfang 2014 schon kennen: Sonys Wege-Design, das etwas unkonventionell und ungewohnt durch das nach unten dickere Gehäuse erscheint, durch das dadurch entstehende recht große Volumen für das leistungsstarke eingebaute Lautsprechersystem ergeben sich aber durchaus klangliche Vorteile – die man bei Sony zu nutzen weiß: Diese Modell sind die ersten TV weltweit, die tatsächlich die Voraussetzung für die HiRes-Audiowiedergabe in 48 kHz bietet. Sony bietet die HiRes Audio-Kompatibilität in den Baureihen BRAVIA X9400C und X9300C an.

Die Verstärker in den TVs für die Audiowiedergabe verfügen über Sonys selbst entwickelte DSEE HX Upscaling Technologie, die in der Lage ist, auch stark komprimiertes Audiomaterial optimal aufzubereiten. Wir hörten uns einen XBR-65X930C in Zusammenarbeit mit einem optional erhältlichen Wireless-Kompakt-Aktivsubwoofer an und waren begeistert, denn uns ist kein anderer TV bekannt, der einen so lebendigen, detailreichen, klaren und in Verbindung mit dem aktiven Bassisten auch bassstarken Klang ermöglicht.

Visuell wurden beide Modelle ebenfalls von uns in Augenschein genommen. Der XBR-75X940C 75-Zöller und auch der XBR-65X930C setzen auf Android als Betriebssystem, und der X1 Bildprozessor mit X-Reality Pro fehlt ebenfalls nicht. Wie brillant und prächtig Farben dargestellt werden können, beweist uns der XBR-75X940C bei Bildmaterial, das farblich facettenreiche Schmetterlinge zeigt: Jede Farbnuance erscheint klar und brillant, unschöne Farbsäume oder unsaubere Farbübergänge sind auch bei genauem Hinschauen nicht auszumachen. Auch rote Blüten und grüne Blätter an einem Baum mit blauem Himmel im Hintergrund kommen überragend heraus – die Tiefenwirkung des Bildes liegt ungemein hoch.

sony_xbr_65x930c

Der X930C in 65 Zoll

Zudem werden feinste Einzelheiten an den Blättern messerscharf herausgestellt – ohne, dass der Bildeindruck anstrengend über überscharf wirken würde. Die identischen Beobachtungen machen wir auch, als eine Palme vor strahlend blauem Himmel zu sehen ist, im Hintergrund sind schwach ausgeprägte Wolkenformationen im Bild, deren Kontrast zum blauen Himmel holt der UHD-Sony in überragender Form heraus. Der XBR-65X930C muss nicht zurück stecken, eine Hotelanlage auf einer schmalen Landzunge inmitten des türkisblauen Meeres wird imposant dargestellt, die verschiedenen blau-türkisen Töne des Meeres kommen so fesselnd heraus, dass es eine Freude ist.

sony_xbr_85x950b_front

Sony XBR-85X950B

Nicht „Länge läuft“, sondern „Größe läuft“ ist derzeit bei Displays/TVs das Motto der Stunde. Daher verwundert es kaum, dass Sony auch einen 85-Zoll-TV auf der CES ausstellt den XBR-85X950B. Allerdings sollten Hightech-User lieber auf ein kleineres Modell (wobei „klein“ für die gezeigten 75-Zöller auch nicht wirklich passt) ausweichen, denn der neue X1-Prozessor tut um X950B nicht seinen Dienst. Die Features X-tended Dynamic Range Pro, 4K X-Reality Pro und das Triluminos-Display finden sich zwar auch beim 85-Zöller, aber nicht auf allerneuestem Stand der anderen hier vorgestellten Modelle. Die Bildgüte kann sich trotzdem sehen lassen, und passend zum Austragungsort der CES laufen Bilder aus dem nahe gelegenen Grand Canyon auf dem großen Flat-TV. Diese erscheinen sehr plastisch, beim Blick in eine Schlucht wird ein weitläufiger, bezüglich der Staffelung feiner Bildeindruck erzeugt. Unseren Impressionen nach aber differenzieren die Modelle mit dem hoch aktuellen X1 Prozessor Farben noch sorgsamer durch, zudem erscheinen Farbtöne noch eine Idee realistischer.

Thema bei Sony in den USA ist das 4K-Streaming von Netflix – Curved-TVs sind es definitiv nicht. Der S90, von uns getestet, scheint somit einziger Curved-TV des Hauses zu bleiben, zumindest vorerst.

sony_str_dn1060

Sony STR-DN1060

sony_str_dn1060_remote

Die zugehörige Fernbedienung

sony_str_dn860

Sony STR-DN860

Sony zeigte auch neue AV-Receiver, den STR-DN1060 und den STR-DN860. Die Vorgänger STR-DN1050 und STR-DN850 haben außerordentlich erfolgreich in unseren Tests abgeschnitten und konnten durch die Bank überzeugen. Die beiden 2015er Modelle nun sind für die Einbindung in Sony Multiroom Systeme geeignet und verfügen über HDMI Schnittstellen mit HDCP 2.2 Unterstützung. Ein üppig ausgestattetes, modernes Graphical User Interface mit einem Einrichtungsassistenten ist ein weiteres Ausstattungsmerkmal.  Umfangreicher HiRes-Audio-Datei-Support war schon 2014 mit an Bord, auch die eingebauten Bluetooth- und WiFi-Module sind schon seit letztem Jahr Standard.

sony_xt_st3_soundbase

Sony HT-XT3

Speaker Bases liegen stark im Trend – Sony hat mit der 349 EUR kostenden HT-XT1 auch einen Volltreffer gelandet. Wem das noch nicht reicht, was der „Flachmann“ im edlen Design zu bieten hat, kann nun zur auf der CES gezeigten HT-XT3 greifen – wir hoffen, dass dieses ebenfalls hochwertige und elegante Modell auch in Deutschland angeboten wird. Mit koaxialen Lautsprecherchassis ausgestattet und mit HDMI-Schnittstellen inklusive HDCP 2.2 ausstaffiert, bietet der 2.1 TV-Aktivlautsprecher hochwertige Ausstattungsmerkmale.  Bluetooth mit NFC und sogar HiRes-Audio-Kompatibilität fehlen ebenfalls nicht.

sony_ht_nt3_soundbar

HT-NT3 Soundbar

Wer lieber eine Soundbar möchte, greift zur sehr flachen und schicken HT-NT3, die ebenso wie der aktive TV-Lautsprecher HT-XT3 auch in Sony Multiboom-Audiosysteme eingebunden werden kann. Die HT-NT3 verfügt ebenfalls über HDMI-Terminals mit HDCD 2.2 und über koaxiale Lautsprecherchassis. Bluetooth mit NFC und HiRes-Audiokompatibilität sind auch hier moderne, nachgefragte Features.

sony_srs_x99

Sony SRS-X99 und

sony_srs_x88

Sony SRS-X88 Multiroom-Komponenten

sony_multiroom_app_screenshot

Mit intuitiver Bedienung und komfortabler Handhabung

Viele Sony-Komponenten können in ein Multiroom-Wireless-Audiosystem eingebunden werden – und zwei dedizierte Wireless-Lautsprecher gibt es mit dem SRS-X88 und dem größeren SRS-X99 ebenfalls. Der SRS-X88 unterstützt natürlich HiRes-Audio und besitzt insgesamt 5 Lautsprecher, die von einem S-Master HX Hochleistungsdigitalverstärker gespeist werden. DSEE HX poliert niedriger auflösende Audioquellen effektiv auf. Clear Audio + sorgt für bestmöglichen, lebendigen Sound. Neben WiFi-Modul verfügt der SRS-X88 auch über Bluetooth inklusive NFC. Der größere SRS-X99 besitzt gleich 7 Lautsprecherchassis – und eignet sich damit auch für größere Locations. Klanglich konnten beide Modelle bei ersten kurzen Checks begeistern: Die aufwändige Konstruktion macht sich in guter Detailtreue, einem frischen Hochtonbereich, sauberer vokaler Präsenz und einem kräftigen Bass bemerkbar.

 

Text: Carsten Rampacher
Fotos: Philipp Kind
Datum: 09.01.2015




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK