CES 2014: Der Auftritt von Toshiba

toshiba_brand

Klarer Star auf der CES bei Toshiba: Der Extra Wide Ultra HD TV mit 5K-Auflösung. Der 21:9 TV ermöglicht das native Betrachten von Filmen im Cinemascope-Format. Neu ist die Idee freilich nicht: Philips, damals noch eigenständig ohne TP Vision, stellte einen 21:9 TV auf FullHD Basis vor einigen Jahren vor. Auch die Auflösung dieses Gerätes war aufgrund der anderen Bildschirmgröße über denen von normalen 16:9 FullHD TVs. Das hieß, dass der Philips Cinema 21:9 damals grundsätzlich, auch bei nativem FullHD Content, skalieren musste. Dieses Schicksal bleibt dem Toshiba in doppelter Hinsicht bei derzeitigem Stand nicht erspart. Nicht nur, dass ohnehin FullHD Content auf UHD hochgerechnet werden muss – Toshibas äußerst nobel auftretender Prototyp hat noch mehr Arbeit bei konventionellem FullHD Quellmaterial zu verrichten und muss dieses auf die 5K Screenauflösung aufblasen. 

Toshiba_21_9

Der TV kommt mit Toshiba Resolution + und optimiert alles Quellmaterial wirkungsvoll auf die 2,35:1 Cinemscope-Auflösung. Highend-Cinema ohne schwarze Balken, dieser Mission hat sich Toshibas 5K TV verschrieben. Besonders eindrucksvoll dürfte das Ergebnis beim noch raren nativen 4K Content ausfallen. Wir stellen beim Check fest: Das 21:9 Bild des Toshiba wirkt ausgesprochen beeindruckend. Es ist klar nicht allzu aussagekräftig, was man auf der CES mit speziell präpariertem Demo-Material zu sehen bekommt, aber als ein kleiner Fingerzeig auf das spätere Resultat könnte es schon gesehen werden. Die hohe Plastizität, die tadellose Bildschärfe, der enorm tiefe Bildeindruck und die insgesamt sehr hohe visuelle Lebendigkeit lassen den Zuschauer mitten ins Geschehen auf dem Screen eintauchen. Gut ist der Schwarzwert, hier kann man aber auf einer Messe kaum ernst zu nehmende Rückschlüsse ziehen. Unseren ersten Eindrücken nach wird aber keine Bestmarke erreicht – doch der gezeigte TV ist schließlich auch kein Serienmodell. Tadellos gefällt uns der breite Blickwinkel. 

toshiba_21_9_schraeg

Interessant präsentiert sich auch das Design. Der TV ist in Hochglanz mit Echtmetall gehalten. Die Lautsprecher sind über Stege mit dem Gehäuse oben und unten verbunden. Zwischen Display-Ende und Beginn der Boxen ist eine Lücke zu sehen – mal wieder ein neuer Gestaltungsansatz.  Das mächtige Gerät beeindruckt mit massiver Verarbeitung, Toshiba goes Premium und lässt nicht wenige Konkurrenten hinter sich.

toshiba_premium4k

Weitere neue UltraHD TVs lassen da nicht lange auf sich warten. Der „Premium Ultra HD 4K TV“ ist mit der neuen Toshiba Radiance 4K Full Array LED Panel Technik und der dritten Generation der Toshiba 4K Engine ausgestattet. Das sorgt für satte Farben, enorme Bildhelligkeit, besten Kontrast und lebendiges Bild. Das Gerät ist im minimalischen Design gehalten.

toshiba_premium4k_2

Der TV ist gerade und nicht curved, nur die Kunststoffrückseite möchte nicht so recht zum positiven Gesamteindruck passen. Das Bild hingegen tut sich nicht schwer, uns zu begeistern. Kaum Rauschen, ein breiter Blickwinkel, exzellente Bildruhe und natürliche Farben sowie eine hervorragende Detailauflösung zeichnen das Bild aus. 

toshiba_curved

Auch Toshiba hat natürlich, dem Trend folgend, etwas „Gebogenes“, präsentiert. Der „Curved Ultra HD 4K“ mit dazu passenden, noblen Lautsprecherboxen dazu (in Säulenform). Das Bild erscheint mit hoher Bildtiefe gelungen, das gezeigte Material allerdings ist nicht besonders gelungen – ein leicht milchiger Schleier ist wohl kaum Schuld des TVs, denn alle anderen präsentierten Toshiba UHD-TVs liefern ein klares, farblich gelungenes, sattes Bild ab.  Das Set aus Lautsprecher-Säulen und Curved UHD-TV wirkt optisch jedenfalls enorm gelungen und zeigt auch aus dieser Sicht neue Ansätze von hochwertigem Entertainment im Wohnzimmer. 

toshiba_4k_world

Toshibas Gedanke – eine „4K World“

toshiba_4k_notebook

 Toshiba Satellite-Notebook mit UHD-Display

Toshibas Fokus ist eine richtige „4K World“. Dies verdeutlicht auch das Toshiba Satellite UltraHD Notebook mit echtem 4K-Display (3840×2160 Pixel Auflösung). Recht leicht und kompakt sowie mit erstaunlich geringer Bauhöhe zeigt es sich dem Messebesucher von seiner besten Seite. Verschiedene Technologien sollen die Effizienz steigern und den Batterieverbrauch, sehr wichtig bei einem Notebook, nach unten drücken. Würde hier nichts getan, wäre allein schon das Display für ein rasches Sinken der Akkuleistung verantwortlich. Videos, die Toshiba auf dem Satellite gezeigt hat, wirken sehr farbecht, ruckelfrei und detailreich. Anscheinend ist auch genug Prozessor- und Grafikleistung vorhanden.

Toshiba_4k_impression

Positive Bilanz – mit Toshiba ist vermehrt zu rechnen, dies zeigt der CES-Auftritt

 

Bericht: Carsten Rampacher
Datum: 10. Januar 2013




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK