Blu-ray Disc-Reviews

REVIEW: "Interstellar" (Ultra HD Blu-ray)

Interstellar Blu-ray Disc

Original: Interstellar

Anbieter: Warner Bros. Home Entertainment

Laufzeit: ca. 168 min.

Bildformat: 2,40:1 (IMAX: 1,78:1)

Audiokanäle

  • DTS HD MA 5.1 Englisch
  • DTS HD MA 5.1 Deutsch

Untertitel: Deutsch, Englisch u.a.

VÖ-Termin: 04.01.2018

Film

Die Erde wird in nicht allzu ferner Zukunft von Sandstürmen heimgesucht. Die moderne Industriegesellschaft ist verfallen und die meisten Erdbewohner in der Landwirtschaft tätig. Aber nach und nach gehen auch die Pflanzen zugrunde und es gibt kaum noch etwas zum Anbau. Ex-NASA-Pilot Cooper (Matthew McConaughey) empfängt ein Signal, welches ihn zu einer geheimen NASA-Basis führt, die von Professor Brand (Michael Caine) geleitet wird. Cooper erfährt, dass in der Nähe des Saturn ein Wurmloch entdeckt wurde und wird dazu aufgefordert, an einer Mission teilzunehmen, die bewohnbare Planeten auf der anderen Seite des Wurmlochs erkunden soll. Cooper begibt sich auf eine gefährliche Reise, ohne zu wissen, ob er seine Familie jemals wieder sehen wird...

Bereits mit "Inception" bewies Christopher Nolan sein Talent für vielschichtige Themen und "Interstellar" ist noch einmal deutlich komplexer. Zwar kann man durch die vorab veröffentlichten Trailer den Eindruck bekommen, einen Großteil der Handlung schon zu kennen, doch den wirklichen Inhalt zeigt dieser nur in Ansätzen ohne wirklich viel zu verraten. "Interstellar" ist nicht weniger als ein Film über das endgültige Schicksal der Menschheit und wirft Fragen auf, die früher oder später einmal gestellt werden müssen (wenn der Planet nicht schon vorher von seinen Bewohnern zugrunde gebracht wird) und der Film lässt auch recht deutliche Kritik an der derzeitigen Entwicklung der Raumfahrt durchklingen.

Die Handlung besteht aus vielen kleinen Abschnitten mit immer neuen Erkenntnissen, die selbst mit recht wenig Action die Geschichte spannend voran bringen, aber auch immer wieder etwas zu lang geratenen Dialogen und viel schmalzigem Familien-Gejammer, welches immer wieder daran erinnert, dass Jonathan Nolan das Drehbuch ursprünglich für Steven Spielberg konzipiert hat, in dessen Filmen solche angeschrammten Familienbeziehungen meist eine große Rolle spielen.

Mit an der Entwicklung von "Interstellar" war auch der Astrophysiker Kip Thorne beteiligt und der wesentliche Teil der Handlung behandelt komplexe Themen wie "Schwarze Löcher", "Raumkrümmung" und die Relativität von Raum und Zeit in einem meist sehr verständlich präsentierten Ausmaß, wie dies wahrscheinlich bislang noch in keinem anderen Unterhaltungsfilm der Fall war. Selbst "Contact" von Robert Zemeckis, zu dem Kip Thorne ebenfalls wesentliche Ideen beisteuerte, wirkt im Vergleich zu "Interstellar" sehr simpel. Referenzen zu Vorbildern wie "2001" oder der abgenutzte "Alien"-Look der Raumschiffe sind in "Interstellar" immer wieder erkennbar, aber so geschickt integriert, dass dies nicht zu aufgesetzt wirkt.

Die dramatischen Wendungen des Films sind leider zum Teil wesentlich weniger gut gelungen und belegen oft das bekannte Albert Einstein-Zitat "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit", weil nicht nur die Hürden der Physik dem Erfolg der Mission im Wege stehen, sondern auch die teilweise recht eigenwilligen Handlungen der beteiligten Personen.

 

Bild 83 %

Leider zeigt der auf klassischem Film gedrehte "Interstellar" trotz einigem Einsatz komplizierter 70 mm IMAX-Kameratechnik und vieler spektakulär inszenierter Szenen deutlich weniger brillante Bilder als frühere Christopher Nolan-Filme. Dessen langjähriger Kameramann Wally Pfister stand für "Interstellar" nicht zur Verfügung und der Niederländer Hoyte van Hoytema produzierte eine recht kontrastarme Optik mit schmuddelig-kalten ausgewaschenen Farben. Die in der Postproduktion verschlimmbesserte Bildqualität der Blu-ray Disc wurde bei der Nachbearbeitung für die Ultra HD Blu-ray zumindest etwas korrigiert. Die Farben sind nicht mehr ganz so stark gefiltert und der Kontrast wirkt auch etwas plastischer und nicht ganz so hart. Man sollte aber keinen deutlichen Qualitätsprung erwarten. Der HDR-Look ist minimal und auch die Ultra HD Blu-ray zeigt in dunklen Bildbereichen oft tiefe Schatten und überstrahlende Flächen in hellen Bildbereichen. Und die Filterung der Farben ist noch immer so deutlich, dass der erweiterte BT.2020-Farbraum wirklich erkennbar wird. Eine ähnliche Farb- und Kontrast-Darstellung wäre wahrscheinlich bereits mit einem etwas anderen Color Grading für die Blu-ray Disc erzielbar gewesen.

Pluspunkte gewinnt die Ultra HD Blu-ray aber bei der Bildschärfe. Gerade die IMAX-Sequenzen im 1,78:1-Format wirken oft sehr detailscharf und neben einer etwas deutlicheren Körnigkeit zeigt der Film auf Ultra HD Blu-ray auch in den restlichen Szenen etwas mehr Detail als die Blu-ray Disc. Dadurch fallen allerdings auch die teilweisen Unschärfen einzelner Aufnahmen noch etwas deutlicher auf.

 

Ton 89 %

Der DTS HD MA 5.1-Mix wird vor allem durch den raumfüllenden Music Score von Hans Zimmer dominiert. Der Subwoofer-Kanal von "Interstellar" läuft immer wieder im Anschlag und sorgt mit den lautstarken oder im Hintergrund tief summenden Orgelklängen für mächtigen Eindruck. Selbst in leiseren Momenten klingt der Sountrack aber immer sehr atmosphärisch. In dramatischeren Szenen präsentiert "Interstellar" darüber hinaus aber auch sehr intensive Surround-Effekte, die von allen Seiten mit hoher Dynamik erklingen. Gleich eine der ersten Szenen des Films nutzt diese Gelegenheit intensiv aus.

 

Special Features

  • Die Wissenschaft von "Interstellar" (ca. 50 min.)
  • Inside Interstellar
  • Trailer

Interstellar (4K Ultra HD + 2D-Blu-ray) (2-Disc Version) [Blu-ray] bei Amazon.de für 21,99 EUR


Weitere Blu-ray Disc-Reviews

  ZURÜCK