Blu-ray Disc-Reviews

REVIEW: „Inferno“ (Ultra HD Blu-ray)

Inferno Ultra HD Blu-ray

Original: Inferno

Anbieter: Sony Pictures Home Entertainment

Laufzeit: ca. 121 min.

Bildformat: 1,85:1

Audiokanäle

  • Dolby Atmos Englisch
  • Dolby Digital 5.1 Deutsch

Untertitel: Deutsch, Englisch u.a.

VÖ-Termin: 23.02.2017

Film

Robert Langdon (Tom Hanks) wacht in einem italienischen Krankenhaus mit merkwürdigen Weltuntergangs-Visionen auf und kann sich nicht daran erinnern, was mit ihm in den letzten Tagen passiert und wie er überhaupt nach Florenz gekommen ist. Mit Unterstützung der jungen Ärztin Sienna Brooks (Felicity Jones) hofft er, seine Erinnerung wiederzuerlangen. Nach und nach kommen die beiden einem düsteren Geheimnis auf die Spur und müssen verhindern, dass ein Wahnsinniger einen globalen Virus freisetzt, der die halbe Weltbevölkerung auslöschen kann ….

Nach etwas längerer Pause setzt Sony mit „Inferno“ die Dan Brown-Reihe um die Abenteuer des Professors Robert Langdon fort. Man braucht keinerlei Vorwissen über die Ereignisse der vorherigen Filme und das Interessante an „Inferno“ ist gerade, dass auch Langdon selbst erst im Verlauf des Films so langsam entdeckt, was mit ihm in den letzten Tagen passiert ist. Der Film bietet einen gelungenen Mix aus Action und immer wieder neuen Rätseln, die Langdon lösen muss, um der großen Bedrohung auf die Spur zu kommen. Stellenweise wirkt die Inszenierung trotz der vielen Twists aber auch etwas zu routiniert und etwas Abwechslung von dem Dauer-Puzzlespiel hätte nicht geschadet. Und dann ist „Inferno“ auch leider so konstruiert, dass der Film nur funktioniert solange der Zuschauer überhaupt noch nichts weiss und „Inferno“ somit kaum zum wiederholten Betrachten einlädt.

 

Bild 80 %

“Inferno“ wurde mit digitalen Arri Alexa & RED-Kameras gedreht, zum Teil sogar in 6k-Auflösung. Das Digital Intermediate wurde aber laut IMDB-Angaben nur in 2k-Auflösung produziert und somit auch das Bild der Ultra HD Blu-ray nur hochskaliert.

Ebenso deutlich wie bereits bei der Blu-ray Disc zeigt sich auch auf der Ultra HD Blu-ray in dunklen Bildbereichen häufig digitales Rauschen. Der harte Kontrast ist auf der Ultra HD Blu-ray etwas nuancierter und bietet in dunklen Bildbereichen etwas mehr Feinzeichnung. Durch den HDR-Look erscheint das Bild etwas plastischer. Allerdings wirkt das HDR-Mastering in hellen Bildbereichen etwas überdreht. Statt einzelne Nuancen durch mehr Spitzenhelligkeit dynamischer wirken zu lassen, überstrahlen auch auf der Ultra HD Blu-ray helle Flächen sehr oft.

Das ganze Bild ist im Teal/Orange-Look gefiltert. Dadurch macht sich der größere Farbraum der Ultra HD Blu-ray kaum positiv bemerkbar. Die Farben erscheinen etwas dezenter als auf der Blu-ray Disc weswegen die orangefarbene Tönung der Gesichter nicht ganz so aggressiv erscheint.

Die Bildschärfe bietet im Vergleich zur Blu-ray Disc kaum Vorteile. Die Schärfe bewegt sich meist nur auf mittlerem guten Niveau und lediglich einige Nahaufnahmen wirken richtig detailscharf. Zumindest an einigen Stellen zeigt die Ultra HD Blu-ray aber auch auf großen Bildschirmen eine Bildschärfe auf Top-Niveau.

 

Ton 86 %

Der Surround-Mix setzt vor allem auf den Music Score von Hans ZImmer mit vielen atmosphärischen Klängen von allen Seiten. Umgebungsgeräusche und Sound-Effekte hört man kaum, aber die lebendige Musik-Komposition sorgt bereits für ein räumliches Klangbild und unterstützt die Dramatik der Handlung sehr intensiv. Auch die Klangqualität ist insbesondere im Hochtonbereich sehr gut. Im Unterschied zur Blu-ray Disc verfügt die Ultra HD Blu-ray auch über einen englischen Dolby Atmos-Mix. Dieser bringt durch seine dreidimensionale Räumlichkeit kleinere Soundeffekte besser zur Geltung und auch die Deckenkanäle punktuell sehr effektvoll in Aktion (z.B. ab 38:45 min.).

 

Special Features

  • Lüfte das Geheimnis
  • Deleted & Extended Scenes
  • Ron Howard, Tagebuch eines Regisseurs
  • Ein Blick auf Langdon
  • Der milliardenschwere Schurke: Bertrand Zobrist
  • Das ist Sienna Brooks
  • Inferno Weltweit
  • Visonen der Hölle


Weitere Blu-ray Disc-Reviews

  ZURÜCK