Blu-ray Disc-Reviews

REVIEW: „Independence Day“ (Ultra HD Blu-ray)

Independence Day Ultra HD Blu-ray

Original: Independence Day

Anbieter: 20th Fox Home Entertainment

Laufzeit: ca. 154 min. (Extended Cut)

Bildformat: 2,40:1

Audiokanäle

  • DTS:X Englisch
  • DTS 5.1 Deutsch

Untertitel: Deutsch, Englisch u.a.

VÖ-Termin: 09.06.2016

Film

Was würde passieren, wenn plötzlich Aliens auf der Erde landen würden und die gesamte Menschheit auslöschen wollten? In Roland Emmerichs Mega-Blockbuster sieht die Antwort zunächst vernichtend aus: Die größten Städte der Erde werden von riesigen Raumschiffen zerstört. Der US-Präsident (Bill Pullman) kann gerade noch dem Inferno entkommen. Hilflos versucht man, mit Nuklearwaffen die stadtgroßen Raumschiffe zu zerstören – ohne Erfolg. Doch dann kommt ein Computerexperte (Jeff Goldblum) auf die Idee, die Invasoren mit High Tech auszutricksen. Dabei ist er auf die Hilfe eines Piloten (Will Smith) angewiesen, der ihn in die Höhle des Löwen führt …

Roland Emmerichs spektakuläres Science-Fiction-Abenteuer aus dem Jahr 1996 bietet puren Hurra-Patriotismus. Wer beim Geflatter der Stars and Stripes nicht sofort eine Gänsehaut bekommt, dürfte den Schmalz teilweise nur schwer ertragen. Doch „Independence Day“ bietet trotzdem perfekte Unterhaltung. Nie zuvor wurde das Thema einer Alien-Invasion so pompös und unterhaltend auf Zelluloid gebannt. Langweilig ist „ID4“ auf keinen Fall, besonders, wenn Mythen wie die „Area 51“ im Film „aufgedeckt“ werden. Wer sich an hölzernen Charakteren und der etwas zusammengeschusterten Logik stört, sollte einfach seine Erwartungen an einen Blockbuster dieser Art herunterschrauben, der vor allem auf Tempo und Dramatik setzt. Mit „Independence Day“ hat Roland Emmerich eine Mustervorlage für das moderne Hollywood-Sommerkino geschaffen, die selbst im „Extended Cut“ nur selten langweilig wird und bis zum Ende eine Menge Abwechslung bietet.

 

Bild  86 %

Mit dem neuen Transfer der „20th Anniversary Edition“ konnte bereits die 1080p-Version auf Blu-ray Disc eine ausgezeichnete Verbesserung gegenüber der Erstauflage der Blu-ray Disc erzielen. Der 35 mm Film-Transfer auf Ultra HD Blu-ray lässt nur noch kleine Verbesserungen im Bereich der Detailschärfe zu. Zudem sorgt die höhere Schärfe auch für ein etwas auffälligeres Filmkorn, welches mehr Unruhe in das Bild bringt.

Im direkten Vergleich zur Blu-ray Disc können auf der Ultra HD Blu-ray nur in vereinzelten Szenen noch mehr Details herausgearbeitet werden. Die HDR-Darstellung sorgt für Highlights und Optimierungen in dunklen Bereichen, die aber ebenfalls nur an wenigen Stellen wirklich deutlich auffallen. In hellen Flächen wirkt das Bild auch schon teilweise etwas zu grell statt nur einzelne besonders helle Stellen hervorzuheben.

Die Farbgebung entspricht der 1080p-Version der „20th Anniversary Edition“ Blu-ray. Sie wirkt im Vergleich zur Blu-ray Disc-Erstauflage etwas weniger bunt und dadurch etwas neutraler. Der erweiterte Farbraum der Ultra HD Blu-ray macht sich kaum bemerkbar.

 

Ton 100 %

„Independence Day“ kann auch 20 Jahre nach der Erstaufführung mit seinem bombastischen und effektreichen Sound immer noch heutigen Produktionen das Wasser reichen. Die Ultra HD Blu-ray bietet noch einmal eine technische Verbesserung. So kann man „Independence Day“ jetzt in englischer Sprache erstmals als objektbasierten DTS:X-Mix erleben.

Bereits von der ersten Sekunde an zeigt der Film, was in den nächsten mehr als zwei Stunden zu erwarten ist: Der kraftvolle Bass lässt schon den Auftakt zu einem akustischen Ereignis werden und die dynamische Abmischung sorgt für ein voluminöses Klangfeuerwerk.

Auch die zahlreichen Effekte gefallen mit einer weiträumigen Klangkulisse und präziser Ortbarkeit. Die Surround-Kanäle sind während des gesamten Films immer sehr lautstark. Selbst kleinere Umgebungsgeräusche werden detailliert wiedergegeben. Auch im Hochtonbereich gefällt die sehr gute, aber trotzdem nicht zu spitze klangliche Abmischung. Im Vergleich zu moderneren Filmen mag der Mehrkanal-Mix zwar nicht ganz so brillant klingen. Das macht „Independence Day“ durch die klangliche Wucht und den hervorragenden 360 Grad-Sound aber wieder wett.

Durch die Einbeziehung der zusätzlichen DTS:X Decken-Kanäle wird der mächtige Auftritt nochmals verstärkt. Die Surround-Kanäle sind sehr präsent, die gesamte Kulisse bildet ein weites Panorama und eine exzellente Räumlichkeit. Trotz des massiven Spektakels werden auch feine und einzelne Umgebungsgeräusche sehr gut herausgearbeitet. Man merkt aber schon, dass es sich hier nur um einen Remix und keinen von Grund auf objektbasiert erstellten Surround-Mix handelt.

Die deutsche Synchronfassung macht nicht ganz so viel Druck wie die Originalfassung, ist aber klanglich auch auf hohem Niveau. Ein paar kleine Sachen fallen trotzdem auf: Während sich ganz penible Synchro-Zuhörer etwas an den Tonhöhen-Unterschieden der „Extended“-Szenen stören könnten, erscheint die Stimmwiedergabe im englischen Original teilweise etwas dünn.

 

Special Features

Audiokommentar von Regisseur Roland Emmerich und Produzent Dean Devlin
Audiokommentar der VFX-Supervisor Volker Engel und Doug Smith
Original Kinotrailer: Independence Day – Wiederkehr
Independence Day: Ein Vermächtnis, das verpflichtet
Alternatives Ende der Kinofassung
Spaß am Set
Erschaffung von Realität: Die Entstehung der Spezialeffekte
Die ID4-Invasion
Making-of ID4
Die Action im Film
Die Nachrichtenbeiträge in Independence Day
Bildergalerie
Teaser-Trailer
Original Kinotrailer
TV-Spots


Weitere Blu-ray Disc-Reviews

  ZURÜCK