News

Ultra HD/4k-Aufnahme mit HEVC/H.265-Encoding bald in vielen Smartphone-Flagschiffen

LG

Bereits seit letztem Jahr gibt es viele Smartphones, die das Abspielen von Videos mit HEVC/H.265-Kompression unterstützen und auch die Ultra HD-Video-Aufnahme war 2014 ein Top-Feature vieler Flagschiff-Modelle wie dem Samsung Galaxy S5. Die Aufzeichnung erfolgte dabei bislang meist mit H.264-Kompression.

Viele Top-Smartphones in diesem Jahr werden nicht nur Unterstützung für hardware-unterstützte HEVC/H.265-Wiedergabe bieten sondern auch HEVC/H.265-Video-Encoder für Ultra HD-Video-Aufnahmen an Bord haben.

Möglich macht dies unter anderem Qualcomms Snapdragon 810-Systemchip, der erstmals im LG G Flex2 und dem Xiaomi Mi Note Pro eingesetzt wird. Laut Qualcomm planen auch Motorola, Sony, HTC, OPPO und Microsoft Smartphones bzw. Tablets mit dem Snapdragon 810-Prozessor. Qualcomm spricht von über 60 neuen Geräten in diesem Jahr mit dem Snapdragon 810. Im Umfeld des Mobile World Congress sind in den nächsten Wochen entsprechende Ankündigungen weiterer konkreter Modelle zu erwarten. Neben dem HEVC/H.265-Video-Decoding soll der Qualcomm-Systemprozessor sogar eine Unterstützung für Dolby Atmos-Sound bieten.

In die Schlagzeilen ist der Snapdragon 810 in den letzten Wochen allerdings vor allem geraten, weil angeblich Hitzeprobleme Samsung dazu veranlasst hätten, diesen Chip nicht im neuen Galaxy S6 einzusetzen.

Qualcomm hat darauf mit der Aussage „Cooler than ever“ reagiert und neben dem breiten Support durch Hersteller, die den Snapdragon 810 einsetzen wollen, auch Untersuchungen zur Wärmeentwicklung veröffentlicht. Demnach soll sich die Oberflächen-Temperatur selbst nach 5 Minuten Ultra HD-Video-Aufnahme noch unter 35 Grad Celsius bewegen während ein Gerät mit dem älteren Snapdragon 801 bei dieser Verwendung Temperaturen um die 42 Grad Celsius erreicht. LG hat ebenfalls Wärmeprobleme mit dem Snapdragon 801 dementiert.

Samsung wird – wenn man der konstant brodelnden Gerüchteküche glauben darf – beim Galaxy S6 voraussichtlich einen eigenen Exynos 7420-Prozessor einsetzen. Ob auch dieser H.265-Video-Encoding unterstützt, ist nicht bekannt. Da Samsung bereits bei seinen NX1 und NX500-Kameras als einer der ersten Hersteller die H.265-Video-Aufnahme ermöglicht, dürfte dies aber auch beim Galaxy S6 mehr als wahrscheinlich sein.

|

Weitere News
  ZURÜCK