News

Sky: Noch keine konkreten Pläne für 4k-Angebot

Sky will sich derzeit noch auf keinen konkreten Termin für den Start eines eigenen "Ultra HD"-Angebots mit 4k-Auflösung festlegen. Am Rande des Medienkongresses "DVB World 2013" äußerte sich zwar Entwicklungs-Chef Oliver Lewis dazu, dass 4k eines Tages auch zum Angebot von Sky gehören werde.

Doch derzeit ist noch offen, wann dies der Fall sein wird – und das aus gutem Grund: 4k-Fernseher sind derzeit erst in marginalen Stückzahlen im fünfstelligen Preisbereich verfügbar, die Content-Produktion läuft auch erst langsam an und für einen Anbieter wie Sky ist eine Technik wie Ultra HD erst dann marktreif, wenn man den Kunden auch entsprechende Receiver mit Chipsätzen zur Hardware-Decodierung von 4k-Material anbieten kann. Die jetzige Receiver-Generation von Sky wird dazu nicht in der Lage sein.

Um die Bandbreite in den Griff zu bekommen sind auch effektivere Kompressions-Technologien wie das kürzlich als Standard verabschiedete H.265 erforderlich: Das "High Efficiency Video Coding" (HEVC) soll die erforderliche Bandbreite gegenüber dem heute gebräuchlichen H.264 bei gleichbleibender Qualität halbieren. Mehrere Chiphersteller haben bereits Decoder- und Encoder-Chips für H.265 angekündigt, die voraussichtlich bis 2014 erhältlich sein werden.

Sky hatte bereits im Dezember erste Tests von Ultra HD durchgeführt und zu diesem Zweck ein Live-Bundesliga-Spiel zwischen dem FC Bayern München gegen Borussia Dortmund mit zwei Video-Kameras mit 4k-Auflösung aufgezeichnet. Die Produktion wurde zusammen mit der Produktionsfirma Kropac Media aus Ingolstadt umgesetzt und diente vorerst internen Entwicklungszwecken.

Brian Sullivan, CEO von Sky Deutschland, erklärte jedoch bereits damals, dass Sky bei Ultra HD mit zu den Vorreitern gehören möchte: "Die Testaufzeichnung am Samstag ist nur der erste von vielen noch folgenden Schritten. Wir treiben die Entwicklung voran, um auch bei der nächsten TV-Revolution vorne dabei zu sein und unseren Kunden das bestmögliche Entertainment-Erlebnis zu bieten".

|

Weitere News
  ZURÜCK