News

Ridley Scott: „Alien: Covenant“ wird echtes „Alien“-Prequel

 

Nachdem die Fortsetzung von Ridley Scotts „Prometheus“ bereits den bisherigen Arbeitstitel „Alien: Paradise Lost“ verloren hat und jetzt den Namen „Alien: Covenant“ trägt, hat Ridley Scott inzwischen noch weitere Informationen zum Inhalt bekannt gegeben. Und diese deuten darauf hin, dass wohl nicht nur der Namenswechsel die „Prometheus“-Geschichte ziemlich in den Hintergrund verdrängt sondern es sich vielmehr um ein richtiges Alien-Prequel handeln wird. In einem Interview mit „The Wrap“ korrigierte Ridley Scott direkt die Aussage, dass Scotts nächster Film eine Fortsetzung von „Prometheus“ wäre, mit dem Hinweis darauf, dass es in Wirklichkeit um „Alien“ ginge. Und auch die grobe Handlung hat Scott bereits verraten: Am Ende von „Prometheus“ machten sich bekanntlich der Androide David (Michael Fassbender) und die Archäologin Elizabeth Shaw (Noomi Rapace) zum Planeten der Konstrukteure auf, um Antworten auf die Ereignisse auf dem Mond LV-223 zu finden. Dort finden sie laut Ridley Scott die wandelnde Kreatur, die von den Konstrukteuren erschaffen wurde. Der Film soll erklären, wieso die Konstrukteure dieses „fürchterliche Biest“ erschaffen haben. Dabei verspricht Scott auch ein Wiedersehen mit dem Alien in allen Entwicklungsphasen: Vom Ei, zum „Face-Hugger“ und dem „Chest-Buster“ bis hin zum ganz großen Alien.

Bereits zuvor hatte Fox bekannt gegeben, dass „Alien: Covenant“ nach „Prometheus“ das zweite Kapitel einer Prequel-Trilogie des in „Alien“ geschaffenen Universums werden soll, die eine direkte Verbindung zu Ridley Scotts „Alien“ aus dem Jahr 1979 herstellt. Ausserdem wurde eine offizielle Synopsis für „Alien Covenant“ bekannt gegeben, die ins Deutsche übersetzt so aussieht:

Unterwegs zu einem verlassenen Planeten am weiten Ende der Galaxie entdeckt die Mannschafft des Kolonie-Schiffs „Covenant“ etwas, dass sie für ein unerforschtes Paradies hält, in Wirklichkeit aber eine dunkle, gefährliche Welt ist, die alleine von dem Androiden David bewohnt wird, dem Überlebenden der gescheiterten Prometheus-Expedition.

Wie Ridley Scott bereits Anfang Dezember erklärt hatte, soll der „synthetische“ Michael Fassbender neben „David“ eine weitere Rolle in „Alien: Covenant“ übernehmen. Noomi Rapace wird zwar auch in dem Film zu sehen sein, aber nur eine kleinere Rolle haben.

Der Kinostart von „Alien: Covenant“ in Deutschland ist für den 05.10.2017 geplant.

 

|

Weitere News
  ZURÜCK