News

ProSiebenSat.1 in Zukunft als Pay-TV? (Update)

Die ProSiebenSat.1 AG will unabhängiger vom rückläufigen TV-Werbemarkt werden und plant deswegen laut einem Bericht des Handelsblatts, für den Empfang der bislang frei empfangbaren Sender ProSieben, Sat.1 und kabel eins in Zukunft Nutzungsentgelte von den Zuschauern zu verlangen. "Für die Zukunftsfähigkeit des Konzerns ist es enorm wichtig, dass wir Beziehungen zu den Endkunden aufbauen, etwa über Pay-TV, Video-on-Demand oder andere Geschäftsmodelle" wird der Vorstandsvorsitzende der ProSiebenSat.1 Media AG, Thomas Ebeling, vom Handelsblatt zitiert. Weitere Optionen für weitere Einnahmequellen der ProSiebenSat.1-Gruppe sieht Ebeling im Aufbau einer eigenen TV-Produktion, Ticket-Verkauf und Merchandising.

Die Erhebung von Nutzungsentgelten würde zwangsläufig auf eine Verschlüsselung der bislang sowohl via Satellit, analogem Kabel als auch DVB-T frei empfangbaren Sender von ProSiebenSat.1 hinauslaufen. Denn solange die Programme frei empfangbar sind, wird wohl niemand dafür freiwillig etwas zahlen. Lediglich im Digital-Kabel gibt es bereits jetzt eine Verschlüsselung der drei Hauptprogramme. Die ist zwar auch für die Anfang Januar 2010 startenden HDTV-Versionen von ProSieben, Sat.1 und kabel eins auf der Satellitenplattform HD+ geplant. Doch bislang wurde sowohl von den Sendern als auch Astra immer betont, dass es sich bei den Entgelten für HD+ um kein "Pay-TV light" sondern um eine Servicepauschale für den Betrieb der Plattform handele, die auch unabhängig von der Anzahl der ausgestrahlten Sender sein soll. Durch die Verschlüsselung der HDTV-Programme wollen die Sender auch die Kontrolle über Aufnahmen erhalten. So soll es nicht mehr möglich sein, Werbeblöcke von aufgezeichneten Sendungen zu überspringen.

RTL will zwar auch die bereits am 1. November auf HD+ startenden HDTV-Programme verschlüsseln, die bisherigen SD/PAL-Versionen aber weiterhin unverschlüsselt via Satellit ausstrahlen. Lediglich in einzelnen DVB-T-Regionen wie z.B. Stuttgart oder gegen Ende des Jahres auch Leipzig/Halle wird das RTL-Angebot verschlüsselt ausgestrahlt.

Mit den Sendern "kabel eins classics" und "Sat.1 Comedy" betreibt ProSiebenSat.1 bereits jetzt zwei Sender, die nur gegen Bezahlung empfangbar sind. Diese Sender sind meist Bestandteil von preisgünstigen Basispaketen bei einzelnen Kabelnetzbetreibern oder werden via Satellit über "arenaSat" vermarktet.

Update: Gegenüber der Welt korrigierte ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling jetzt den Bericht des Handelsblatts und erklärte, dass zwar neue Pay TV-Angebote vor allem im Ausland geplant seien, ProSieben, Sat.1 und kabel eins aber auch weiterhin gebührenfrei empfangbar bleiben sollen.

Mit HD+ schafft ProSiebenSat.1 allerdings bereits Fakten. Denn die HDTV-Sender gibt es ab Anfang 2010 nur verschlüsselt gegen Bezahlung zu sehen und spätestens wenn eines Tages die normalen SD-Versionen abgeschaltet werden, wird es die Sender dann nicht mehr ohne Verschlüsselung geben.

 

|

Weitere News
  ZURÜCK