News

Neuer Ultra HD-Receiver VU+ Solo 4k

VU+ bringt sein neues Digital-Receiver-Flagschiff VU+ Solo 4k auf den Markt. Der Ultra HD-Receiver ist für den Empfang von Ultra HD-Sendern auf vielen Empfangswegen geeignet. Dazu ist der Sat-Receiver mit Tuner-Modulen für den Empfang via DVB-C/DVB-T2 oder DVB-S2 erweiterbar. In der Basisausführung gehören zwei DVB-S2-Tuner zur Ausstattung. Eine Besonderheit des Solo 4k ist die „Full Band Capture“ (FBC)-Technik der integrierten Tuner. Diese ermöglicht es, parallel bis zu acht Satellitentransponder zu empfangen. Dadurch sollen auch die Umschaltzeiten zwischen den TV-Programmen verkürzt werden.

Der integrierte HEVC/H.265-Decoder ermöglicht nicht nur den Empfang von Ultra HD-Sendern via Satellit sondern mit einem DVB-T2-Tuner-Modul auch den Empfang des kommenden DVB-T2 HD-Angebots, welches bereits in Berlin, München und Köln/Bonn im Testbetrieb läuft.

Herzstück des Solo 4k-Receivers ist ein ARM Dual Core-Prozessor mit 2 x 1500 MHz. Für das Betriebssystem stehen 4 GB Flash-Speicher und 2 GB RAM zur Verfügung. Das linuxbasierte Betriebssystem lässt sich mit Plugins um neue Funktionen erweitern. Auch das Menü-Design ist individuell anpassbar.

Über einen Festplatteneinschub auf der Rückseite können 2,5 Zoll-SATA-Festplatten eingebaut und einfach ausgetauscht werden. Ausserdem verfügt der Receiver über zwei USB 3.0-Buchsen, einen USB 2.0-Anschluss auf der Frontseite und Gigabit-LAN. Neben der HDMI 2.0-Buchse verfügt der Solo 4k noch über einen S/PDIF-Digitalton-Ausgang. Analoge Bild- oder Tonausgänge sind nicht vorhanden. Für Pay TV steht ein Common Interface-Slot zur Verfügung. Auf der Gerätefront verfügt der Receiver über ein 3,5 Zoll-Farbdisplay, welches u.a. auch Senderlogos anzeigt. Die Stromversorgung erfolgt über ein externes 12 V-Netzteil.

Der VU+ Solo 4k soll in Kürze im Handel erhältlich sein. In der Basisversion mit DVB-S2-Twin-Tuner kostet der Receiver ca. 500 EUR. Gegen Aufpreis kann er aber auch direkt mit zusätzlichen DVB-S2 oder DVB-C/DVB-T2-Tuner-Modulen erworben werden.

|

Weitere News
  ZURÜCK