News

Keine Radio-Apps mehr für iPhone & iPad?

Apple akzeptiert für seinen iPhone/iPad App Store keine Radio-Apps mehr – zumindest dann, wenn sie nur ein einziges Radioprogramm wiedergeben. Diesen Vorwurf erhebt zumindest James Barcus von „DJB Radio Apps“, einer Firma, die sehr simple Radio-Apps für Android, Blackberry und bislang auch iPhone/iPad entwickelt. Die Prüfungsabteilung von Apples Entwicklerprogramm soll als Begründung für die Ablehnung der von Barcus entwickelten Apps Vergleiche zu „Furz-Apps“ herangezogen haben, die den App Store nur zuspammen würden. Barcus hebauptet, dass von Apple jetzt nur noch Programme zugelassen würden, sofern diese hunderte Radiostationen in einer App zusammen fassen würden. Apple-Chef Steve Jobs soll auf ein persönliches Schreiben von Barcus geantwortet haben: „Sorry, aber wir haben unsere Entscheidung getroffen“.

Sollten die Behauptungen von Barcus zutreffen, könnte dies deutliche Einschränkungen für die Anbieter von Radio-Apps mit sich bringen. Allerdings bestehen doch Zweifel daran, dass Apple wirklich grundsätzlich keine „Single Radio“-Apps mehr akzeptiert sondern schon einen Unterschied macht, ob eine einzelne App zur Prüfung vorgelegt wird oder eine Firma in großem Umfang Apps zur Prüfung einreicht, die bis auf den Sender weitgehend identisch sind.

Auch die meisten Radio-Apps der deutschen Radio-Sender umfassen nicht mehr als das eigene Programmangebot. Allerdings bieten Radio-Apps der großen Anbieter meist auch mehr als nur den reinen Live-Stream sondern noch zusätzliche programmbegleitende Informationen oder wie z.B. das Deutschlandradio eine Aufnahmefunktion und stellen somit mehr als eine einfache Radio-App dar. Die App des Öffentlich-Rechtlichen US-Radiosenders NPR bietet z.B. auch einen Zugriff auf aktuelle Nachrichten und Podcasts und die BBC hat z.B. den Live-Stream des „BBC World Service“ in ihre gar nicht als Radio deklarierte „BBC News“-App gepackt.

|

Weitere News
  ZURÜCK