News

Kabel Deutschland baut Glasfasernetz für analoges Fernsehen auf

Der Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland baut ein umfassendes Glasfasernetz auf um in Zukunft bei der Programmzuführung an die einzelnen regionalen Netze auf den Satellitenempfang verzichten zu können. Stattdessen sollen nahezu alle Standorte auf gleich zwei Wegen an das Glasfaserringnetz als Backbone angebunden werden um eine höhere Ausfallsicherheit zu gewährleisten. Als Hauptzweck nennt Kabel Deutschland die Gewährleistung des analogen Kabelfernsehempfangs ab dem 30. April 2012. Zu diesem Zeitpunkt werden nach den derzeitigen Planungen die analogen Programmausstrahlungen der deutschen Sender via Satellit beendet, die auch von Kabel Deutschland derzeit noch für die Kabeleinspeisung genutzt werden. Kabel Deutschland will durch eine Re-Analogisierung auch zukünftig ein analoges Basis-Angebot mit rund 30 Kanälen bereitstellen. Ähnlich wird bereits heute im Kabel mit Sendern wie CNN international oder Comedy Central verfahren die nur digital via Satellit verfügbar sind.

Mit der modernsten Glasfaser-Technik ein Netz mit der TV-Technik des 20. Jahrhunderts aufrecht zu erhalten obwohl man die analogen Kabelkanäle wesentlich sinnvoller für digitales Fernsehen und HDTV nutzen könnte, erscheint zwar anachronistisch da beim Empfang über die normale Antenne und Satellit die digitale Programmverbreitung schon lange etabliert ist, dürfte aber nicht zuletzt auch damit zusammen hängen, dass das Geschäftsmodell der Kabelnetzbetreiber u.a. auch darauf basiert, dass "Kunden" oft gar nicht gefragt werden ob Sie überhaupt einen Kabelanschluss haben wollen sondern diesen in Mehrfamilienhäusern häufig im Rahmen eines Mietvertrags als Bestandteil der Nebenkosten mitbezahlen müssen. Dazu haben die Kabelnetzbetreiber mit Wohnungsverwaltungen oft langjährige Verträge abgeschlossen. Sind solche "Kunden" mit dem Anschluss nicht zufrieden besteht für sie kein Kündigungsrecht, u.a. auch weil sie nicht selbst Vertragspartner des Kabelnetzbetreibers sind. Dieses fragwürdige Geschäftsmodell könnte durchaus von weitaus mehr Nutzern hinterfragt werden, wenn zahlreiche TV-Zuschauer, denen das Analog-Angebot ausreicht oder die die Alternativen nicht kennen, ab April 2012 auf einmal kein analoges Fernsehen mehr empfangen könnten.

Im Rahmen des Aufbaus des Glasfasernetzes wird auch die Programmbelegung der analogen Kabelnetze bei Kabel Deutschland vereinheitlich. Daher hat Kabel Deutschland eine Informationsseite eingerichtet, auf der man bereits die zukünftige Programmbelegung des Analog-Angebots nach der Umstellung einsehen kann.

 

|

Weitere News
  ZURÜCK