News

HDTV: Weiteres Logo für DVB-T2 HD-Geräte geplant

DVB-T2-HD

Für TV-Empfänger, die das neue DVB-T2 HD-Angebot empfangen können, ist ein weiteres Logo zur Kennzeichnung geplant. Dieses soll das bereits im Juni 2015 vorgestellte grüne DVB-T2 HD-Logo ergänzen. Mit diesem können auf Antrag Geräte gekennzeichnet werden, die DVB-T2-Programme mit HEVC-Kompression empfangen können und über einen Slot für Entschlüsselungsmodule verfügen. Mit einem weiteren Logo sollen zusätzlich zukünftig Empfangsgeräte gekennzeichnet werden, die neben dem DVB-T2/HEVC-Empfang bereits über die Entschlüsselungstechnik für verschlüsselte TV-Programme verfügen. Entsprechende Receiver sind z.B. von Technisat geplant. Als Verschlüsselungssystem kommt bei DVB-T2 HD Irdeto zum Einsatz.

Bislang haben sich nur wenige Hersteller eindeutig zur DVB-T2 HD-Kompatibilität ihrer TV-Geräte geäußert. Zunächst sind vor allem Ultra HD-Fernseher ab dem Modelljahr 2015 für den neuen Standard geeignet – z.B. von Panasonic, Sony, Samsung oder LG. Von Samsung sind aber auch bereits die meisten Full HD-Fernseher des Jahrgangs 2015 für den DVB-T2 HD-Empfang mit HEVC geeignet. Sony hat im Oktober ein Update für seine Full HD & 4k-Fernseher mit Android-Betriebssystem veröffentlicht, mit dem diese DVB-T2 HD-Programme empfangen können sollen. Voraussichtlich im März 2016 will die Deutsche TV-Plattform eine Liste der lizenzierten Geräte online veröffentlichen, die fortlaufend aktualisiert werden soll.

Die DVB-T2 HD-Plattform soll im Frühjahr 2017 starten. Das Pilotangebot mit ersten privaten und öffentlich-rechtlichen HDTV-Sendern mit HEVC/H.265-Kompression wird aber bereits ab Sommer 2016 bundesweit in vielen Regionen empfangbar sein. Unter http://www.dvb-t2-news.de/phasing/ findet man eine voraussichtliche Sendernetzabdeckungskarte für ganz Deutschland.

Im Unterschied zu heute werden die Privatsender überwiegend verschlüsselt und nur gegen Bezahlung empfangbar sein. Derzeit ist die Rede von einem monatlichen EUR-Betrag im mittleren einstelligen Bereich. Während der Pilotphase soll der Empfang noch kostenlos sein.

Der Ausbau des frei empfangbaren DVB-T2-Angebots der öffentlich-rechtlichen Sender erfolgt parallel dazu bis 2019 auch an Senderstandorten, die nicht mit den privaten Programmen versorgt werden.

Insgesamt wird DVB-T2 HD bundesweit über sechs Multiplexe der Öffentlich-Rechtlichen und privaten Sender verbreitet werden. Da aufgrund der Frequenzversteigerung für den Mobilfunk das 700 MHz-Band geräumt wird, erfolgt die Ausstrahlung auf Frequenzen im darunter liegenden UHF-Bereich. Insgesamt wird derzeit von einer Auswahl von rund 40 Programmen via DVB-T2 ausgegangen.

ZDF und RTL haben bereits angekündigt, ihre Programme in Full HD-Auflösung mit 1080p (1920 x 1080 Pixel) auszustrahlen. Auch bei der ARD gibt es bereits erste Tests mit 1080p.

Bildquelle: Projektbüro DVB-T2 HD Deutschland

|

Weitere News
  ZURÜCK