News

HDTV: Verbraucherzentrale kritisiert HD+

Bereits im Juli kritisierte die Verbraucherzentrale NRW die neue HDTV-Satellitenplattform HD+. Nachdem zwischenzeitlich bekannt wurde, dass es für herkömmliche Receiver mit CI-Slot eine Nachrüstmöglichkeit geben soll, meldet sich jetzt der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) zu Wort. Dieser befürchtet durch HD+ Einschränkungen beim frei empfangbaren Privatfernsehen: „Es zeichnet sich ab, dass die werbefinanzierten Sender zunehmend auf verschlüsselte kostenpflichtige Angebote setzen“, erklärt Michael Bobrowski vom vzbv im Vorfeld der IFA. Auch die geplanten "Legacy"-Module für CI-Receiver als Alternative zu zertifizierten HD+ Modellen mindern nicht die Kritik an der Plattform. So zeichnen sich nach Einschätzung des vzbv folgende Nachteile für Verbraucher ab:

  • Bei der Nachrüstung von bereits vorhandenen Receivern lassen sich „HD-plus“ Sendungen nicht aufzeichnen
  • Generell wird man nicht gleichzeitig ein Programm schauen und ein zweites aufnehmen können
  • Die Sender können die Aufzeichnung einzelner Programme per Datenbefehl ausschließen
  • Die Sender können die Nutzungsdauer für die aufgezeichneten Programme zeitlich befristeten oder die Nutzung auf ein einziges Abspielgerät beschränken
  • Die Sender können per Datenbefehl ein schnelles „Vorspulen“ von Werbeblöcken verhindern

Der Verbraucherzentrale Bundesverband appelliert daher an die Sender und Plattformbetreiber, "derart kundenunfreundliche Optionen auszuschließen und zudem ein klares Bekenntnis zum frei empfangbaren Fernsehen abzugeben. Die Verbraucher ihrerseits sollten sich gut überlegen, ob der Qualitätsvorteil hochaufgelöster TV- Programme privater Fernsehanbieter im HD-Format die zusätzlichen Kosten und möglichen Einschränkungen bei deren Nutzung aufwiegt".

Zu den genannten Kritikpunkten muss gesagt werden, dass es sich hierbei lediglich um Optionen handelt, die die Sender einsetzen können – oder auch nicht. Gerade das Schweigen der Sendergruppen RTL & ProSiebenSat.1 zu der Thematik verstärkt aber gerade die Verunsicherung. Entsprechende Anfragen an beide Sender blieben bislang unbeantwortet.

 

|

Weitere News
  ZURÜCK