News

HDBaseT: HDMI-Alternative via Netzwerkkabel

Die von LG, Samsung, Sony und Valens Semiconductor begründete HDBaseT Alliance hat die Spezifikationen für den neuen HDBaseT-Standard bekannt gegeben. HDBaseT ermöglicht die Übertragung von Audio und Video-Daten über normale Netzwerkkabel (Cat5e/6) mit einer Bandbreite von bis zu 10.2 Gbps. Einer der größten Vorteile gegenüber HDMI soll die robustere Technik sein. Während HDMI in erster Linie für kurze Kabelverbindungen konzipiert wurde und sich Steckverbindungen in der Praxis als recht empfindlich erweisen können, soll sich für HDBaseT die normale und preiswerte Netzwerk-Infrastruktur mit Kabellängen von 100 m nutzen lassen.

Dabei kommen die klassischen RJ-45-Stecker zum Einsatz. Die Bandbreite von HDBaseT ist sowohl für 3D als auch zukünftige 2kx4k-Auflösungen geeignet und auch Strom soll sich mit einer Leistung bis zu 100 Watt über die Kabel übertragen lassen. so dass bei einfacheren Geräten auf ein eigenes Netzteil sogar verzichtet werden kann.

Die normale Netzwerk-Datenübertragung ist per Definition mit dabei so dass auch Steuerungsinformationen oder Daten aus dem Internet parallel übertragen werden können. HDBasetT ist nicht nur ein weiterer Übertragungsstandard zum Verbinden von zwei Geräten sondern ermöglicht die Verwendung von Audio-Video-Daten wie man es in einem Netzwerk gewohnt ist. Beispielsweise soll es möglich sein, einen Blu-ray Disc-Player, Festplattenrecorder oder Spielekonsole so in ein Netzwerk zu integrieren, dass dessen Bild an verschiedene Displays verteilt werden kann. Neben der klassischen Sternverteilung über einen Netzwerkrouter sollen sich HDBaseT-Komponenten auch in einer Kette aufbauen lassen, die die Netzwerkverbindung von einem angeschlossenen Gerät an das nächste weiterleitet (Daisy Chain).

Die HDBaseT-Alliance erwartet erste Geräte mit HDBaseT für die zweite Jahreshälfte 2010 und einen größeren Markteinführung für 2011. Ab der zweiten Jahreshälfte 2010 wollen die HDBaseT-Gründer die Spezifikationen auch zur Lizensierung an andere Hersteller bereit stellen.

|

Weitere News
  ZURÜCK