News

DVB-T2 HD startet mit fernsehloser Nacht

DVB-T2-HD

© Projektbüro DVB-T2 HD

Media Broadcast hat seinen genauen Zeitplan zum DVB-T2 HD-Umstieg in der kommenden Nacht bekanntgegeben. Zum Auftakt wird der bisherige DVB-T-Sendebetrieb in den Umschaltgebieten am 29. März 2017 ab 00:00 Uhr eingestellt. Es erfolgt allerdings keine sofortige Aufschaltung der neuen DVB-T2 HD-Sender. Diese werden von Media Broadcast und den Rundfunkanstalten der ARD Schritt für Schritt in Betrieb genommen. Das wird sich am Mittwoch voraussichtlich auch etwas hinziehen: Ziel ist, die DVB-T2 HD-Sendernetze bis 12.00 Uhr am gleichen Tag umzustellen. Deutschlandweit werden dafür an 69 Standorten von ARD und Media Broadcast insgesamt 327 DVB-T2 Sender in Betrieb genommen, davon 129 Sender an 43 Standorten für die Verbreitung von freenet TV.

Media Broadcast empfiehlt einen Sendersuchlauf für die neuen DVB-T2 HD-Programme ab 12:00 Uhr. Vereinzelt können die Programme aber auch bereits früher auf Sendung gehen. Auch für die bereits seit 2016 auf einem Kanal ausgestrahlten Programme der Privatsender und von ARD und ZDF ist der Sendersuchlauf erforderlich. Denn während es sich dabei bislang um einen von Media Broadcast zusammengestellten Kanal handelt, werden ab dem 29.03. die Programme in eigenen Multiplexen ausgestrahlt.

ARD und ZDF nutzen für ihre Haupt- und Spartenprogramme jeweils einen Kanal, über den diese erstmals komplett in HDTV via Antenne empfangbar sein werden. Zusätzlich gibt es noch einen weiteren Kanal für die Dritten Programme, dessen Programmauswahl von den einzelnen Landesrundfunkanstalten unterschiedlich zusammengestellt wird. Media Broadcast nutzt insgesamt drei Kanäle für das kostenpflichtige DVB-T2 HD-Angebot, über das nur vereinzelt Sender wie QVC oder HSE24 unverschlüsselt ausgestrahlt werden. In einzelnen Regionen werden aber auch lediglich DVB-T2 HD-Programme von ARD und ZDF zu empfangen sein. Auch dort erhöht sich im Vergleich zum heutigen DVB-T die Programmanzahl und wird einen Großteil des bereits via Satellit empfangbaren Angebots umfassen

Eine Liste mit den Senderstandorten und den dort verwendeten Kanälen findet man auf der offiziellen DVB-T2 HD-Website als PDF zum Download. Auf der Seite ist auch eine allgemeine Übersichtskarte mit den Startregionen und ein Empfangscheck mit Postleitzahleneingabe zu finden.

Media Broadcast begleitet den DVB-T2 HD-Start mit einem Live-Blog unter www.media-broadcast.com/blog, auf dem aktuelle Informationen zum Ablauf der Umschaltung veröffentlicht werden sollen.

Voraussetzung für den unverschlüsselten Empfang der ARD & ZDF-Programme über DVB-T2 HD ist ein Fernseher oder eine Set-Top-Box, die den Übertragungsstandard DVB-T2 und das Videokodierverfahren HEVC unterstützen.

Für den Empfang der verschlüsselten Privatsender ist entweder ein „Freenet TV“-Modul für ca. 80 EUR oder ein „Freenet TV“-Receiver mit integriertem Irdeto-Entschlüsselungssystem erforderlich. Das DVB-T2 HD-Angebot der Privatsender kostet 69 EUR pro Jahr (5,75 EUR pro Monat) und wird zum Start folgende Programme umfassen:

  • ProSieben HD
  • Sat.1 HD
  • ProSieben MAXX HD
  • Kabel Eins HD
  • SIXX HD
  • Sat.1 Gold HD
  • RTL HD
  • RTL II HD
  • VOX HD
  • n-tv HD
  • RTL Nitro HD
  • Super RTL HD
  • Eurosport 1 HD
  • Sport1 HD
  • DMAX HD
  • N24 HD
  • Tele 5 HD
  • Bibel TV HD (unverschlüsselt)
  • QVC (unverschlüsselt)
  • HSE24 (unverschlüsselt)

Der weitere DVB-T2 HD-Netzausbau erfolgt in weiteren Phasen bis 2018/2019. Dann sollen auch weitere Senderstandorte, von denen bislang noch keine privaten Programme in DVB-T ausgestrahlt werden, für private DVB-T2-Programme genutzt werden. Insgesamt sind derzeit 61 Senderstandorte für Freenet TV geplant. Der Sendernetzausbau von ARD und ZDF erfolgt parallel dazu.

DVB-T2 HD & Freenet TV-Receiver bei Amazon.de

|

Weitere News
  ZURÜCK