News

Dreamworks-Chef Katzenberg will Online-Filme nach Bildschirmgröße abrechnen

Dreamworks Animations-Chef Jeffrey Katzenberg hat die Idee für ein neues Preismodell für Streaming-Filme und Downloads  entwickelt. Nach Katzenbergs Vorstellungen werden zukünftig Kino-Filme schneller auch zur Nutzung zuhause bereit gestellt werden. Auf der Milken Global Conference in Kalifornien machte Katzenberg nach Angaben der BBC den Vorschlag, die Preise für Film-Downloads zukünftig nach der Bildschirmgröße des Abspielgeräts zu berechnen. Für Smartphones schlägt er 1,99 USD vor, für einen 75 Zoll-Bildschirm 4 USD und für größere Bildschirme in Kino-Größe satte 15 USD. Hintergrund des Konzepts ist die Ausgangsvorstellung, dass Kino-Filme zukünftig bereits 18 Tage nach dem Kino-Start direkt im Verleih über Streaming-Anbieter verfügbar gemacht werden. Katzenberg kommt auf diesen Zeitraum, da zu diesem Zeitpunkt – drei Wochenenden nach Kinostart – 98 % der Kino-Filme bereits 95 % ihres Einspielergebnisses erzielt hätten. Derzeit liegt das Kino-Fenster meist zwischen drei und vier Monaten. Katzenberg geht davon aus, dass sein Konzept innerhalb von zehn Jahren zum Standard werden könnte.

Problematisch am Berechnungsmodell der Bildschirmgröße dürfte sein, einen Mechanismus zu entwickeln, der diese erfasst und entsprechend automatisch zur Abrechnung zuordnet. Allerdings ist der Maßstab der Bildschirmgröße auch ohne erkennbare Logik und scheint vor allem darauf abzuzielen, zukünftig durch den Trend zu höheren Bildschirmgrößen für Mehreinnahmen zu sorgen. Die vom Zuschauer wahrgenommene Bildschirmgröße hängt aber neben der Display-Diagonale auch vom Betrachtungsabstand ab und viel einfacher ist es, wie bereits heute, zwischen SD, HD und zukünftig Ultra HD-Downloads zu differenzieren.

Ob das Konzept der so stark verkürzten Kino-Fenster überhaupt Chancen auf Erfolg hat, dürfte vor allem davon abhängen, welche preisliche Zugeständnisse an die Kino-Betreiber gemacht werden, die bereits heute einen Großteil ihrer Einnahmen nicht durch Tickets sondern Snacks & Getränke erzielen und bei einem auf unter drei Wochen verkürzten Kino-Fenster mit entsprechend weniger Besuchern rechnen müssten.

|

Weitere News
  ZURÜCK