News

CES: Neuer „Network Player“ von Toshiba mit Yahoo! Widgets und Windows Media Extender

Ein Jahr nachdem während der CES in Las Vegas das Schicksal der HD DVD besiegelt wurde, zeigt Toshiba an gleicher Stelle, wie man sich die digitale Medienzukunft vorstellt. Einen eigenen Blu-ray Disc-Player will Toshiba nicht produzieren. Stattdessen setzt der japanische Unterhaltungselektronikkonzern voll auf das Internet und will Fernseher und DVD-Player mit Netzwerkanschluss ausstatten.

Den Weg ins Internet soll zunächst der neue "Network Player" ebnen, der jetzt auf der CES vorgestellt wurde. Es handelt sich hierbei um einen um weitere Multimedia-Features erweiterten DVD-Player mit XDE-Scaling-Technik. Dieser lässt sich als "Windows Media Extender" auch für DLNA-Streaming in Netzwerken einsetzen und soll auch eine Wiedergabe von HDTV-Inhalten ermöglichen.

Noch mehr Möglichkeiten eröffnet die Darstellung von "Yahoo Widgets" auf dem Fernseher. Mit Hilfe eines Intel-Prozessors können diese Mini-Applikationen, die es bereits für den PC gibt, auf dem Player wiedergegeben werden und bilden die Schnittstelle zu interaktiven Services oder Video-Plattformen. An dem Demo-Gerät werden z.B. Widgets der US-Angebote von "CBS", "Joost", "Flickr" und "Cinema Now" gezeigt. Neue Widgets lassen sich direkt auf dem Player installieren. Die offene Widget-Plattform ermöglicht es auch unabhängigen Programmierern, eigene Widgets zu erstellen. Und das könnte recht interessant werden, da neben Toshiba auch andere Hersteller an den Yahoo!-Widgets interessiert sind: So zeigt z.B. Samsung auf der CES eine ganze Reihe neuer Fernseher mit Widget-Unterstützung.

Externe Multimedia-Dateien lassen sich auf dem Network Player über einen USB- und SD-Kartenslot abspielen. Hierbei unterstützt das Gerät auch das Kiosk-Download-System von MOD Systems. Das vorläufig nur in den USA geplante System wird in Form eines Terminals realisiert, der es erlaubt, Filme in einem Geschäft auf SD-Karten herunterzuladen. Unterstützung hierfür gibt es unter anderem von Paramount und Warner. Die Filme in Standard-Auflösung sollen rund 3 GB pro Film umfassen.

Der Verkaufsstart des Network DVD-Players ist in den USA für die zweite Jahreshälfte 2009 geplant. Die Markteinführung in Deutschland ist noch offen.

|

Weitere News
  ZURÜCK