News

BVV: „Harry Potter“, „The Expendables“ und „Inception“ erfolgreichste Filme auf Blu-ray Disc & DVD

Der Bundesverband Audiovisuelle Medien hat neue Zahlen zum deutschen Blu-ray Disc und DVD-Verkaufsmarkt veröffentlicht, auf dem sich im ersten Halbjahr 2011 insbesondere „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 1“,  „The Expendables“ und „Inception“ als Topseller erwiesen haben. Im Detail hat sich der deutsche Markt laut Pressemitteilung des BVV folgendermaßen entwickelt:

Hamburg, 10. August 2011 – Wie die Halbjahresdaten der GfK Panel Services Deutschland aus Nürnberg belegen, hat die deutsche Videoindustrie mit € 593 Mio. Kaufmarktumsatz das Vorjahresergebnis (€ 610 Mio.) knapp verfehlt. Allerdings hat der deutsche Videokaufmarkt in der ersten Jahreshälfte 2011 neue Rekordabsatzzahlen erzielen können. Mit dem Verkauf von 50,7 Mio. Bildtonträgern (DVD/Blu-ray) und weiteren 1,7 Mio. verkauften Einheiten über legale Online-Plattformen konnte die bisherige Rekordmarke des Vorjahres (52,0 Mio. verkaufte filmische Inhalte) noch einmal übertroffen werden. Nur der leicht rückläufige Durchschnittspreis hat auch einen neuen Rekordumsatz verhindert (Gesamtdurchschnittspreis über alle drei Formate € 11,30 nach € 11,74 im 1. Hj. 2010).
 
Mit einem Blu-ray-Umsatz von € 104 Mio. (nach € 82 Mio. in 2010) hat das High-Definition Format erstmalig die dreistellige Mio.-Euro-Grenze zum Halbjahr übertroffen. Mittlerweile wird mehr als jeder sechste Euro mit dem Verkauf von Blu-ray-Discs generiert. Die Umorientierung der Konsumenten hin zu den High-Definition-Bildtonträgern führte allerdings dazu, dass der Umsatz aus dem DVD-Geschäft von € 517 Mio. um -8% auf € 474 Mio. etwas zurückgegangen ist. Das Ergebnis der Online-Angebote ist dagegen im gleichen Zeitraum von € 12 Mio. um 23% auf € 14 Mio. angestiegen. Die steigende Nachfrage nach den neuen Formaten führte im ersten Halbjahr 2011 zu folgender Verteilung der 52,4 Mio. verkauften Einheiten: 43,8 Mio. DVDs (Anteil von 83,5%), 7,0 Mio. Blu-ray-Discs (13,3%) und 1,7 Mio. Online-Verkäufe (3,2%).
 
Der insgesamt meistverkaufte Film des ersten Halbjahres 2011 war das Zauber-Spektakel „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 1“, gefolgt vom Ensemble-Actionfilm „The Expendables“ und dem virtuos verschachtelten Science-Fiction-Thriller „Inception“ auf dem dritten Rang.
 
Auch der Verleihhandel hat von der stark ansteigenden Nachfrage nach Blu-ray-Discs und legalen Internetangeboten profitieren können. Zwar ist die Anzahl der Verleihvorgänge von 48,9 Mio. im ersten Halbjahr 2010 auf aktuell 48,6 Mio. Transaktionen leicht gesunken, doch dadurch, dass die Online-Vermietvorgänge im Schnitt € 3,47 gekostet haben und damit weit über den durchschnittlichen Kosten eines physischen Verleihvorgangs lagen (€ 2,32), konnte der Verleihmarkt das Ergebnis des Vorjahres (€ 120 Mio.) mit aktuell € 121 Mio. Verleihumsatz – nach Jahren stetigen Abschwungs – sogar leicht überbieten.
 
Die Konsolidierung des Verleihmarktes ist neben den von € 9 Mio. (im 1. Hj. 2010) auf € 16 Mio. angewachsenen Einnahmen aus der Blu-ray-Vermietung aber vor allem auch mit der von 2,7 Mio. auf 4,2 Mio. Transaktionen (+58%) stark angestiegenen Nutzung der legalen Online-Verleihportale zu erklären. Mit einem Online-Umsatz in Höhe von € 15 Mio. (nach 9 Mio. im 1. Hj. 2010) wird im Verleihmarkt mittlerweile bereits jeder achte Euro „im Netz“ verdient.
 
Die Gesamtverleihcharts des ersten Halbjahres 2011 werden vom Fantasy-Spektakel „Duell der Magier“ angeführt. Am zweithäufigsten haben die deutschen Videothekenkunden die Adam Sandler Komödie „Kindsköpfe“ ausgeliehen, gefolgt von Ben Afflecks Actionthriller „The Town“ auf dem dritten Rang.

|

Weitere News
  ZURÜCK