News

„Blade Runner 2“ kommt Anfang 2018

Die Fortsetzung von Ridley Scotts „Blade Runner“ hat jetzt auch einen Termin für den Kinostart bekommen. Warner wird „Blade Runner 2“ im Januar 2018 veröffentlichen. In den USA soll der Film am 12.01.2018 starten. Der Beginn der Dreharbeiten ist für diesen Juli geplant.

Harrison Ford wird im Sequel des Science Fiction-Klassikers wieder in der Rolle des Rick Deckard zurückkehren. Neben ihm soll Ryan Gosling einen wichtigen Part übernehmen – welchen genau, ist nicht bekannt. „Blade Runner“-Regisseur Ridley Scott, der derzeit u.a. mit „Alien: Covenant“ beschäftigt ist, wird allerdings nicht die Regie der Fortsetzung übernehmen: Diese Aufgabe übernimmt Denis Villeneuve. Hinter der Kamera steht Roger Deakins, mit dem Villeneuve bereits bei „Sicario“ und „Prisoners“ zusammenarbeitete. Ob die Filmmusik zur Fortsetzung wieder von „Vangelis“ komponiert wird, ist noch nicht bekannt. Der mittlerweile 72 Jahre alte Vangelis arbeitete mit Ridley Scott auch bei „1492“ zusammen, ist aber in den letzten Jahren nur noch selten für Kinofilme tätig gewesen.

Das Drehbuch für den neuen „Blade Runner“-Film stammt von Hampton Fancher (Co-Autor des Original-„Blade Runners“) und Michael Green. Es basiert auf einer Idee, die Fancher und Ridley Scott entwickelt haben. Die Handlung soll mehrere Jahrzehnte nach dem Ende des „Blade Runner“-Films aus dem Jahr 1982 stattfinden.

„Blade Runner 2“ wird von der Produktionsfirma „Alcon“ produziert, die neben Villeneuves „Prisoners“ zuletzt u.a. für „Transcendence“ verantwortlich war und in den USA die Filme über Warner vertreibt. Die internationalen Rechte an „Blade Runner 2“ wurden von Alcon aber an Sony verkauft.

Wenn „Blade Runner 2“ an den Kinokassen zum Erfolg werden sollte, sind auch die Optionen für weitere „Blade Runner“-Filme offen: Die Produzenten haben 2011 bereits die Rechte erworben, sowohl Fortsetzungen als auch Prequels zu dem Science Fiction-Klassiker zu produzieren, der ursprünglich auf der Philip K. Dick-Geschichte „Träumen Androiden von elektrischen Schlafen?“ basierte.

|

Weitere News
  ZURÜCK