News

Best of Film & TV 2011 auf Blu-ray Disc & DVD

Traditionell blicken wird auch dieses Jahr wieder zurück auf die Blu-ray Disc & DVD-Neuerscheinungen der letzten 12 Monate und fassen unsere persönlichen Favoriten der diesjährigen Neuheiten aus Kino und Fernsehen zusammen. Dabei finden auch Filme Erwähnung, die weniger im Rampenlicht standen als die Mega-Blockbuster der großen Hollywood-Studios.

Auch wenn im Jahre 2011 nicht jeder Blockbuster unterirdisch schlecht und sämtliche unabhängig produzierten Filme kleine Leinwandperlen waren, blieb es doch dabei, dass echte Filmqualität weiterhin mehr eine Frage von Können (und Glück), denn einem überdimensionierten Werbebudget ist. Filme, wie „Winter’s Bone“ mit der überaus beeindruckenden Nachwuchsdarstellerin Jennifer Lawrence oder der zu Recht mehrfach ausgezeichnete argentinische „El secreto de sus ojos“ (In ihren Augen) waren in dieser Hinsicht ungemein sehenswerte Beispiele.

 

Geht es um preisgekrönte Darbietungen, kam man auch kaum an Natalie Portman in „Black Swan“ vorbei, wobei über ihre zu Recht so gerühmte Leistung die packend-verstörende Inszenierung von Darren Aronofsky nicht vergessen werden sollte.

 

Sollte er mal wählen müssen, wäre es sehr zu wünschen, dass sich Ben Affleck für eine Karriere als Regisseur entscheidet, jedenfalls wenn man „The Town“ als Maßstab nimmt, einer Gangsterballade, der es gelang, selbst Michael Manns „Heat“ in visueller Durchschlagskraft und erzählerischer Substanz zu überbieten.

 

Ebenfalls mit kriminellem Hintergrund, unterlief „The American“ die gängigen Erwartungen an eine Geschichte, deren Hauptfiguren ihren Lebensunterhalt mit der endgültigen Eliminierung ihrer Opfer bestreiten. Was diesen Film ausmachte, waren nicht die kurz gefassten Actionsequenzen, sondern die fast schon kontemplativ-ruhigen Bilder (kongenial unterlegt durch die von Herbert Grönemeyer komponierte Begleitmusik).

 

Ein jüngerer und ein älterer Altmeister boten beste Unterhaltung mit – mentalitätsbedingt – gänzlich unterschiedlichen Arbeiten. Tony Scott überraschte mit „Unstoppable“ positiv, indem er dem doch reichlich überstrapazierten Genre des (Beinahe)katastrophenfilms ein Exemplar beifügte, das zwar mit reichlich dynamischer Action aufwartete, aber ganz blockbusteruntypisch vermied, die Angelegenheit mit überdimensionierten Schaueffekten in peinlich-irreale Dimensionen zu verfrachten.

 

Wer statt in atemberaubender Spannung lieber nostalgisch-verträumt der grauen Gegenwart entkommen wollte, durfte auf die aktuelle Jahresgabe Woody Allens setzen, der mit "Midnight in Paris" ein weiteres Alterswerk präsentierte, das gerade auch Zuschauer zu begeistern wusste, die um seine Filme früher lieber einen großen Bogen gemacht haben.

 

Ungebrochen blieb der Trend, Bildergeschichten vor die Kamera zu bringen, wobei die großen Superhelden dieses Jahr keinen allzu nachhaltigen Eindruck hinterließen. Da war man mit dem verspielten Humor eines „Scott Pilgrim“ schon besser bedient.

 

Das Science Fiction-Genre wurde 2011 wieder durch die zahlreichen Fantasy- und Comic-Verfilmungen etwas in den Hintergrund gedrängt. Dennoch gab es auch dieses Jahr wieder einige kleine Highlights auf Blu-ray Disc & DVD:

Duncan Jones präsentierte nach "Moon" mit "Source Code" einen weiteren Film, der das Zeug hat, in ein paar Jahren zum Klassiker zu werden. Der clevere Mix aus Action und durchdachter Story bietet durch die temporeiche Inszenierung mit einigen Wendungen Spannung bis zur letzten Minute.

 

"Monsters" zeigte, wie man selbst mit kleinem Budget eine beeindruckende Science-Fiction-Atmosphäre erzeugen kann. Der Clou des Films ist vor allem, dass mit ganz einfachen Mitteln ein Invasions-Szenario inszeniert wurde, welches gar keine großen Special Effects benötigt und dennoch authentischer als viele der großen Hollywood-Vorbilder wirkt.

 

Mit "Unknown Identity" zeigte sich wieder einmal, dass man gar nicht weit in die Ferne schweifen muss, um geeignete Kulissen für einen bildgewaltigen Action-Film nach bester Hitchcock-Manier zu finden sondern auch Deutschland dafür Potential bietet, welches in den meisten hierzulande produzierten Krimi-Filmen und Serien leider viel zu wenig genutzt wird.

 

Gesellschaftlich relevante Themen haben es beim großen Publikum oft schwer, selbst wenn sie so herausragend präsentiert werden, wie es in „Fair Game“ geschah, der eindringlichen Aufarbeitung eines zeitgeschichtlichen Politskandals.

 

Nichtsdestotrotz sind die einschlägigen Sujets von zeitloser Relevanz, wie der zum ersten Mal hierzulande auf Blu-ray Disc & DVD veröffentlichte Überwachungsthriller „The Conversation“ (Der Dialog) aus den Siebzigerjahren eindrucksvoll unter Beweis stellen konnte.

 

"Star Wars" war von den in diesem Jahr auf Blu-ray Disc veröffentlichten Klassikern wohl die am längsten erwartete Film-Saga. Zwar werden die Fans der ersten Stunde wohl damit leben müssen, dass nur die (nochmals) nachträglich veränderten Fassungen auf Blu-ray Disc erhältlich sind. Dafür sind jetzt wenigstens alle Filme in hoher Qualität auch in den heimischen vier Wänden erlebbar. Ob noch mehr Potential nach oben vorhanden ist, wird man ab dem Frühjahr 2012 mit der neuen 3D-Fassung von "Episode 1" in den Kinos erleben können, die in 2D in dem jetzt erschienenen Blu-ray Disc-Set nicht ganz so wie die anderen Filme glänzen konnte.

 

Eine Konstante stellten 2011 aber auch wiederum Veröffentlichungen von Werken dar, die von Anfang an nicht für die große Leinwand, sondern für fortgesetzte Betrachtung am heimischen Fernseher gedacht waren und dabei erfolgreich an vorangegangene Erfolge anschließen konnten. In die dritte Staffel gingen in diesem Sinne sowohl der auf abgründige Lebenspfade geratene Chemielehrer Walter White in „Breaking Bad“ (im Pay TV bereits in der vierten Staffel), wie auch die Blutsauger von „True Blood“ – sie sind weiterhin offenkundig qualitativ in einer anderen Liga unterwegs, als die an den Kinokassen so erfolgreiche Konkurrenz, die nunmehr endgültig im Teeniekitsch ersoffen ist.

Hierzulande ebenfalls erfolgreich in der dritten Saison (im Vereinigten Königreich in der vierten) auf Blu-ray Disc & DVD unterwegs waren die humorvollen Abhandlungen über die „Big Bang Theory“. Und aus Großbritannien kam mit „Sherlock“, nicht zuletzt dank der genialen Darbietung durch den Hauptdarsteller Benedict Cumberbatch, ein Klassiker in stimmig modernisiertem Gewand zu uns.

Leider werden die TV-Serien von den Studios weiterhin nicht vollwertig behandelt und neben der DVD auch selbstverständlich auf Blu-ray Disc veröffentlicht. Zwar wird auf Blu-ray Disc inzwischen nicht nur fast jeder Film, der auch im Kino zu sehen war, sondern inzwischen auch eine Menge C-Movie-Trash veröffentlicht. Hochkarätige TV-Serien wie z.B. "Breaking Bad", "Dexter" oder "Entourage" gibt es hierzulande aber bislang nur auf DVD. Immerhin besteht bei den letzten beiden Serien die Möglichkeit des Blu-ray Disc-Imports aus England wo die Serien ohnehin meist noch recht zeitnah zum US-Start erscheinen.

Autoren: Tobias Wrany & Karsten Serck
 

|

Weitere News
  ZURÜCK